Startseite » Gadgets » BlitzWolf BW-PG2 – Powerstation mit 300Wh im Test

BlitzWolf BW-PG2 – Powerstation mit 300Wh im Test

Getestet von Joscha am
Vorteile
  • gute Effizienz und kompaktes Gehäuse
  • 300Wh Kapazität und 300 Watt Maximalleistung
  • integrierter MPPT Regler
  • hochwertige Verarbeitung
  • Aufladbar über USB-C Powerdelivery
Nachteile
  • schwache Taschenlampe
  • AC-Anschluss beim Laden nicht nutzbar
  • keine Herstellerangaben zu Akkus
  • spartanischer Lieferumfang
Springe zu:

Die Marke BlitzWolf gehört zum großen chinesischen Onlineshop Banggood. Unter dem Label BlitzWolf vertreibt der Shop zahlreiche Produkte verschiedener Kategorien, die sich allesamt durch einen günstigen Preis auszeichnen. Mit der BlitzWolf BW-PG2 hat der Hersteller eine Powerstation im Sortiment, die über einen großen 300 Wattstunden Akku und maximal 300 Watt Ausgangsleistung verfügt. An der Box gibt es vier USB-A Anschlüsse, einen PowerDelivery USB-C-Anschluss mit 60W, einen 12V KFZ-Anschluss und natürlich einen AC-Anschluss für elektronische Kleingeräte.

BlitzWolf BW PG2 Powerstation Test 6

In unserem Test findet Ihr heraus, ob die 300 Wh Powerstation von BlitzWolf eine Empfehlung wert ist und wie sie sich im Vergleich mit der Konkurrenz schlägt.

Design und Verarbeitung

Die BlitzWolf BW-PG2 misst 24 x 13,9 x 15,4 cm und hat ein Gewicht von 3,8kg. Damit ist sie im Vergleich zur Novoo Powerstation mit der gleichen Kapazität noch recht kompakt. Das Design ist fast schon office-tauglich. Keine knalligen Farben und keine Kunststoff-Bumper. Dafür gibt es ein sauberes Metallgehäuse in einem Dunkelgrau, das an Apples “Space Grey” erinnert. Der Einsatz von Metall trägt auf jeden Fall zum hochwertigen Eindruck des Produktes bei.

Auf der Oberseite gibt es einen Tragegriff aus Kunststoff. Die Front- und Rückseite wird jeweils von einer Kunststoff-Leiste umfasst. Auf der Vorderseite befindet sich ein Display. Dieses zeigt den Akkustand in 5 Schritten an und informiert darüber, welche Ausgänge aktiv sind. Die Anzeige kann auch im Sonnenlicht noch recht gut abgelesen werden, beschränkt sich aber auf die nötigsten Informationen.

Um die Powerstation einzuschalten, drückt man auf etwas länger auf den linken Button. Beim Einschalten werden automatisch die DC- und USB-Ausgänge aktiviert. Ein längeres Drücken auf den rechten Button schaltet die Powerstation ebenfalls an und aktiviert statt USB/DC den AC-Ausgang. Wer sowohl USB/DC als auch AC nutzen will, muss nach dem Einschalten durch ein Drücken des entsprechenden Buttons die Anschlüsse aktivieren. Leider gibt es auch bei der Powerstation von BlitzWolf keine automatische Abschaltung der Anschlüsse, wenn diese nicht verwendet werden. Es empfiehlt sich also, die Powerstation nach der Benutzung auszuschalten, um ein langsames Entladen des Akkus zu verhindern. Sämtliche Anschlüsse außer dem AC-Anschluss befinden sich auf der Vorderseite unter dem Display.

Auf der Rückseite befindet sich der AC-Anschluss. Zudem gibt es hier eine LED-Taschenlampe. Die LED wird durch ein langes Gedrückthalten des Buttons eingeschaltet. Mit einem Doppelklick kann man die Helligkeit in zwei Stufen ändern und ein SOS-Blinkzeichen auslösen. Die Helligkeit des LED-Lichtes ist im Vergleich mit den anderen von uns getesteten Powerstations ziemlich niedrig. In der Praxis macht die Birne etwa doppelt so viel Licht wie eine Handy-Taschenlampe.

blitzwolf lieferumfangIm Lieferumfang der Powerstation ist nur ein Netzteil mit EU-Stecker, eine Schnellstart-Anleitung und ein USB-C Kabel enthalten. Hier hat der Hersteller offenbar gespart und beispielsweise kein KFZ-Ladegerät beigelegt. Hierzu später aber noch mehr beim Abschnitt “Aufladen”.

Die Verarbeitung der BlitzWolf BW-PG2 gefällt uns ausgesprochen gut. Die Powerstation ist ordentlich verarbeitet und wirkt dank des Metallgehäuses auch sehr hochwertig. Zudem ist sie verhältnismäßig kompakt. Doch wie sieht es mit den “inneren Werten” aus?

Laden & Energieversorgung

BlitzWolf bewirbt seine Powerstation mit einer Kapazität von 300 Wattstunden beziehungsweise 83200 Milliampere bei einer Spannung von 3,7V. Auffällig ist hier, dass die Spannung der Akkuzellen mit 3,7V relativ niedrig ist. Zudem gibt der Hersteller nicht an, ob es sich um ein Lithium-Polymer Akkus oder Lithium-Ionen-Akkus handelt. Einem Tear-Down Video auf YouTube zufolge kommen GPHN-Akkus (gphn 18-26p) in der Powerstation zum Einsatz. Hierbei handelt es sich laut unserer Recherche um einen thailändischen Hersteller. Die 18650 Zellen haben eine Kapazität von 2600mAh und es sind insgesamt 32 Zellen verbaut. Für die Praxis macht dies keinen allzu großen Unterschied, allerdings würden wir uns hier in Zukunft klarere Angaben wünschen.

Die Powerstation kann Energie über die Gleichstrom (DC) und über Wechselstrom (AC) an Endgeräte weiterleiten. Wie immer haben wir die Powerstation von BlitzWolf BW-PG2 sowohl in AC- als auch im DC-Modus getestet.

Laden über USB und KFZ-Anschluss

BlitzWolf BW PG2 Powerstation Test 9

Die Powerstation hat zum Laden über USB drei USB-A Anschlüsse und einen USB-C-Anschluss. Zwei der USB-A Anschlüsse laden über Quick-Charge 3.0 mit maximal 18 Watt und einer mit maximal 12 Watt. Dazu gibt es einen USB-C-Anschluss mit PowerDelivery und Quick-Charge 3.0, der bis zu 60 Watt leisten kann. Der KFZ-Stecker liefert 12V/10A. Insgesamt hat man folgende DC-Anschlüsse an dem Gerät.

  • USB-A 1 QC3.0 18W
  • USB-A 2 QC3.0 18W
  • USB-A 3 12W
  • USB-C QC 3.0 & PD mit 60W
  • KFZ-Anschluss (“Zigarettenanzünder”) mit 12V/10A
  • 2 x DC mit 12V/10A

Um den Energieoutput über USB zu messen, haben wir wie immer verschiedene Geräte an der Powerstation von Blitzwolf geladen. Theoretisch bietet die Powerstation 300Wh zum Aufladen von Endgeräten. Durch die Spannungsumwandlung und Übertragung ist naturgemäß aber immer mit einem Verlust zu rechnen. Wie viel bekommt man also wirklich aus der Blitzwolf BW-PG2 Powerstation?

  • Oukitel RT1 – 10.000mAh/3,7V = 37Wh
  • iPhone 13 Pro Max – 4352mAh/3,7V = 16,1Wh
  • Xiaomi Mi 8 (17-100%) – 2739mAh/3,7V = 10Wh
  • Honor 50 – 4300mAh/3,7V = 71,6 Wh
  • Novoo Powerbank = 81Wh
  • Novoo Powerbank 0 bis 32% = 26Wh

Insgesamt liefert die Powerstation 241,7Wh über USB in Akkus von Endgeräten. Das entspricht einer Übertragung von 80% der Kapazität, was ein ausgezeichnetes Ergebnis ist. Umgerechnet in Milliamperestunden von typischen 3,7V Akkus von Smartphones entspricht das etwa 65.300mAh. Dies genügt, um einen durchschnittlichen Smartphone-Akku etwa 15 Mal aufzuladen.

Wie schnell das Aufladen der Smartphones gelingt, ist eine Frage der unterstützten Ladestandards. Über Quick-Charge konnten wir ein Xiaomi mit 18 Watt laden. Über Powerdelivery konnte auch ein MacBook Pro mit 60 Watt geladen werden. Insofern stimmen die Angaben des Herstellers mit der Leistung überein. Smartphones, die weder PD noch Quick-Charge unterstützen, werden eventuell langsamer geladen (idR mit 10 bis 12 Watt). Dies kann man der Powerstation allerdings nicht wirklich ankreiden, auch wenn mehr proprietäre Ladestandards natürlich ein gerngesehenes Feature wären. Bisher gab es das aber bei keiner von uns getesteten Powerstation.

BlitzWolf BW PG2 Powerstation Test 14

Den KFZ DC-Anschluss haben wir mit einer Amazon Basics Kühlbox getestet. Erfreulicherweise konnte die Box bis zum Erschöpfen entleert werden, was für einen stabilisierten Output über DC spricht. Insgesamt konnte die 20 Liter Kühlbox für 6 Stunden betrieben werden.

Energieversorgung über AC

BlitzWolf BW PG2 Powerstation Test 10

Der Vorteil einer Powerstation wie der BlitzWolf BW-PG2 liegt natürlich in den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten durch den AC-Steckdosenanschluss. Die Powerstation im Test bietet hierfür einen einzelnen AC-Anschluss mit 220 Volt. Auch hier ist die Power Station von BlitzWolf wieder etwas eigenartig, denn normalerweise kommen genormte 230V Anschlüsse in Powerstations zum Einsatz. Da Gerät laut EU-Norm mit 230V +-23V betrieben werden können, sollte hierdurch kein Nachteil in der Praxis entstehen (Korrigiert mich bitte in den Kommentaren, wenn ich hier etwas übersehe). Die maximale Ausgangsleistung liegt laut Hersteller bei 300 Watt. Diese Angabe können wir bestätigen. Bei einer dauerhaften Leistung von über 300 Watt zeigt das Display “ER03” an und der Strom wird abgestellt. Danach muss man die Powerstation durch ein längeres Drücken auf den AC-Knopf neu starten. Die Kühlung der Powerstation funktionierte im Test effektiv und die Powerstation erhitzte sich auch unter Last kaum merklich. Die Lüfter schalten sich ab etwa 90 Watt ein und sind mit 47 dBa recht leise. Unter Nutzung des AC-Anschlusses gibt unsere Powerstation zudem ein leichtes Spulenfiepen von sich. Das Geräusch stört im Alltag nicht, allerdings würde ich die Powerstation nicht abends neben dem Bett aufstellen.

Zur Bestimmung der effektiv nutzbaren Energie über den AC-Anschluss haben wir die Powerstation eine 16 Watt Glühbirne bis zur Erschöpfung betreiben lassen. Hierbei lag der Output bei 269Wh. Im Office-Betrieb mit einem großen 4K-Bildschirm, Laptop, Festplatte und Smartphone-Netzteil mit durchschnittlich 60 bis 100 Watt konnte die Powerstation 241 Wh abgeben. Somit ergibt sich ein Mittelwert von 255 Wh. Auch hier macht die Powerstation von BlitzWolf eine gute Figur. In der folgenden Grafik seht Ihr die effektiv nutzbare Kapazität der BlitzWolf im Vergleich mit der Konkurrenz.

Kapazität und nutzbare Energie

Aufladen der BlitzWolf BW-PG2

Aufladen kann man die Blitzwolf Powerstation über das mitgelieferte Netzteil und über USB-C. Über Solar kann die Powerstation ebenfalls geladen werden. Hierfür ist sogar bereits ein MPPT-Regler integriert, sodass man kein weiteres Zubehör kaufen muss. Ein großer Vorteil ist zudem die Auflademöglichkeit über USB-C PowerDelivery. Wer unterwegs nicht viel Gepäck dabeihaben möchte, kann einfach das Laptop-Netzteil verwenden, um die Powerstation zu laden. Ob man nun ein USB-C Netzteil oder das Netzteil aus dem Lieferumfang verwendet, ist für die Ladegeschwindigkeit irrelevant. Mit 60 Watt dauert der Ladevorgang insgesamt 5,5 Stunden. Über USB kann die Powerstation sogar mit einem normalen USB-Netzteil ohne hohe Wattzahl geladen werden. Dann dauert der Ladevorgang natürlich sehr lange. Das fehlende KFZ-Ladegerät kann man so auch kompensieren, indem man sich einen KFZ USB-Charger mit hoher Wattzahl besorgt. Ein Nachteil ist allerdings, dass während des Ladevorgangs nur die DC-Ausgänge, nicht aber der AC-Anschluss verwendet werden können.

Testergebnis

Getestet von
Joscha

Die BlitzWolf BW-PG2 kann in unserem Test größtenteils überzeugen. Die Verarbeitung ist hochwertig und die Energieeffizienz des 300 Wh Akkus ist hoch. Zudem stehen mit 3 x USB-A, 1 x USB-C, sowie KFZ- und AC-Anschluss die wichtigsten Formate zur Verfügung, um unterwegs Geräte mit Energie zu versorgen. Auch die versprochene Leistung wird von der Powerstation geliefert. Kritikpunkte sind die mangelnden Angaben des Herstellers zu den verbauten Akkus, der spartanische Lieferumfang und die Einschränkung, dass die Powerstation beim Aufladen nicht den AC-Anschluss betreiben kann. Der Preis von weniger als 300€ für die BlitzWolf Powerstation ist gut und wir würden das Produkt auch dem Konkurrenten von Novoo vorziehen.

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
409 €*

3-6 Tage - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 409 €* Zum Shop
3-6 Tage - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 01.10.2022

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Lade jetzt deine Chinahandys.net App