Startseite » Gadgets » Mobvoi Earbuds ANC im Test

Mobvoi Earbuds ANC im Test

Getestet von Max Drechsel am
Vorteile
  • leicht & bequem
  • gute Akkuleistung
  • guter Tieftonbereich
  • SBC, AAC & BT 5.0
  • IPX5 Rating
Nachteile
  • ANC könnte besser sein
  • kein aptX
  • kein Näherungssensor
  • unbrauchbare App
Springe zu:

Kurz nach unserem Test der Xiaodu Du Buds Pro mit Übersetzungsfunktion steht schon der nächste Earbud in den Startlöchern. Mobvoi gibt sich heute die Ehre. Ein Hersteller, dessen Produktpalette von Heimtrainern über Uhren hin zu Earbuds reicht. Zu uns in den Test haben es die Mobvoi TicPods ANC geschafft. Da der Preis bei 60 € angesetzt wird, stehen diese in direkter Konkurrenz zu den Xiaodu Du Buds Pro. Wer wird wohl das Rennen machen?

Design, Verarbeitung & Lieferumfang

Mobvoi Earbuds ANC Schatulle Huelle Ladeschale 1

Zuerst müssen wir die Namensfrage klären. Denn die Mobvoi/TicPods werden je nach Sprache unterschiedlich geführt. Bei uns heißt das Modell einfach Mobvoi Earbuds ANC. Im englischen Sprachraum werden die Earbuds aber noch unter TicPods ANC vertrieben. Die Spezifikationen sind identisch, TicPods werden aber wohl nur in Weiß verkauft und haben dann einen TicPods ANC Schriftzug, während das hiesige Modell nur in Schwarz daherkommt und den Mobvoi Schriftzug trägt.

Möglich wäre auch, dass eine Umbenennung stattfindet, allerdings passt das nicht ganz zu den ganzen Smartwatches, die immer noch unter TicWatch geführt werden.

Mobvoi beginnt leider den Einstieg etwas schwächer als die Konkurrenz von Xiaodu. So fehlt den Mobvoi Earbuds ANC etwa ein Näherungssensor. Grundsätzlich ist das Design aber gar nicht so weit weg. Auch Mobvoi setzt auf ein Stäbchen, an dessen Ende die Ladekontakte und ein Mikrofon untergebracht sind. Das Stäbchen ist zudem leicht zum Nutzer hingebogen.

Ein weiteres Mikro befindet sich an der flachen Außenseite in der Mitte. Direkt darüber befindet sich ein leicht angerauter Bereich, welcher die Touch-Fläche kennzeichnet. An der am Ohr anliegenden Innenseite befindet sich nur ein Druckausgleichsschlitz und der Buchstabe für die jeweilige Seite. Ein großzügiges ovales Aluminiumgitter (7 x 5 mm) schützt den Lautsprecherausgang.

Die Earbuds selbst fallen mit 49 x 16 x 20 mm durchschnittlich groß aus, gleiches gilt für die 5 Gramm an Gewicht, die jeder Earbud auf die Waage bringt.

Auf den ersten Blick recht unpraktisch, fällt die Station aus. Komplett abgerundet, kann man diese nämlich nicht stabil auf den Tisch legen. Viel mehr balanciert sie ständig auf dem Mittelpunkt. Für die Schatulle wurde natürlich Kunststoff verwendet, aus dem auch das Scharnier besteht.

Am „Boden“ oder der Unterseite der Station befindet sich der USB-C Anschluss. Direkt daneben ist ein Loch eingelassen, das eine Status-LED beherbergt. Eine weitere LED befindet sich im Inneren der Station zwischen den Sockeln für die Earbuds, zusammen mit einer Markierung. Diese ist natürlich nicht ohne Grund vorhanden. Ihr benötigt diese kleine Touch-Fläche, um die Earbuds in den Pairing-Mode zu bringen oder zurückzusetzen. Die Touch-Fläche ist also ein Ersatz für den üblichen Knopf an der Außenseite.

Die LEDs zeigen beide grob den Ladestand der Station an. An der Unterseite leuchtet die LED nur grün, im Inneren nur weiß. Beide LEDs haben jedoch nur zwei Anzeigen, entweder blinkend, für „noch Energie vorhanden“ oder konstant für „muss geladen werden“.

Was die Verarbeitung angeht, leistet man sich an den Earbuds nur kleine Kanten an Materialübergängen. Bei der Station wirkt der Deckel hingegen etwas arg flapsig. Dieser besitzt keinen Einrastpunkt bei maximaler Öffnung und fällt gerne mal von allein zu. Geöffnet hinlegen ist so auch nicht möglich. Zudem lässt sich der Deckel leicht verbiegen und hat selbst in geschlossenem Zustand minimal Spiel. Beide Kritikpunkte sind nicht weiter schlimm, aber es geht besser.

Lieferumfang der Mobvoi Earbuds ANC

Mobvoi Earbuds ANC Lieferumfang

Mobvoi liefert seine ANC-Earbuds in einer grauen Schachtel. Trotzdem ist die Aufmachung eher unaufgeregt. Was auch für die Ausstattung im Inneren gilt.

  • Ladestation (400 mAh)
  • 3 Paar Aufsätze (S, M, L)
  • USB Type-C zu USB-A Kabel (25 cm)
  • Mehrsprachige Bedienungsanleitung (u. A. englisch, deutsch, französisch, chinesisch)
  • Quick Start Guide (englisch)
  • Garantiekarte (englisch)

Tragekomfort

Mobvoi Earbuds ANC Test 2

Da die Mobvoi Earbuds ANC auf eine ähnliche Form setzen wie die Xiaodu Buds Pro, nehmen sie sich auch nicht viel im Tragekomfort. Die leichte Biegung des Stiels führt zu noch weniger Kontakt mit dem Ohr, was im besten Fall entlastend wirkt. Insgesamt sitzen die Mobvoi Earbuds ANC recht bequem im Ohr und eignen sich auch für längere Sessions.

Auch die Station lässt sich bequem in der Hosentasche verstauen. Mit 42 Gramm spielt auch das Gewicht der Station kaum eine Rolle.

Für Sportler und Wasserratten ist der IPX5 Schutz der Earbuds interessant. Das Rating gilt wie immer nur für die Kopfhörer selbst. Bei der Ladestation muss man etwas vorsichtiger mit Feuchtigkeit umgehen und sollte die Earbuds vor dem Laden trocknen.

Soundqualität der Mobvoi Earbuds ANC

Mobvoi Earbuds ANC Test 3 e1645560755245

So schnell kommt man beim wohl wichtigsten Thema für Kopfhörer an, dem Sound. Mobvoi wirbt für die Earbuds ANC mit einem 13 mm Treiber. Für die Verbindung kommt „nur“ Bluetooth 5.0 zum Einsatz und als Codec stehen lediglich AAC und SBC zur Verfügung. Hier gilt also das gleiche wie für die Du Buds Pro, aptX wäre für den Preis von 60 € schon schick gewesen.

Da es im Namen der Earbuds schon steht, darf man gespannt sein, ob das Active Noise Cancelling auch bei Mobvoi so gut funktioniert wie bei Xiaodu.

Frequenz: 20–20000 Hz
Bluetooth: 5.0
Chipset: k.A
Maximale Leistung: k.A.
ANC Dämpfung: 30 dB
Reichweite: 20 Meter
Modellnummer: CXH-A
Widerstand: 32 Ohm
Einzelnutzung: Ja
Lautstärke: 100 dB
Apt-X: Nein
Profile/Codecs: A2D, HFP 1.7, HSP 1.2, AVRCP 1.6, SBC, SPP, ACC
Akkukapazität EB: 50 mAh / 3,7 V
Akkukapazität LS: 400 mAh / 3,7 V
Wasserresistenz: IPX5

Sound

Mobvoi Earbuds ANC Test 2

Wo bei den Mobvoi Earbuds ANC der Fokus liegt, wird bereits beim ersten gehörten Song klar und zieht sich dann durch die komplette Landschaft durch. Es soll möglichst tief sein. Dafür opfert man auch gerne etwas klarere Höhen. Leider wirken auch der Tief- und Mitteltonbereich etwas dumpf. Erst bei hohen Lautstärken wird die Wiedergabe dieser Bereiche klarer, jedoch nicht perfekt. Den Höhen schmeckt die angehobene Lautstärke aber noch weniger, wodurch sie weiter ins Hintertreffen geraten. Es gibt keine kreischenden Spitzen, aber einen wirklichen Mehrwert bieten die präzise abgemischte Höhen auch nicht.

Glänzen können die Kopfhörer von Mobvoi vorwiegend bei Pop und vielleicht bei R&B. Elektro geht zum Teil auch, die Titel sollten aber eher auf Bässe und allgemein Tiefen ausgelegt sein.

Dementsprechend fehlt es den Mobvoi Earbuds ANC auch etwas an Detailfülle und eine Bühne will sich mit den Earbuds auch nicht ordentlich aufbauen, aber immerhin eine grobe Stereotrennung klappt gut.

ANC mit den Mobvoi Earbuds ANC

Mobvoi Earbuds ANC Test 1

Weniger Lärm beim Musikhören ist auch Mobvois Motto. Allerdings hat man einen besonders schweren Stand, weil wir mit den Xiaodu Du Buds Pro vor wenigen Tagen erst ein paar Earbuds im Test hatten, die eine hervorragende ANC Integration vorweisen konnten und sich preislich im exakt gleichen Umfeld bewegten.

Gegen die Xiaodu Du Buds Pro zieht Mobvoi klar den Kürzeren. Zwar wird auch bei Mobvoi das Soundprofil nicht großartig negativ belastet, dafür ist der Effekt aber auch weniger stark und im normalen Problembereich der Höhen gewissermaßen nicht vorhanden. Mitten werden aber auch nur unzureichend gedämpft. Bei den Tiefen kann man angemessene Ergebnisse erzielen, solange die Geräuschkulisse konstant ist, gegen plötzlich auftretende Störungen richten die „TicPods“ jedoch relativ wenig aus.

Pairing

Mobvoi Earbuds ANC Touch 1

Mobvoi macht es etwas anders. Nach dem Auspacken wechseln die Earbuds von allein in den Pairing-Mode, aber erst, nachdem ihr sie aus der Station entnommen habt. Zum selben Gerät wird die Verbindung dann jedes Mal automatisch hergestellt.

Wollt ihr die Earbuds mit einem neuen Gerät koppeln, benötigt ihr die kleine Touch-Fläche in der Mitte der Station. Ein Doppeltippen auf den Touch-Bereich lässt die Buds den Pairing-Mode für neue Geräte wechseln. Besonders verwirrend ist, dass Euch vorher schon ein Paar Mobvoi Earbuds ANC in der Bluetoothliste angezeigt werden, aber kein Kopfhörersymbol für diese angezeigt wird. Mit dieser „Instanz“ der Buds funktioniert die Kopplung auch nicht.Mobvoi Earbuds ANC Test 6

Die Eingaben und auch das Pairing werden von einer englischen Sprachausgabe unterstützt. Allerdings wird hierfür auch die Wiedergabe unterbrochen. Insbesondere beim Wechseln der ANC-Modi ist die Ausgabe gefühlt ewig lang, bis der Titel endlich weitergeht.

Folgende Befehle sind über das Touch-Feld an den Earbuds ausführbar:

  • L/R zwei Sekunden gedrückt halten: ANC ON / Transparenz Modus / ANC Off
  • L/R zweimal Antippen: Pause/Play
  • R dreimal Antippen: nächster Titel
  • L dreimal Antippen: Sprachassistent
  • L/R zweimal Antippen, bei Anruf: Annehmen/Auflegen
  • L/R zwei Sekunden gedrückt halten, bei Anruf: Ablehnen

Es existiert also keine Lautstärkensteuerung und sogar die normale Musiksteuerung ist nur unzureichend vorhanden. Einen Titel zurückzuspringen, ist offensichtlich nicht möglich. Die fehlenden Befehle können zwar über den Sprachassistenten durchgeführt werden, aber die meisten dürften diesen nicht nutzen. Es gibt zwar eine App, in der lassen sich die Einstellungen aber nicht anpassen. Schade.

App – Mobvoi Smart Life

Auch in der App Rubrik bedarf es einer Klarstellung, denn das Kuddelmuddel mit der Namensgebung wirkt sich auch auf diesen Bereich aus. Mobvoi bietet zwei Apps über den normalen Play Store an. Die Erste nennt sich „Mobvoi (formerly TicWatch)”. Sie bietet einzig App-Unterstützung für die verschiedenen Smartwatches von Mobvoi an. Earbuds können mit ihr nicht gesteuert werden.

Die Zweite nennt sich Movoi Smart Life und ist Eure Wahl, falls ihr Mobvoi oder TicPods genannte Kopfhörer besitzt. Allerdings beschränkt sich die App nicht nur auf die Unterstützung der Earbuds, sondern beherbergt auch die restlichen Gadgets abseits der Smartwatches.

Dass die App nicht nur auf Earbuds zugeschnitten ist, merkt man direkt beim Öffnen. Die App hätte gerne einen Useraccount, ohne diesen geht nichts, aber das ist nicht alles.

Hat man diesen Account angelegt, begrüßt einen die Startseite, die stark an Sport-Apps erinnert. Großer Aufmacher ist das Wochenziel an sportlichen Aktivitäten in Minuten. Herzfrequenz oder der Bereich für Schlafzyklen runden den Eindruck ab.

Erst auf der zweiten Seite lassen sich neue Geräte auswählen und unter den möglichen Optionen befinden sich auch unsere Mobvoi Earbuds ANC. Die Verbindung zur App geht schnell. Der Funktionsumfang für die Earbuds lässt allerdings stark zu wünschen übrig. Auslesen lässt sich der Akkustand für beide Earbuds, nicht aber für die Station. Des Weiteren gibt es zwei Optionen, um die Sprachaktivierung zu aktivieren oder deaktivieren. Am prominentesten ist allerdings die Anleitung für die Touch-Bedienung ausgeführt, welche auch den meisten Platz der Seite beansprucht

Manuell auslösbare Firmwareupdates oder irgendeine Anpassung der Earbud Funktionen? Fehlanzeige. Nicht mal eine gesonderte Schaltfläche für die ANC-Modi steht zur Verfügung. Updates könnte es zwar als automatische Meldung geben, da man aber auch keine Firmware-Version der Earbuds einsehen kann, gehe ich mal nicht davon aus, dass dies vorgesehen ist.

Somit kann man sich die Mobvoi App eigentlich komplett sparen, einen Mehrwert bietet diese nicht wirklich.

Sprachqualität

Mobvoi Earbuds ANC Test 5

Eine besonders gute Sprachqualität wird bei Mobvoi nicht unbedingt angepriesen. Immerhin befindet man sich mit vier Mikrofonen im Standardumfeld, mehr bietet insbesondere die Konkurrenz von Xiaodu mit den Du Buds Pro auch nicht.

Allerdings scheint der Sprachqualität auch nicht besonders viel Aufmerksamkeit zugutegekommen zu sein. Zwar versteht man seinen Gesprächspartner gut und wird auch selbst verstanden, die Stimme wirkt aber wenig ausdrucksstark und etwas blechern. Störgeräusche gelangen fast ungefiltert in die Aufnahme und können die eigene Stimme auch schon mal überlagern. Für lange Gespräche sind die Earbuds also nichts und an belebten Orten gilt dies gleich doppelt.

Besser sieht es bei der Reichweite aus. Mobvois Earbuds ANC erreichen dank Bluetooth 5.0 gute 20 Meter und lassen sich auch durch Hindernisse nicht zu weit beschneiden. 15 Meter erreicht man bei einer dicken Mauer zwischen Host-Gerät und Kopfhörern locker.

Akkuleistung der Mobvoi Earbuds ANC

Mobvoi Earbuds ANC Schatulle Huelle Ladeschale 3

Immerhin gibt man bei Mobvoi die Größe der Akkus für Earbuds und Station an. In den Kopfhörern schlummern jeweils 50 mAh an Leistung, die Station kommt auf 400 mAh. Daraus ergeben sich immerhin 3 volle Ladungen.

Nun sind 50 mAh im TWS Bereich keine Seltenheit, werden aber in letzter Zeit trotzdem nicht oft verwendet. Für die Mobvoi Earbuds ANC hat dies den Vorteil, dass sie bei der Spielzeit recht gut dastehen. Mobvoi selbst gibt 4,5 Stunden mit ANC bei 50 % Lautstärke an. Meine Messung erreicht knapp vier Stunden, also etwas weniger.

Mobvoi Earbuds ANC Test 4

Erhöht man die Lautstärke auf 70-80 % muss man eine weitere halbe Stunde abziehen. Mobvoi schlägt sich also gut mit den höheren Lautstärken. Eine adäquate Leistung erzielt man zudem, wenn man ANC deaktiviert. Über 5 Stunden sind dann selbst bei 70-80 % Lautstärke drin, was dafürspricht, dass ANC den Akku der Earbuds etwas stärker belastet als üblich.

Etwas mehr Zeit gönnt man sich dann ebenfalls, wenn die Energie wieder zugeführt werden muss. Statt knapp unter einer Stunde genehmigen sich die Kopfhörer eher Richtung 1,2 Stunden. Bei der Station kommen die üblichen 1,5 Stunden für eine volle Ladung zum Tragen. Weder bei den Earbuds noch bei der Station gibt es eine Schnellladefunktion.

Testergebnis

Getestet von
Max Drechsel

Mobvoi Earbuds ANC sind zwar keine schlechten Kopfhörer, sie stechen aber nicht aus der Masse heraus und können mit den besten Konkurrenten kaum mithalten. Es fehlen Features wie ein Näherungssensor oder ein höherwertiger Audio-Codec. Die App-Unterstützung in dieser Form kann man sich schenken und selbst der Aufmacher „ANC“ erreicht nicht die Qualität, die man erwarten würde.

Das Urteil folgt hier kurz und knapp. Die Mobvoi Earbuds ANC lohnen sich in dieser Form und für 60 € nicht, da greift man lieber zur kürzlich getesteten Konkurrenz von Baidu und gönnt sich die Du Buds Pro. Mobvois Earbuds ANC lohnen sich nur, wenn diese deutlich im Preis fallen, was rudimentäres ANC in niedrigere Preisregionen drücken würde. Greift anstatt zu den “Mobvoi Earbuds ANC” einfach zu den “Ticwatch TicPods ANC“, denn die sind nicht nur baugleich, sondern kosten auch einfach nur die Hälfte.


Gesamtwertung
77%
Design / Verarbeitung
75 %
Tragekomfort
85 %
Soundqualität
75 %
Sprachqualität
70 %
Akkuleistung
80 %
Preis / Leistung
75 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung

Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
65 €*
15-25 Tage - Versand aus China
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
65 €* Zum Shop
15-25 Tage - Versand aus China
Unsere Empfehlung

Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 05.07.2022

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Lade jetzt deine Chinahandys.net App