Startseite » Gadgets » Dreame W10 Saugwischroboter mit Reinigungstation im Test

Dreame W10 Saugwischroboter mit Reinigungstation im Test

Getestet von Jonas Andre am
Vorteile
  • exzellente Verarbeitung
  • grandiose Navigation
  • gute Saugleistung
  • unvergleichliche Wischfunktion (Leistung)
  • recht leise beim Arbeiten
  • einfache Bedienung
  • sehr gute App Integration
Nachteile
  • kein Schnäppchen
  • Geräusche beim Trocknen der Wischpads
Springe zu:

Es ist endlich so weit: Der Wisch-/Saugroboter Markt entwickelt sich weiter. Nachdem Yeedi mit seinem echten Wischroboter beachtliche Erfolge erzielt hat, folgt mit dem Dreame W10 ein erster Wischroboter des Xiaomi-finanzierten Herstellers. Wir kennen Dreame von hervorragenden Akkustaubsaugern (kürzlich der Dreame V12 Pro) und auch bereits von Saugrobotern mit Wischfunktion, wie dem Dreame D9 (Max). Ein echter Wisch/Saugroboter kann natürlich auch saugen, aber unterscheidet sich durch zwei rotierende und große Wischpads an der Unterseite. Das klassische Hinterherziehen eines Lappens der Saugroboter mit Wischfunktion wird also hoffentlich bald enden. Für die Nutzung solcher rotierender Wischpads bedarf es einer Station, die mit 4 Liter Frischwasser betankt wird. Wie gut der Dreame W10 wischt, ob er auch gut saugen kann und wie es um die Navigation durch die Wohnung bestellt ist, das alles erfahrt ihr in diesem ausführlichen Testbericht. 

Dreame W10 Test

Ich habe den Dreame W10 über einen Monat im Einsatz und das Gerät startet in Europa nun in den Vorverkauf. Der Preis ist mit fast 900€ richtig saftig und ob der Wischsauger wirklich so viel Geld wert ist, erfahrt ihr in diesem Test zum Dreame W10.

Lieferumfang und Aufbau – Dreame W10 Wischsauger

Der Aufbau ist kinderleicht und auch die Inbetriebnahme ist in wenigen Minuten erledigt. Im knapp 17 Kilogramm schweren Paket befindet sich der W10 Roboter, die Lade/Waschstation, zwei Mopping Pads in Form eines Pentagon, ein kleines Messer mit Bürste und eine winzige Seitenbürste. Am Roboter selbst muss noch die Transportsicherung des Bumpers entfernt werden. Außerdem müsst ihr die Seitenbürste und wenn gewünscht die Wischpads anbringen.

Dreame W10 Lieferumfang

Design und Verarbeitung

Die erste Neuerung im Vergleich zu den typischen Staubsaugrobotern betrifft die Form. Der Dreame W10 ist nicht rund, sondern fast schon rechteckig geformt. Die Steigfähigkeit ist mit einer Bodenfreiheit von 2cm etwas eingeschränkt. Bis 1,5cm hohe Türschwellen schafft der W10 aber dennoch problemlos (Dreame selbst gibt 1,8cm an). Zwei große Reifen mit ordentlich Profil sorgen für einen guten Vorwärtstrieb auf sämtlichen Oberflächen. Die beachtliche Saugleistung von 4000 Pascal wird über einen 19,2cm breiten Schlund erzeilt. Eine kleine Seitenbürste bewegt den Schmutz zur Mitte hin. Nach dem Saugen kommen dann hinten die beiden rotierenden Wischpads zum Einsatz, die laut Hersteller für einen Druck von 10N sorgen. Der Dreame W10 misst 33 x 31,5 x 10,5cm und ist 4,4kg schwer.

Der Staubtank beinhaltet wie üblich auch einen Staubfilter und reicht für bis zu 450ml Schmutz aus. Einen eigenen Wassertank hat der Dreame W10 nicht, sondern benässt und wäscht die Pads immer an der Station. Die Pads können einfach abgenommen werden, da sie nur magnetisch gehalten werden.

Reinigungsablauf beim Dreame W10

Einstellungen Dreame W10Ihr wählt den gewünschten Bereich aus und starten den Saug-, Wisch- oder Saugwisch-Vorgang mittels App oder direkt an der Station. Dann werden zunächst die Wischpads für 90 Sekunden genässt und anschließend macht sich der Wischsaugroboter an die Arbeit. Alle 10m² (in etwa alle 9-10 Minuten) fährt der Sauger automatisch zur Station zurück und wäscht die Wischpads erneut aus. Alternativ kann man hier auch 5 oder 15m² oder pro Raum (Zone) einstellen. Das Auswaschen der Pads dauert knapp 2 Minuten. Dann setzt der Dreame W10 seinen Arbeitsauftrag fort. An Bord des Dreame W10 ist also kein extra Wassertank, sondern nur ein Staubbehälter integriert. Die Wischpads werden nur innerhalb der Station genässt und nach der Reinigung sogar getrocknet.

Die Lautstärke beim Reinigen der Wischpads ist erträglich. Störend könnte allerdings die Trocknungsfunktion nach getaner Arbeit sein. Die Pads werden nach getaner Arbeit nicht nur ausgewaschen, sondern auch noch von der Station getrocknet. Das könnte im gleichen Raum definitiv stören. Einen Meter entfernt ist ein Lüftergeräusch mit knapp 40-42 db-A hörbar. Wer jetzt denkt, das Geräusch ist doch nur kurz hörbar, der täuscht sich. Die Reinigung der Wischpads dauert tatsächlich nur wenige Minuten. Aber das Geräusch für die Trocknung bleibt 2,5-3 Stunden erhalten. Da mich das Geräusch bei der Trocknung gestört hat, habe ich die Wischpads einfach abgenommen und auf der Heizung getrocknet.

Der Dreame W10 besitzt auch ein Feature, um mehrere Karten zu speichern. Die sogenannte Mehretagen-Funktion ist somit zwar gegeben, aber ohne Station ist die Wischfunktion kaum nutzbar. Saugen kann man natürlich die anderen Stockwerke problemlos. Der Dreame W10 legt diese Karten auch an (bis zu 3 Karten). Nach der ersten Reinigung ist die Karte vollständig, alternativ kann man auf die Karte auch auf die Schnelle erstellen lassen. Der W10 fährt dann einmal ganz kurz in sämtlichen Räumen eurer Wohnung herum und schaut sich um. Danach weiß er zumindest, wie die Wohnung aufgebaut ist und kann zielgenau mit der Reinigung einzelner Räume beginnen.

Praxiseinsatz

Navigation

Screenshot 2021 12 16 12 03 20 280 com.xiaomi.smarthomeÜberraschend vorsichtig und überlegt bewegt sich der Dreame W10 durch meine Wohnung. Schon bei der Funktion “Karte schnell erstellen” zeigt der Roboter eindrucksvoll, wie gut er sich zurechtfindet. Türen werden gezielt und meist mittig durchfahren und selbst mein abgelegenes Schlafzimmer wird problemlos erkannt. Während des Reinigungsvorgangs wird es dann noch besser. Tischbeine werden sehr vorsichtig angefahren und größtenteils nicht mal berührt. Der Dreame W10 fährt gezielt an Rändern entlang, ohne häufig zu korrigieren oder gar zu schleifen. Es macht definitiv Spaß, dem Sauger bei der Arbeit zuzuschauen.

Mittels Laser erstellt der Dreame Wischroboter natürlich auch detaillierte Karten und findet auch aus abgelegenen Winkeln wieder zurück zu seiner Station. Die Station fährt der Dreame W10 zumindest beim Wischen häufiger an. Hier gab es trotz einer etwas komplizierteren Position in meiner Wohnung keinerlei Probleme. Der Dreame W10 kann nur Wischen, nur Saugen oder Wischen und Saugen gleichzeitig.

Saugleistung des Dreame W10

Saugpower steht mit 4000 Pa genügend zur Verfügung. Bei den ersten Einsätzen kann der Dreame W10 sogar mit meinem Roborock S7 mithalten. Das liegt insbesondere an der wirklich guten Navigation. Auch die Form des Saugers eignet sich gut für Ecken. Sobald der Sauger ohne Wischpads einen Teppich erkennt, erhöht er automatisch die Saugleistung (Teppichboost). Es stehen vier Saugstufen zur Auswahl:

  • Leise (55 db-A)
  • Standard (58 db-A)
  • Stark (60 db-A)
  • Turbo (68 db-A)

Es bei “Turbo” wird der Dreame W10 richtig laut und ist bis Saugstufe “Stark” nennenswert leise.

Wischleistung

Reinigungsmodi Dreame W10Wie oft der Dreame W10 zurück zur Station fährt und die Wischpads auswäscht, könnt ihr in der App einstellen. Alle 5, 10 oder 15m² stehen hier zur Auswahl. Alternativ auch nach jedem einzelnen Raum. Für die Feuchtigkeit der Wischpads habt ihr 3 Stufen zur Auswahl. Hier habe ich mich für Stufe 2 (Feucht) entschieden. Dann sieht man schon eindeutig, wo der Sauger hergefahren ist. Alternativ könnt ihr bei empfindlichem Parkett auch Stufe 1 (Leicht trocken) oder bei Fließen Stufe 3 (Nass) wählen. Im Wischmodus funktioniert die Teppicherkennung als Teppichvermeidung. Der Sauger fährt lediglich kurz den Teppichrand an und merkt dann sofort, dass Wischen hier nicht erforderlich ist und wendet sich wieder ab. Die Ergebnisse der Wischfunktion sieht man eindrucksvoll im Schmutzwassertank. Soßen, Fettspritzen und sogar eingetrocknete Essensreste werden spätestens nach dem zweiten Durchlauf zuverlässig weggewischt. Die Wischfunktion ist kein Vergleich zu den normalen Saugrobotern, die ein nasses Tuch hinter sich herziehen. Auch die etwas bessere Wischfunktion des Roborock S7 ist dem Dreame W10 Wischroboter eindeutig unterlegen.

Dreame empfiehlt zwar nur klares Wasser für den Frischwassertank, aber ich habe etwas Reinigungsmittel (wenig schäumend) zugesetzt und das klappte problemlos. Man sollte nach jeder Reinigung auf jeden Fall den Schmutzwassertank entleeren und wenn man Reinigungsmittel genutzt hat, sollte man auch den Frischwassertank entleeren und mit klarem Wasser befüllen. Dann noch mal die Wischpads von der Station reinigen lassen (auf Selbstreinigung drücken).

Saugen und Wischen gleichzeitig

In diesem Modus kombiniert der Dreame seine beiden Stärken und hinterlässt Räume sauberer als jedes andere von uns getestete Produkt. Ich habe stets Saugen auf Stufe 3 und Wischen auf Stufe 2 genutzt. In Kombination mit der hervorragenden Navigation und der nötigen Vorsicht bei Gegenständen aller Art ist das Ergebnis bislang exzellent.

Funktionen und die Mi Home App

Über die Mi Home App lässt sich der Dreame W10 sowohl über den EU-Server, als auch über den HongKong Server einrichten. Da ich nahezu alle meine Xiaomi Smart Home Geräte in Hongkong habe, habe ich diesen Server genutzt. Es gibt kaum eine Verzögerung und wenige Sekunden nach dem Klick in der App startet der Sauger oder passt seine Aufgabe entsprechend an. In der App könnt ihr bis die Saug- und Wischstufen konfigurieren oder den Sauger nur in bestimmte Räume schicken. Auch die zweifache Reinigung eines Raumes oder der gesamten Wohnung sind möglich. Bis zu 3 Karten können gespeichert und anschließend mit No-go-Areas oder Absperrbändern modifiziert und angepasst werden. So könnt ihr eure Räume wie vorgesehen einteilen. Auch Funktionen wie ein Spot-Cleanup (den Sauger nur an eine bestimmte Stelle zum Reinigen schicken) sind hier wählbar. Des Weiteren sind Updates über die App möglich. Bislang gab es ein Update.

Akkuleistung des Dreame W10

Dreame bewirbt den W10 mit einem großen 6400 mAh Akku, der für die Reinigung von 300 m² ausreichen soll. Auf jeden Fall ausreichend bemessen sind die 4L Wasser im Frischwassertank. Die werden dann nach und nach mit jedem Reinigungsvorgang der Wischpads in den Schmutzwassertank umgefüllt. Von den 300m² mit einer Akkuladung bin ich allerdings recht weit entfernt. Am geeignetsten für meinen Fliesenboden stellte sich die mittlere Wasserstufe (Feucht) und die zweithöchste Saugstufe (Stark) heraus. Dann reinigte der Sauger die Küche, Wohnzimmer, Flur, Bad und Schlafzimmer. Ausgewaschen wurden die Wischpads alle 10 m². Nach diesen 60m² waren noch knapp 50% im Akku. Also mit Saugen und Wischen auf den eben genannten Stufen lande ich eher bei effektiven 120 m². Dabei gilt zu beachten, dass der Sauger bei 15% zurück zur Station fährt und die Reinigung erst bei 60% Akku (nach 2,5 Stunden) wieder fortsetzt. Mit knapp 6 Stunden für einen vollen Ladevorgang muss man also rechnen.

Testergebnis

Getestet von
Jonas Andre

Heute startet der Dreame W10 in den Vorverkauf und ist unter anderem bei Gooboo für 890€ zu haben. Damit ist der Wisch-Saugroboter nochmals deutlich teurer als der Yeedi Mop Station. Von einem Schnäppchen kann man so kaum sprechen, aber der Aufpreis gegenüber dem saugschwachen Yeedi Wischroboter klingt vertretbar. Wenn ihr euch für den Dreame W10 entscheidet, bekommt ihr in jedem Fall ein durchdachtes Produkt mit einer hervorragenden Saugleistung und einer wirklich guten Wischleistung. Das Ergebnis nach dem Wischen ist schlichtweg nicht vergleichbar mit normalen Saugrobotern, die Tücher hinterherziehen. Es ist sogar nochmals deutlich besser als das bewegliche Wischpad vom Roborock S7. Der Dreame W10 glänzt auch mit einer exzellenten Navigation, die dem Marktführer Roborock in nichts nachsteht.

Während die Absaugstationen den Markt jetzt nicht zwangsläufig revolutioniert haben, sieht das bei Wischstationen ganz anders aus. Man wringt den Mopp ja beim händischen Wischen öfter mal aus. Diese Aufgabe übernimmt nun die Station und das macht sie richtig gut. Die Wischpads sehen auch nach 20 Durchgängen in den letzten Wochen noch ganz ordentlich aus und der Schmutzwassertank ist nach jeder Reinigung mit Schmutzwasser befüllt. Klarer Nachteil sind die Geräusche der Station bei der Trocknung der Wischpads. Wenn euer Dreame W10 nicht im Abstellraum wohnen soll, dann werden die 3 Stunden “summen” der Station definitiv nerven, insofern ihr euch im gleichen Raum befindet. Ihr könnt die Wischpads allerdings auch einfach entfernen und z.B. an der Heizung ohne Geräusche trocknen. Die Akkulaufzeit könnte noch etwas besser sein, aber die rotierenden Wischpads fordern hier wohl ihren Tribut. Bei der Akkugröße hat Dreame jedenfalls nicht gespart. Ansonsten sind Verarbeitung, Navigation, Saugleistung, Wischleistung und die Software einfach gut und der Dreame W10 hat definitiv eine Daseinsberechtigung. Wem die schlechte Wischleistung der Saugroboter bislang ein Dorn im Auge war, der hat jetzt eine gute Alternative. Allerdings hat der Dreame 10 mit fast 900€ eben seinen Preis.

Preisvergleich

690 €*
1-2 Tage - aus Deutschland - 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
Unsere Empfehlung
714 €*

1-3 Tage - aus DE
Zum Shop
1100 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
690 €* Zum Shop
1-2 Tage - aus Deutschland - 24 Monate Gewährleistung
Unsere Empfehlung
Nur 714 €* Zum Shop
1-3 Tage - aus DE
1100 €* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 27.09.2022

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
8 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Christoph
Gast
Christoph (@guest_85275)
7 Monate her

Habe den Sauger gekauft. Ist auch alles okay, aber ich finde nirgends eine Angabe, wie man nach dem Saugvorgang den Staubsauger aus der Station bekommt, um den Staubbehälter zu reinigen. Ihn dort jedes Mal raus zu zerren scheint mir doch der falsche Weg, da sich das durchaus umständlich gestaltet. Hat jemand einen Tipp?

Xxff
Gast
Xxff (@guest_86164)
6 Monate her
Antwort an  Christoph

In der Xiaomi App auf die Fernsteuerung tippen und danach mit der Pfeiltaste herausfahren.

Reiberdatschi
Gast
Reiberdatschi (@guest_84741)
7 Monate her

Wie sieht es mit dem Service in Deutschland/Europa aus? Für so eine Anschaffung braucht es natürlich einen guten Kundendienst.

Kotentopf
Gast
Kotentopf (@guest_84502)
8 Monate her

Wieso wurde das Testdatum auf gestern geändert? Der Test war doch schonmal da, sogar die alten Kommentare existieren noch.

Alex
Gast
Alex (@guest_83626)
9 Monate her

Ihr seid gemein, vor kurzem noch den s7 geholt und voll zufrieden und jetzt dass, meine Konsumsuchz ist wieder wach ?

SimonD
Gast
SimonD (@guest_83585)
9 Monate her

Wieviel Strom zieht die Station im Standby?

Lade jetzt deine Chinahandys.net App