Startseite » Gadgets » Saugroboter » Roidmi EVE Plus im Test – Staubsaugroboter mit Absaugstation

Roidmi EVE Plus im Test – Staubsaugroboter mit Absaugstation

Getestet von Jonas Schlag am
Vorteile
  • sehr autonom nutzbar
  • genaue Navigation
  • Zusammenspiel mit Absaugstation reibungslos
  • starker Akku
Nachteile
  • Mit Xiaomi Home App kaum nutzbar
  • Roidmi App lieblos und schlecht übersetzt
  • ungenauer Teppichboost
  • Wischfunktion ohne Mehrwert
Springe zu:

Roidmi kennen wir schon von einigen Handstaubsaugern. Mit dem Roidmi Eve bringt die Firma nun einen Saugroboter auf den Markt. In Kombination mit einer eigenen Absaugstation spricht Roidmi vom Eve Plus. Wie sich Eve in unserem Test schlägt und ob sich der stattliche Preis von rund 360€ lohnt, erfahrt ihr jetzt!

Lieferumfang, Design und Verarbeitung

Offiziell heißt es zwar, der Roidmi Eve und die Absaugstation seien separat voneinander verfügbar, reell wird in allen Shops nur die Kombination aus beidem angeboten. Geliefert wird das Ganze in einem Paket, das wiederum zwei schmale Pakete enthält, eins für den Roidmi Eve und eins für die Absaugstation.

Roidmi Eve Lieferumfang 1 rotated e1615392130919

Der Lieferumfang ist überdurchschnittlich großzügig. Neben der Station und Eve selbst beinhalten die Pakete zwei Staubfilter, einen Wassertank, einige Einwegwischtücher, ein Mehrwegwischtuch und fünf Staubbeutel für die Station. Das gleich zwei Staubfilter mitgeliefert werden, ist absolute Seltenheit und auch die Einwegwischtücher gibt es sonst nicht.

Roidmi Eve Lieferumfang 2 rotated e1615392103900

Beim Design ist der Roidmi Eve jetzt keine Offenbarung, allerdings im Rahmen des Möglichen eine Abwechslung. Roidmi setzt nämlich auf eine Kombination aus zwei Farben. Weiß mit schwarzen Akzenten, das lässt den Roboter etwas weniger klinisch wirken als seine Konkurrenten. Mit einer Höhe von 98 Millimetern und einem Durchmesser von 350mm unterscheidet sich Eve nicht großartig von anderen LDS Saugrobotern. Parkt Eve in ihrer 355 x 300 x 172 Millimeter großen Saugstation, wirkt das schon etwas futuristischer und deutlich mächtiger als die kleinen Ladestationen, die man sonst so kennt.

Die Verarbeitung von Eve ist exzellent. Nichts knirscht oder knarzt, die Knöpfe haben gute Druckpunkte. So erwarten wir das von einem hochpreisigen Saugroboter wie Roidmi Eve.

App und Steuerung

So richtig smart wird so ein Saugroboter erst durch die Anbindung ans Internet und eine Schnittstelle zum Nutzer. Im Falle von Eve sind das zwei unterschiedliche Apps. Die viel erprobte Xiaomi Home App oder eine eigene Roidmi App. Eigentlich ist die Xiaomi App praktischer, da mit ihr auch zahlreiche andere Geräte gesteuert werden können. Leider kommt es mit ihr aber immer wieder zu Problemen.

Einrichtung und Nutzung Xiaomi Home App

Das Anmelden des Roboters im WLAN ist denkbar einfach. Durch Betätigung von Power + rechter Knopf schaltet ihr Eve in den Pairingmodus. Jetzt kann das richtige WLAN Netzwerk ausgesucht werden und Eve verbindet sich nach Eingabe des Passworts. Dabei leitet die Xiaomi Home App in Deutsch und mit Bildern durch die Einrichtung.

Für alle, die Eve in der Geräteauswahl nicht finden können, schaltet in den Einstellungen euren Standort auf China um, dann ist Eve verfügbar. Deutsch als Systemsprache bleibt euch erhalten, allerdings müsst ihr nun von Zeit zu Zeit mit chinesischer Werbung in der App leben.

Xiaomi stellt zwar mit der Home App Hauptmenü und Schnittstellen zu anderen Geräten zur Verfügung, die Menüs zu den Geräten bleiben aber den Herstellern selbst überlassen. In diesem Fall leider, denn was Roidmi hier abliefert, ist doch eher lieblos. Schaltflächen werden teils nicht dargestellt, wie sie sollten, Animation fehlen, die Route von Eve wird oft nicht aktualisiert und die Übersetzung ist nicht gut. Das alles ist störend und ein großer Minuspunkt. Noch ein größerer Minuspunkt sind die andauernden Wartezeiten. Jedes Mal, wenn man die App öffnet, dauert es 20 Sekunden und mehr, bis die Karte angezeigt wird! In etwa einem von vier Fällen passiert gar nichts, bis man die App neu startet. Zweimal musst ich Eve komplett neu einrichten, weil einfach nichts mehr ging. Das geht so einfach nicht!

Einrichtung und Benutzung Roidmi App

Um Eve in der Roidmi App anzumelden, betätigt Power + linker Knopf. Dadurch wird Eve in den Pairingmodus versetzt und kann mit der App verbunden werden. Wie bei Xiaomi Home auch braucht ihr nur das richtige WLAN auswählen und das Passwort eingeben.

Die Roidmi App ist auf jeden Fall einfacher nutzbarer als Xiaomis Mi Home App. Zwar wird die Position von Eve auch hier oft nicht richtig angezeigt, aber immerhin ist der Roboter jederzeit steuerbar. Grundsätzlich sind die Menüs in der Roidmi App genauso aufgebaut wie in der Xiaomi Home App. Allerdings ist die Übersetzung hier noch mal schlechter. Irgendwann habe ich persönlich auf Englisch geschaltet, weil mich das so genervt hat. Der Eindruck der Lieblosigkeit drängt sich auch in dieser App auf. Die App wirkt als hätte der Fokus ganz klar auf schneller Entwicklung und nicht auf Benutzererfahrung gelegen. Immerhin funktionieren die Features alle zügig, mehr darf man aber auch von dieser App nicht erwarten.

Features

Was die Features angeht, sind beide Apps fast identisch. Wie üblich kann zwischen Reinigung der ganzen Etage, eines bestimmten Bereiches und bestimmter Zimmer unterschieden werden. Dazu kommt die Auswahl der Saugstärke, der genutzten Wassermenge und der gewünschten Saugdurchgänge. Wie von anderen Robotern bekannt, können auch No Go Zone eingerichtet werden. Dabei kann zwischen virtuellen Wänden oder Zonen unterschieden werden. Diese unterteilen sich wiederum in nicht wisch- und nicht saug-Zonen.

Taucht man etwas tiefer in die Einstellungen ein, findet sich ein Teppichmodus, der auf jeden Fall eingeschaltet werden sollte. In diesem erkennt Eve Teppiche und steigert automatisch die Saugkraft. Leider klappt das nur mittelmäßig. Die Konkurrenz schafft das teils deutlich zuverlässiger. Weiterhin finden sich Einstellungen zur Roboterstimme, Beleuchtung, Namen, automatisierte Reinigungen zu bestimmten Zeiten und ein nicht stören Modus. So weit kennen wir das von fast allen anderen Geräten auch. Was uns fehlt, ist eine Option um die Karte zu drehen und Multi Floor Support (mehrere Etagen).

Etwas spezieller sind die Einstellungen zur Absaugstation. Hier kann eingestellt werden, wie oft Eves Staubbehälter geleert werden soll. Das richtet sich danach wie oft Eve zur Station zurückkehrt. Eves Tank kann also beispielsweise bei jeder zweiten Rückkehr geleert werden. Wie viel wirklich gesaugt wurde, fällt dabei komplett unter den Tisch. Hätte man besser lösen können, ist aber auch kein Weltuntergang. Ach und übrigens, eine Steuerung per Alexa oder Google Home ist auch möglich, allerdings geht das über einen Start und Stopp Befehl nicht hinaus.

Zwischenfazit zur App

Zusammenfassend können wir nur von der Xiaomi Home App abraten. Das ist schade, aber leider ist sie momentan mit Roidmi Eve kaum zumutbar. Die Roidmi App hingegen ist nutzbar und leidet lediglich unter einigen Schönheitsfehlern in der deutschen Übersetzung.

Reinigung

Das wichtigste Kriterium für einen Saugroboter ist natürlich die Saugleistung in unterschiedlichen Situationen. Deshalb haben wir Eve gegen einige Verschmutzungen antreten lassen. Zunächst einmal das Wichtigste: Staub nimmt der Roboter in allen Saugstärken zuverlässig auf. Wer ihn alle paar Tage fahren lässt, der sollte mit der niedrigsten Saugstufe auskommen. Wer einmal die Woche saugt, schaltet am besten in die zweite Stufe. Das reicht bei normaler Verschmutzung aus, um die Wohnung zuverlässig zu säubern. Uns ist zusätzlich das zwei Bürsten Design aufgefallen, welches Staub zuverlässig zum Saugschlund befördert.

Kommen wir zu ein paar spezifischeren Tests. Wir haben Eve gegen Mehl, Zucker und Sonnenblumenkerne getestet. Dabei haben wir immer die zweite Saugstufe genutzt und die betroffene Zone zweimal saugen lassen. Die Resultate seht ihr hier:

Zusammengefasst zeigt sich hier ein überzeugendes Bild. In allen drei Tests wird der Boden erfolgreich gereinigt. Negativ fällt uns auf, dass die zwei Bürsten gerne mal eher Schmutz verteilen, statt sie dem Saugschlund näherzubringen. Das klappt mit Staub deutlich besser.

Weniger überzeugend war der Teppichtest. In dem haben wir in zwei Sauggängen auf höchster Saugstufe versucht, ein Gemisch aus Sonnenblumenkernen, Zucker und Mehl aus einem Kurzhaarteppich zu saugen. Während die Kerne schon im ersten Durchgang alle entfernt waren, ist ein guter Teil des Zuckers übrig geblieben und das Mehl wurde eher in den Teppich gedrückt als richtig abgesaugt. Bei 2700Pa Saugleistung erwarten wir da eigentlich etwas mehr.

Wischfunktion

Wie viele andere Saugroboter auch hat Eve einen Wischmodus. Dafür wird ein kleiner Wassertank aufgesteckt und los gehts. Leider klappt das nur mäßig. Wie viel Wasser auf dem Wischmopp ankommt, könnt ihr selbst einstellen, Eve fährt auch brav durch die Wohnung, aber so richtig gewischt ist danach nicht. Wie so oft fehlt einfach der zum Wischen nötige Druck und so bleibt lediglich ein etwas feuchter Boden zurück. Um letzte Staubreste noch mitzunehmen praktisch, aber mehr auch nicht. Die Wischfunktion ist entsprechend eher eine Werbemaßnahme ohne großen Mehrwert. Man muss Eve immerhin zugutehalten, dass sie sich vor- und zurück bewegt beim Wischen. So ist es aber bei allen Saugrobotern auf dem Markt.

Navigation

In aufgeräumter Umgebung schlägt Eve sich ausgezeichnet. In einem ersten Saugdurchgang wird die Umgebung gescannt und nach Abschluss in einzelne Zimmer eingeteilt. Die Aufteilung war nicht ganz korrekt, kann in der App aber einfach korrigiert werden. Die Wege, die Eve nimmt, wirken durchdacht. Das Gleiche gilt für die Einteilung großer Flächen, die Eve nach und nach saugt.

Am Umgang von Eve mit Hindernissen ist ebenfalls nichts auszusetzen. Auffällig ist, dass sie gerne mal leichtere Dinge vor sich herschiebt. Der Antrieb ist augenscheinlich stärker als bei vielen Modellen der Konkurrenz. Alles schwerer als ein gefüllter Schuhkarton wird nach einigem anbumpern korrekt umfahren. Den Treppenabgrund erkennt den Roidmi Eve zuverlässig und meidet ihn. Weniger zuverlässig ist die Teppicherkennung. Die geht meist genau am Ende des Teppichs an und schaltet dann auch gerne mal einfach ab oder irgendwo auf Laminat einfach ein. Teppichkanten und Stufen meistert Eve nach etwas probieren bis zu einer Höhe von etwas über 2cm.

Roidmi Eve auf dem Weg nach Hause

Insgesamt weiß Eve mit intelligenter Navigation zu überzeugen, das ist einfach der große Vorteil der Laser gesteuerten Saugroboter. Die Positionierung im Raum ist in der App nachzuvollziehen und bis auf wenige Zentimeter genau. Leider dauert es nur oft zu lang, bis die Position von Eve angezeigt wird. Etwas von der Konkurrenz absetzen kann Eve sich im Punkt Durchsetzungsfähigkeit. Durch den starken Antrieb kann Eve sich aus fast allen Situationen befreien und es kommt nur selten zu Situationen, in denen ein Mensch helfen muss.

Absaugstation

Roidmi Eve AbsaugstationDie Besonderheit am Roidmi Eve ist die Absaugstation. Grob gerechnet zahlt man für die Station einen Aufpreis von rund 100€. Dafür bekommt man die Freiheit, den Saugroboter nicht nach jedem zweiten Sauggang manuell ausleeren zu müssen. In der Praxis klappt das auch einwandfrei. Eve kehrt zu ihrer Station zurück, es ertönt für gut 10 Sekunden ein lautes Gebläse und Eves Staubbehälter ist geleert. Dabei werden etwa 95% des Staubs erfolgreich von der Station eingesogen.

In der Station landet der Staub in Staubbeuteln. Diese sind günstig bei Aliexpress nachzukaufen und fassen je 3l. Der Staubbehälter von Eve fasst 300ml und so sollten zehn volle Absaugungen möglich sein. In der Praxis füllt das Saugen einer Etage Eve etwa halb und der Staub wird in der Station noch komprimiert, wodurch deutlich mehr als die rechnerischen zehn Absaugungen möglich sind. Wer will, kann die Beutel einfach von Hand in den Mülleimer leeren, so spart man den ein oder anderen Euro und die Umwelt wirds auch freuen. Eine Anzeige, wie voll die Beutel sind, sucht man an der Station vergebens.

Akku, Geschwindigkeit und Lautstärke

5200mAh fasst der Akku von Eve. Das ist ein hervorragender Wert, in Kombination mit der Absaugstation wie gemacht für große Wohnungen. In der Praxis braucht Eve für eine Etage eines Einfamilienhauses auf Saugstufe 2 etwa 15% Akku. Die gesaugte Fläche gibt Eve dabei mit 36 Quadratmetern an. Der Akkuverbrauch ist damit gut und auch die Geschwindigkeit von etwa einem Quadratmeter pro Minute ist auf dem Level andere Top-Saugroboter aus China. Etwas schade ist, dass der Roidmi Eve fast genauso viel Akku braucht, wenn in der ersten Saugstufe betrieben. Im Turbo Modus werden für die 36 Quadratmeter 28% Akku verbraucht.

Eve kehrt bei 20% Restakku übrigens automatisch zur Station zurück, um dann weiter zu saugen, wenn der Akku wieder gefüllt ist. Rechnet man die Zahlen hoch, so sollte Eve fast die von Roidmi angegebenen 250 Quadratmeter schaffen. In Verbindung mit der Saugstation können theoretisch auch größere Flächen ohne händische Unterbrechung gesäubert werden.

Testergebnis

Getestet von
Jonas Schlag

Eine Absaugstation war bis zu diesem Test für mich der nächste Schritt auf dem Saugrobotermarkt. Endlich nicht mehr händisch Staub entleeren – wie praktisch! Nach meinem Test kann ich sagen, dass ich das überschätzt habe. Klar, nicht einmal die Woche den Staubbehälter leeren zu müssen ist schon schön. Aber eben weit weg von revolutionär. Für diese kleine Alltagserleichterung zahlt man, verglichen zu anderen LDS Saugrobotern, einen Aufpreis von rund 100€. Das lohnt sich so nicht wirklich. Dennoch funktioniert die Absaugstation beim Roidmi Eve genau so, wie sie soll.

Schade, dass es den Roidmi Eve momentan nur im Paket mit der Station gibt, denn ansonsten ist das ein hervorragender Saugroboter. Interessantes Design, starker Akku, gute Navigation, gute Durchsetzungsfähigkeit, Eve kann auf jeden Fall ganz oben mitspielen. Aber dann 100€ mehr bezahlen, nur für die Saugstation? Das ist doch viel verlangt. Ein weiterer Kritikpunkt ist die Software. Wenn man schon Integration in die Xiaomi Home App anbietet, dann doch bitte auch vernünftig! Gleiches gilt für die Übersetzung. Und noch einen Punktabzug gibt es für den schlechten Teppichboost. Hoffen wir, dass hier softwareseitig nachgeschärft wird.

Insgesamt gibt es nur eine eingeschränkte Empfehlung von uns. Wer einen Saugroboter mit maximalem Autonomiegrad sucht, für den bietet Eve interessante Vorteile. Wer eine Absaugstation haben möchte, findet mit Eve Plus ein Gesamtpaket, bei dem, bis auf Kinderkrankheiten in der App, alles stimmt. Allen anderen sei dennoch ein Blick in unsere Saugroboter Bestenliste ans Herz gelegt.

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 314 €*

aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
Zum Shop
370 €*
1-4 Tage, keine Zollkosten
Zum Shop
690 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 314€* Zum Shop
aus Deutschland - Gutscheincode "PRAKTISCH" nutzen
370€* Zum Shop
1-4 Tage, keine Zollkosten
690€* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
10 €*
15-25 Tage - Versand aus China
Zum Shop
10€* Zum Shop
15-25 Tage - Versand aus China

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 20.06.2021

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
2 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Gökhan
Gast
Gökhan (@guest_77006)
2 Monate her

Hi, habe erhebliche probleme den roboter in mein Wlan einzubinden. Immer beim letzten Schritt sucht er erfolglos/oder verbindet das Gerät nicht. Habe den Router auf 2,4 ghz gestellt und es mit beiden apps versucht, erfolglos. Router mehrmals neu gestartet. weiß nicht mehr weiter.

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
2 Monate her
Antwort an  Gökhan

Bring den Saugroboter mal in die Nähe des Routers und probier es nochmal.