Startseite » Testberichte » Xiaomi Redmi 8 Testbericht

Xiaomi Redmi 8 Testbericht

Getestet von Christian Müller am
Firmware : MIUI Global 10.3.4
Bewertung: 86% Preis-Leistungs-Tipp!
Vorteile
  • schickes Design
  • gewohnt gute Verarbeitung
  • Dual SIM + Micro SD
  • gute Dual & Front-Kamera
  • Empfang (Netz, WiFi, GPS)
  • sehr gute Akkulaufzeit
Nachteile
  • schlechterer Prozessor als Redmi 7
  • Displayhelligkeit
  • keine Benachrichtigungs-LED
  • Bloatware
  • keine Videostabilisierung
  • lieber zum Note 8 greifen?
Springe zu:
CPUSnapdragon 439
RAM3 GB RAM, 4 GB RAM
Speicher32 GB, 64 GB
GPUAdreno 505
Display1520 x 720, 6,2 Zoll (IPS)
Betriebssystem9.0 Pie, MIUI
Akkukapazität5000 mAh
Speicher erweiterbar Ja

Speichererweiterung
Hauptkamera12 MP + 2MP (dual)
Frontkamera8 MP
USB-AnschlussUSB Type-C
KopfhöreranschlussJa
EntsperrungFingerabdruck, Face-ID
LTEJa - 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 20, 38, 40
NFCNein
SIMDual - nano
Gewicht192.9 g
Maße156,5 x 75,4 x 9,4 mm
Antutu90550
Benachrichtigungs-LEDNein
Hersteller,
Getestet am21.11.2019

Bei Xiaomi’s Tochterfirma Redmi geht es genauso schnell wie bei der Muttergesellschaft. Nach nur etwas mehr als 7 Monaten steht der Nachfolger des günstigen Redmi 7 bereit. Wir haben das günstige Smartphone im April 2019 einem ausführlichen Test unterzogen. Viel zu bemängeln gab es nicht und so konnte das Gerät mit einer Bewertung von 80% überzeugen. Ob das Nachfolgegerät das Erbe antreten kann und inwiefern ein Upgrade lohnt oder nicht, werden wir euch im folgenden Test erläutern.

Design / Verarbeitung / Lieferumfang

Für diejenigen unter Euch, die noch leichte Probleme mit der Aussprache von „Xiaomi“ haben, habe ich eine kleine Eselsbrücke zur Hand. Sprecht es einfach wie das englische „Show Me“ aus. Das ist zwar immer noch nicht hundertprozentig korrekt, sollte aber alle Male ausreichen, um bei der nächsten Smartphone-Fachsimpelei nicht komplett sein Gesicht zu verlieren. Wer es ganz genau wissen möchte, wendet sich am Besten vertrauensvoll an den guten Joscha :). Er ist euer Mann, wenn es um die korrekte Aussprache geht.

Xiaomi Redmi 8 Fotos 12Bei dem Produktportfolio von Xiaomi, bzw. bei dem der Tochterfirma Redmi, kann man schon leicht den Überblick verlieren. Die Note-Reihe war seit jeher ein verdammt gute Investition für alle, die ein solides Mittelklasse Smartphone für einen günstigen Preis erwerben wollten. Bei Auflage Nummer 8 hat man zudem noch die zusätzliche Wahl einer Pro-Variante. Redmi Note 8 , bzw. das Redmi Note 8T, das mit NFC-Support ansonsten identisch ist, ist genauso wie das Redmi Note 8 Pro ein Smartphone der (oberen) Mittelklasse. Das etwas teurere und schnellere Pro-Modell ist allerdings der Bentley der Serie, während das normale Note 8 „nur“ die Golfklasse darstellt.

Das uns vorliegende Redmi 8 die deutlich abgespeckte Version und positioniert sich im oberen Low Budget-Bereich. Wer es noch günstiger haben möchte, greift zum Redmi 8a. Im Folgenden ganz kurz und knapp ein Überblick der Redmi-Modelle:

Das Redmi Line-Up zum Vergleich im Überblick

Redmi 7Redmi Note 7Redmi 8aRedmi Note 8
Redmi 7Redmi Note 7 SchwarzRedmi 8a blauRedmi Note 8 Blau
ProzessorSnapdragon 632Snapdragon 660Snapdragon 439Snapdragon 665
GPUAdreno 512Adreno 512Adreno 505Adreno 610
Display6,26“ –              1520 x 720p6,3“ –               2340 x 1080p6,22″ –              1520 x 720p6,3″ –                2340 x 1080p
Abmessungen159 x 76 x 8,5mm159.21 × 75.21 × 8.2mm156,4 x 75,4 x 9,4mm158.3 x 75.3 x 8.4mm
Akku4000 mAh4000 mAh5000 mAh4000 mAh
Gewicht180g186g188g190g
Preis100 €150 €90 €163 €

Redmi Vergleich 8er Reihe

Einigen von Euch wird das gewiss (wieder) unangenehm aufstoßen, aber das Redmi 8 ist mit einer Display-Diagonale von etwas über 6 Zoll wieder kein kompaktes Gerät. Die Zeiten von kleinen mobilen Begleitern sind längst abgelaufen. Auch wenn das Redmi 8 mit seinen Abmessungen von 156,5 x 75,4mm im Vergleich zum Redmi 7 (159 x 76mm) etwas kleiner ausfällt, hat es allen voran aufgrund des größeren Akkus deutlich an Dicke zugelegt. Das Redmi 8 ist mit 9,4mm fast einen ganzen Millimeter mächtiger geworden, was definitiv beim Tragen auffällt. Der größere Energiespender macht sich natürlich auch beim Gewicht bemerkbar. Das Redmi 7 ist mit 180g kein Leichtgewicht. Dem stehen jedoch stattliche 192,9g beim Redmi 8 gegenüber. Man kann es positiv wie negativ sehen. Das Redmi 8 passt sich dem Trend an und sieht frontal gesehen aus wie aktuell nahezu jedes Smartphone mit Water-Drop-Notch. Oberhalb der Frontkamera ist die Ohrmuschel eingelassen. Einen dicken Minuspunkt gibt es für die fehlende Benachrichtungs-LED, die noch beim Vorgängermodell mit von der Partie war. Auf der Displayunterseite hat es sich Redmi nicht verkneifen können, den Firmennamen zu platziert.

Erhältlich ist das Redmi 8 in den Farben Onyx Black, Ruby Red und Sapphire Blue. Es handelt sich nicht um eine Twilight-Lackierung. Man beschränkt sich auf eine Monofarbgebung im Metallic-Look. Nur der komplette Randbereich ist matt gehalten. Die Tasten für die Lautstärke und der Power-Button sind auf der rechten Seite positioniert, besitzen einen klasse Druckpunkt und bestehen aus Metall. Auf der Oberseite befindet sich neben einer Infrarotschnittstelle noch ein zusätzliches Mikrofon. Auf der linken Seite des Rahmens liegt der Sim-Karten Slot. Erfreulicherweise handelt es sich bei diesem Dual-Sim Smartphone nicht um eine Hybrid-Lösung. Beim Redmi 8 kann der Speicher also mittels einer Micro SD Karte erweitert werden und trotzdem kann man 2 Sim-Karten parallel betreiben. Auf der Unterseite befinden sich neben dem mittig untergebrachten USB Type-C Port noch die Lautsprecher- und Mikrofonauslässe und der gute alte 3,5mm Kopfhöreranschluss. Willkommen im Jahr 2019, in dem wir Herstellern schon ein Lob aussprechen müssen, wenn sie einen Headphone-Jack verbauen.

Die Rückseite des Smartphones ist ausgesprochen ansehnlich. Zwar muss in dieser Preisklasse auf eine Metall- oder Glasrückseite verzichtet werden, aber das Backcover sitzt bombenfest und macht trotz Kunststoff einen guten Eindruck. Unseren Kratztest mit einem Schlüssel hat das Redmi 8 gut überstanden. Lediglich bei wirklich starker Druckausübung sind vereinzelte kleine Spuren auf dem Backcover entstanden. Mit Schlieren und Fingerabdrücken hat man hingegen gehörig zu tun. Unterhalb des oberen Single LED-Blitz sind beide Kamerasensoren untergebracht. Darunter befindet sich der Fingerabdruck-Sensor aus Metall und noch einmal das Redmi-Logo. Der Dreierverbund aus Kamera, Fingerprint-ID und Firmenname ist von einem vertikal verlaufenden, schwarzen Längsstreifen umgeben. Löblich ist, dass das Kameramodul im Vergleich zur Note 8-Reihe nicht aus dem Gehäuse ragt. Das Backcover besitzt wunderbar abgerundete 2.5D Ränder und verläuft direkt hin bis zum Display. Für eine mögliche Reparatur muss also sehr wahrscheinlich nur das Cover ausgehebelt werden. Gut möglich, dass dabei jedoch der Lack Schaden nimmt.Xiaomi Redmi 8 Fotos 16 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören des Redmi 8 gehören:

  • Smartphone
  • USB Type-C Ladekabel
  • Ladeadapter 10W
  • Sim Pin Nadel
  • User Guide
  • Garantie-Karte
  • transparente Silikonschutzhülle

Ein nettes Gimmick der Silikonschutzhülle ist die Schutzkappe beim USB-Anschluss, die dem Eindringen von Schmutz- und Staubpartikeln vorbeugt. Das Redmi 8 führt das aktuelle Design des Vorgängers fort und weiß äußerlich zu überzeugen, was insbesondere für die Rückseite gilt. Ein durch Gorilla Glas 5 geschütztes Display mit Waterdrop Notch ist in dieser Preisklasse nicht selbstverständlich. Wie eigentlich von Xiaomi gewohnt, lässt sich an der Verarbeitung rein gar nichts kritisieren. Das Smartphone erweckt nicht den Eindruck, nur etwas mehr als 100€ zu kosten und sitzt den großen Brüdern (Redmi Note 8 und Redmi Note 8 Pro) direkt im Nacken.

Display

Xiaomi Redmi 8 Fotos 07In Puncto Display hat sich im Vergleich zum Vorgänger eigentlich kaum etwas getan. Das 6,22 Zoll große Display im Seitenverhältnis von 19:9 löst wieder nur in HD+ (1520 x 720 Pixel) auf, was jedoch im Low-Cost-Bereich an der Tagesordnung ist. Einzelne Bildpunkte können bei 270 Pixel pro Zoll durchaus wahrgenommen werden. Für die Benutzung im Alltag ist das Display aber scharf genug. Letztendlich offenbart hier nur ein direkter Vergleich zu einem Full HD Display den Unterschied.Xiaomi Redmi 8 Farben Kontrast In der Praxis muss ein Display mit geringerer Auflösung, allen voran in Bezug auf eine längere Akkuausdauer, nicht zwingend schlechter sein. Die Screen-to-Body Ratio liegt laut Redmi bei knapp 89%. Wie von MIUI gewohnt, kann man sich bei den Farbeinstellungen so richtig austoben. Manchen mögen halt eher ein kühleres Erscheinungsbild mit Hang zum Blau. Andere bevorzugen eher eine wärmere Darstellung. Die automatische Helligkeitsregelung funktioniert ohne Tadel und ein Lesemodus für die Abendstunden darf natürlich ebenfalls nicht fehlen. Beim Redmi 7 haben wir bei weißen Flächen kleine Schatten an den Kanten um die Notch festgestellt. Ein kleines Manko, dass beim Redmi 8 ausgemerzt wurde.Xiaomi Redmi 8 Fotos 17Die Blickwinkelstabilität ist dank IPS-Technik spitzenmäßig. Der Kontrast ist ebenfalls gut. In MIUI lässt sich zudem der beliebte Dark Mode einstellen. Sieht hübsch aus, hat aber auf die Akkulaufzeit bei IPS Displays keinen positiven Einfluss, da ja eh das komplette Display beleuchtet werden muss, auch bei schwarzen Inhalten. Das Display unterstützt zudem praktische Features wie Double-Tap-To-Wakeup und das Aufwecken des Bildschirmes durch Anheben. Xiaomi Redmi 8 Fotos 01Die Möglichkeit einer kompletten Gestensteuerung ohne Verwendung der drei unteren On-Screen-Buttons runden das Paket ab. Der Touchscreen selbst kann bis zu 10 Eingaben parallel registrieren. Für gewöhnlich erkennen die Low Budget Smartphones maximal 5 Eingaben zur gleichen Zeit. Alle Touch-Eingaben werden genau und zackig umgesetzt. Die etwas zu geringe Helligkeit des R7 lies etwas Raum für Kritik. Beim Redmi 8 ist die maximale Helligkeit von 320 Lux ebenfalls nicht besonders gut. Bei direkter Sonneneinstrahlung wird es also kritisch mit der Lesbarkeit. Wer übrigens keine Notch haben möchte, kann diese auch „ausblenden“. Der obere Anzeigebereich samt aller Benachrichtigungs-Icons für WiFi, Netz, Akku wandert dann ein Stück nach unten und der frei gewordene Bereich wird einfach schwarz dargestellt. Natürlich büßt man somit ein wenig Anzeigefläche ein.

Zusammenfassend hinterlässt das Display des Redmi 8 einen besseren Eindruck als das des Vorgängers. Für ein Smartphone im Bereich von etwas mehr als 100€ ist das Display eine Ansage an die Konkurrenz, auch wenn die Helligkeit etwas höher ausfallen könnte.

Leistung

In Puncto Prozessor ist das Redmi 8 mit dem verbauten Snapdragon 439 ein Downgrade gegenüber dem Redmi 7 mit Snapdragon 632. Immerhin ist der Prozessor im recht stromsparenden 12 Nanometer Verfahren hergestellt. In allen Testbenchmarks ist das Redmi 8 dem Vorgänger unterlegen.

Der Abstand ist allerdings nicht zu groß und in der Praxis bekommt man davon (eher) nichts mit. Einen Performance-Schub wie es der Vergleich zwischen R6 zum R7 brachte, bleibt somit aus. 4 ARM Cortex A53 Cluster des SD 439 takten mit bis zu 2,0 GHz. Bei den vier Kernen des Energiesparclusters sind es maximal 1,4 GHz. Die integrierte Grafikeinheit ist eine Adreno 505. Das Redmi 8 ist in zwei Speichervarianten verfügbar (3/32 und 4/64 GB). Was den Kurzzeitspeicher angeht, verbaut Redmi ebenfalls LPDDR3 RAM. Die Geschwindigkeit des RAMs ist mit 5GB/s gut. Als Hauptspeicher kommt erwartungsgemäß wieder nur eMMC 5.1-Speicher zum Einsatz.Xiaomi Redmi 8 CPU Z Dieser ist mit einem Durchsatz von 307/88 MB/s nahezu identisch zum R7 (298/97 MB/s). Das Redmi 8 hat keine Probleme, alle im App Store erhältlichen Spiele flüssig darzustellen. Bei etwas anspruchsvolleren Titeln wie Asphalt 9 oder PUBG Mobil muss allerdings der Detailgrad heruntergeschraubt werden, um Framedrops zu vermeiden. Der Speicher und der Prozessor sind für diesen Preisbereich immer noch völlig ausreichend. Wer viele Tabs offen hat (und öfters hin und her wechselt), muss mit vereinzelten (kurzen) Ladezeiten rechnen. Insgesamt läuft MIUI jedoch bestens und ausreichend flüssig.

Antutu Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis Geekbench Single Ergebnis

System

Die Einen mögen es, die Anderen nicht. Ich gehöre zu den Leuten, die Xiaomi’s hauseigene Oberfläche MIUI sehr zu schätzen wissen, obwohl wohl kaum ein android-basiertes System so weit weg von Stock Android ist. Wenn ich zum Besipiel die Wahl hätte, ob MIUI oder Huawei’s EMUI, würde ich mich wohl eher für Xiaomi entscheiden, da es meiner Meinung nach bessere Features hat. Das ist aber natürlich reine Geschmackssache. Beim Redmi 8 liegt MIUI bereits in der Version 10.3.4 vor und basiert auf Android 9.

Wer sich für ein OS von Xiaomi entscheidet, kann sich regelmäßiger Updates sicher sein. Ein Update auf MIUI 11 steht in Kürze an. Was die Aktualität in Bezug auf Sicherheitpatches angeht, ist MIUI, wie aber auch EMUI, in gewisser Weise Vorreiter.

Xiaomi Redmi 8 F SecureXiaomi Redmi 8 NortonXiaomi Redmi 8 MalwareBytesXiaomi Redmi 8 Dr Web

Erwartungsgemäß ist das MIUI-System frei von jeglicher Schadsoftware.

Die von Dr. Web entlarvten 2 “Bedrohungen”, gehören eher zur Kategorie Fehlalarm. Einer der Funde bezog sich auf das Spiel “PUBG-Mobile”, während als zweites die vorinstallierte “Clean Master”-App als Adware registriert wurde. Ich empfehle sowieso Jedem, auf die sogenannten Reinigungszusatzprogramme zu verzichten, da vor Allem selbige oftmals “verseucht” sind und ihr genau das Gegenteil erreicht von dem, was ihr euch mit Verwendung des Programmes erhofft. Nämlich ein flüssiges, sauberes und stabiles System.

Das Redmi 8 besitzt zahlreiche Möglichkeiten mit Gesten diverse Aktionen durchzuführen. Der obligatorische One-Hand-Mode darf auch hier nicht fehlen. Das Problem mit den verschwindenden Benachrichtigungs-Icons in der Statusleiste hat Jonas schon beim Redmi 7 festgehalten. Und auch beim Redmi 8 kommt das vor. Xiaomi Redmi 8 Mi AppsDieser Bug von MIUI sollte Mal so langsam ausgemerzt werden. Ferner macht MIUI es Google in gewisser Weise gleich und müllt das System mit zahlreichen Zusatz-Apps zu. Wem schon die ganzen Dienste, wie Google Play Musik, Google Filme & Serien, Google Pay und Google hier und Google da auf das Gemüt schlagen, der wird damit auch leider bei MIUI konfrontiert. Wir hätten da zum Beispiel Mi Cloud, Mi Credit, Mi Doc Viewer, Mi Konto, Mi Video und Mi Pay. Wer alle Dienste nutzen möchte, gut und schön. Wer nicht, muss die Apps trotzdem auf dem Smartphone dulden. Letzteres ist aber so ziemlich das einzige, kleinere Manko und beeinträchtigt die Funktionalität in keiner Weise, bläht das OS allerdings unnötig auf. Hier tummeln sich serienmäßig zudem auch viele weitere Apps, wie Opera und Netflix zum Beispiel, die sich genauso wie die zahlreichen Games problemlos entfernen lassen.

Kamera

Xiaomi Redmi 8 Fotos 05Im Gegensatz zur Performance ist das Redmi 8 in Bezug auf die Kameraqualität definitiv ein Upgrade zum Redmi 7. Der installierte 12 Megapixel Sony IMX486 Hauptsensor, der auch im Mi 8 Lite und im Pocophone F1 zum Einsatz kommt, hat eine Blende von f/1.8, und ermöglicht bei guten Lichtverhältnissen sehr ansehnliche Aufnahmen, die besser sind als die des R7 mit dem verbauten OB12A10-Sensor von Omnivision. Eine waschechte 2 Megapixel Kamera für Aufnahmen mit Tiefenschärfe-Funktion runden das Gesamtpaket ab. Berücksichtigt man den Preis, kann man mit den Aufnahmen des Redmi 8 mehr als nur zufrieden sein. Das gilt für alle Standard-, wie auch für alle Portrait-Aufnahmen.

Bei Zuschaltung der künstlichen Intelligenz (AI), werden Fotos mitunter deutlich aufgepeppt. Bei Nachtaufnahmen stellt sich das Smartphone ebenfalls nicht schlecht an. Die besten Nachtfotos gelingen, sofern noch einige Lichtquellen vorhanden sind, wenn man den Blitz nicht verwendet. Schaltet man ihn zu, bekommt das Bild einen Blaustich und es kommt sehr schnell zu Bildrauschen. Wie auch schon beim Vorgänger funktioniert das Alles nur bei ausreichend guten Lichtverhältnissen. Andernfalls kommt es schnell zu Bildrauschen.

Videos zeichnet das Redmi 8 entweder in HD (720p) oder in FHD (1080p) auf, jeweils mit 30 FPS. An und für sich können auch Videoaufnahmen überzeugen, allerdings sollte man beim Filmen keine Bewegungen ausführen oder einen Gimbal besitzen, denn eine elektronische Bildstabilisierung fehlt in der Feature-Liste.


Hauptkamera, 4:3


Hauptkamera, 16:9


Nachtaufnahmen, 16:9


Portraitaufnahmen / Bokeh, 4:3


Portraitaufnahmen / Bokeh, 16:9


Die Hauptkamera-Modi im Direktvergleich, 16:9

Selfies machen mit der 8 Megapixel Frontkamera (Blende f/2.0) wahre Freude, allen voran bei den Portraits mit Tiefenschärfe. Zwar wird der Vordergrund, also der Kopf, nicht immer korrekt vom Hintergrund getrennt, aber die softwareseitige Bokeh-Funktion leistet verdammt gute Arbeit in dieser Preisklasse. Einen LED Blitz im Display ist nicht vorhanden. Zur Beleuchtung des Gesichtes schaltet sich bei Aktivierung das Display bei der Aufnahme an, um eine bessere Ausleuchtung zu erzielen. Der obligatorische Schönheitsmodus bei Selfies darf natürlich in keinem Chinahandy fehlen. So wird aus dem 35-jährigen Christian mal ganz fix ein 20 Jahre jüngerer Bubi, allerdings schon mit ordentlichem Bartwuchs. 🙂


Selfies, 4:3


Selfies, 16:9


Google Kamera Mod

Wie es auch schon beim Redmi 7 der Fall ist, kann man sich zusätzlich die Google Kamera Mod aus dem Netz besorgen (Link) Diese Version hier funktioniert auch nahezu fehlerfrei auf dem Redmi 8. Bei den Portrait-Aufnahmen hat zwar weiterhin die MIUI-Kamera die Nase vorn, aber vor Allem bei der dynamischen Reichweite sticht die Mod die hauseigene Hauptkamera aus. Am deutlichsten wird der Unterschied bei schlechten Lichtverhältnissen. Hier produziert die Mod deutlich bessere Fotos. Die Aufnahme von Videos gelingt jedoch nur mit der Frontkamera. Sofern man auf die Hauptkamera wechselt, erscheint z.Z. bei dieser Version noch eine Fehlermeldung, das keine Verbindung zur Kamera hergestellt werden kann. Hier sollte man also noch auf Updates hoffen.

MIUI Camera vs. Google Camera Mod

Das perfekte Fotosmartphone ist auch das Redmi 8 nicht, denn verständlicher Weise kann die Gesamtqualität der Aufnahmen nicht mit den Premiummodellen mithalten. Muss es auch gar nicht, denn Letztere kosten dann gut und gerne 4-5 Mal so viel. Das Redmi 7 übertrifft in Sachen Fotoqualität spielend das Redmi 6 und auch das Redmi 8 macht hier Vieles richtig, wobei die Blendenöffnung von f/1.8 hier noch bessere Fotoqualität als beim R7 an den Tag legt.

Vergleicht man die gebotene Qualität der Aufnahmen mit anderen Low Budget Smartphones im Bereich von etwas mehr als 100€, zeigt das Redmi 8 allen Konkurrenten, wo der Frosch die Locken hat.

Konnektivität

Xiaomi Redmi 8 Fotos 15 SIM1In Sachen Konnektivität und Verbindung gibt es keine negativen Überraschungen. Die Global Version des R8 unterstützt natürlich auch das LTE Band 20, für alle, die einen Vertrag bei O2 haben.

Das Redmi 8 unterstützt folgende Bänder:

  • 2G: GSM B2, B3, B5, B8
  • UMTS: B1, B2, B4, B5, B8
  • 4G LTE: B1, B2, B3, B4, B5, B7, B8, B20, B38, B40

Xiaomi Redmi 8 GPSXiaomi Redmi 8 WLANWer zwei SIM Karten parallel betreiben möchte und trotzdem den internen Speicher erweitern möchte, kann das dank des Dual Sim + Micro-SD Slots problemlos tun. Natürlich unterstützen beide Slots 4G sowie VoLTE. An der Gesprächsqualität kann man nichts aussetzen. Hier ist das verbaute Zweit-Mikrofon von Vorteil. Das Navigieren im Auto oder zu Fuß beherrscht das Redmi 8 spielend. Im drahtlosen Netzwerk kann man sich nur im 2,4 GHz Frequenzbereich bewegen. Unterstütze Protokolle sind 802.11 b/g/n. Der WLAN-Empfang ist sehr gut. In der unmittelbaren Nähe des Routers kommt man auf sehr gute -25 Dezibel Milliwatt. Selbst im Treppenhaus, 2 Etagen unter unserer Wohnung sind -70 dBm immer noch akzeptabel. Erst drei Stockwerke tiefer brach die Verbindung ab. Bluetooth liegt in Version 4.2 vor. Highlight ist der vorhandene 3,5mm Klinkenanschluss. Ja, im 2019 ist das durchaus lobenswert.

Xiaomi Redmi 8 WidevineWer unterwegs Radio hören möchte, kommt sogar in den Genuss dies völlig kabellos zu tun. Dummerweise dann nur über die Lautsprecher des Smartphones, da Bluetooth-Geräte nicht genutzt werden können. Das Bluetooth-Model selbst unterstützt zahlreiche Codecs. Darunter gehören neben SBC, AAC auch LDAC. Da wir es ja mit einem SoC von Qualcomm zu tun haben, gehört auch aptX Audio, HD Audio und Adaptive Audio zum Repertoire. Der Widevine Security Level liegt erwartungsgemäß nur bei L3. Der Mono-Lautsprecher ist mehr oder minder Standard in diesem Preisbereich und klingt eher blechernd, übersteuert jedoch nicht bei maximaler Lautstärke.
Zum Entsperren des Telefons kann man entweder den Fingerabdruck nutzen, der mit einer Entsperr-Rate von 10 bei 10 Versuchen glänzen kann. Selbstverständlich ist das Entsperren auch per Face-Unlock möglich. Hier muss man allerdings erst auf dem Display von unten nach oben wischen, damit die Gesichtserkennung gestartet werden kann. Das empfinde ich als unpraktisch. Der Face-Unlock funktioniert aber ansonsten sehr gut. Er lies sich zudem auch nicht durch ein Foto austricksen.

Update 27.11.2019: Wenn man in den Einstellungen zur Gesichtserkennung in MIUI (“Gesichtsdaten verwalten”)  die Funktion “Bleibe nach dem Entsperren auf dem Sperrbildschirm” deaktiviert, startet die Gesichtserkennung sofort nach dem Betätigen des Power Buttons ohne, dass man erst extra nach oben wischen muss.

Akku

Wir werden es vermutlich nie erfahren, aber was hat Xiaomi/Redmi denn da bitteschön da geritten? Wenn es das Ziel war, das Redmi 7 in Puncto Akkuleistung in den Schatten zu stellen, dann kann ich nur sagen: „Mission accomplished!“

Xiaomi Redmi 8 Akku 2.0Muss der Vorgänger noch mit einem „kleinen“ 4000 mAh-Akku auskommen, zeigt das Redmi 8 dem den ausgestreckten Mittelfinger. Im Inneren des Redmi 8 schlummert ein 5000 mAh großer Energiespender, der eure Ausdauer gehörig strapaziert. Ausgeschlossen, dass ihr das Smartphone abends wieder an die Steckdose hängen müsst. Nein, das ist jetzt bitte keine indirekte Aufforderung es uns zu beweisen und einen Gamingmarathon zu starten. Bei normaler Nutzung kommt ihr locker 2-3 Tage hin ohne das „Big-Battery-Smartphone“ aufladen zu müssen. Innerhalb meiner 2-wöchigen Testphase habe ich das Redmi 8 nur 3 Mal aufladen müssen. Der PCMark Akkutest stoppte erst nach unglaublichen 20 Stunden. Wer sich gern und lange bei YouTube aufhält, büßt nur lächerliche 6% an Akkukapazität pro Stunde ein. Zwar unterstützt das Smartphone jetzt auch Quick Charge 3.0 und 18W (9V/2A) Fast Charge, doch ist im Lieferumfang lediglich ein Ladeadapter mit einer maximalen Leistung von 10W inkludiert. Dies führt zu eine Ladezeit von knapp 3 Stunden. Bei der gebotenen Ausdauer kann man damit sicher ganz gut leben.

Update 03.12.2019

Uns hat der Battery-Test zum Redmi 8a etwas stutzig gemacht. Warum sollte das Redmi 8 bei gleicher Hardware und gleicher Akkukapazität 5 Stunden länger durchhalten? Deswegen haben wir den Akkubenchmark für das Redmi 8 wiederholt. Das Ergebniss sind jetzt “nur” noch 14 Stunden und 30 Minuten. Eventuell lag es an der (automatischen) Displayhelligkeit. Wir bitten die Fehlinformation zu entschuldigen.

Akkulaufzeit Ergebnis Einheit: Std

%name

Testergebnis

Getestet von
Christian Müller

Das Redmi 8 ist ein sehr gelunges Einsteiger-Smartphone. Es hat ein zeitgemäßes Design, eine sehr gute Verabeitungsqualität und bietet einen sehr guten Empfang. Highlight ist unserer Meinung nach die Dual-Kamera, welche in dieser Preisklasse seines Gleichen sucht. Last, but not least, durchbricht das Smartphone mit seinem 5000 mAh-Akku sogar die 20-Stunden Schallmauer, was die Laufzeit betrifft. Phänomenal, aber natürlich zu Lasten der Dicke und des Gewichtes.

Lohnt sich nun das Upgrade zum Redmi 7? Nein, eher nicht, da auch das Vorgängermodell ähnlich gute Fotos knippst und zudem auch noch einen schnelleren Snapdragon Inne hat.  Andererseits wird das Redmi 7 bald nicht mehr erhältlich sein und das Redmi 8 ist für alle Käufer die neue Benchmark im 100€ Preisbereich.

Wir können euch das Smartphone definitiv ans Herz legen, gehen aber zur Zeit auch davon aus, dass sich ein Verkaufserfolg bei einem aktuellen Preis von 120€ aufwärts nicht einstellen wird. Die Konkurrenz in den eigenen Reihen ist einfach zu groß. Für gerade einmal 20-30€ mehr bekommt man schon das deutlich bessere Redmi Note 8, was nichts daran ändert, dass das Redmi 8 eine verdammt mächtige Ansage an die Konkurrenz in der Low-Budget-Klasse ist! Sobald der Preis die 100€ Grenze erreicht, handelt es sich um einen klassischen No-Brainer.


Gesamtwertung
86%
Design und Verarbeitung
90 %
Display
70 %
Leistung und System
65 %
Kamera
90 %
Konnektivität
100 %
Akku
100 %

Preisvergleich

103 €*
mit Gutschein "PERFEKT" - Versand aus Deutschland
Zum Shop
128 €*
10-15 Tage – Priority Direct Mail wählen - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 128 €*

3-6 Tage - zollfrei
Zum Shop
139 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
139 €*
10-15 Tage – Duty-Free shipping – zollfrei
Zum Shop
153 €*
10-15 Tage - EU Priority Line - zollfrei
Zum Shop
136 €*
15-25 Tage – EU-Priority Line wählen – zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 141 €*

mit Gutschein "PERFEKT" - Versand aus Deutschland
Zum Shop
150 €*
3-6 Tage - zollfrei
Zum Shop
179 €*
10-15 Tage - EU Priority Line - zollfrei
Zum Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 09.12.2019

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

avatar
 
11 Kommentar Themen
18 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
18 Kommentatoren
JoschboRatsuchenderBorisMatthias TschorschChristian-Mueller Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Ratsuchender
Gast
Ratsuchender

Ich verstehe nicht, warum das Redmi 8 ohne BenachrichtigungsLED und mit schlechterem Prozessor 86% bekommt und der Vorgänger Redmi 7 mit BenachrichtigungsLED und schnellerem Prozessor nur 78%.
Da muss das Redmi 8 ja andere Sachen offenbar so fantastisch können, dass es diese negativen Sachen locker kompensiert und dann noch spielend vorbeizieht.

Ich sehe diese Features aber bei weitem nicht…

Joschbo
Admin
TeamStarMitglied
Joscha Becking

Hallo, du kannst ja die Bewertung einfach vergleichen. Das Redmi 8 hat deutliche Vorteile bei der Kamera und insbesondere beim Akku mitgebracht. Das macht bei den Punkte gleich schon einen ziemlichen Unterschied. Zudem ist unsere Bewertung auch an den Preis des Handys angepasst. Das Redmi 7 ist aufgrund der geringen Verfügbarkeit kein günstiges Handy mehr. Die 3/32GB Version kostet aktuell um die 135€, da sind wir preislich schon fast bei einem Redmi Note 8. Das Redmi 8 hingegeben ist so langsam richtig günstig zu haben: 3/32GB aktuell für 105€ bei Ebay. Insofern erreichen die Handys auch unterschiedliche Scores. Unabhängig vom Preis ist das Redmi 7 nicht per se schlechter als das Redmi 8, da geben wir dir vollkommen recht. Liebe Grüße

Boris
Gast
Boris

Da der erneute Test der Akkulaufzeit neue Ergebnisse gezeigt hat kann man bei den Vorteilen den Punkt “unfassbare Akkulaufzeit” immer noch so stehen lassen? So unfassbar ist sie jetzt nicht mehr, immer hin – 5,5 Std. als vorher, wenn ich mich nicht täusche. Dann wäre das Ergebnis von Redmi 8a noch unfassbarer.

Joschbo
Admin
TeamStarMitglied
Joscha Becking

Danke für den Hinweis. Ich habe mal “sehr gute Akkulaufzeit” draus gemacht.

Matthias Tschorsch
Gast
Matthias Tschorsch

Hallo, ich habe mir das redmi 8 grade bei ebay für geniale 103€ gekauft. Mal eine frage ich suche ein full body front und back silikon cover.Manch einer meckert zwar über diese variante aber ich finde es genial und war immer sehr zufrieden. Hat das vielleicht schon jemand irgendwo finden können? Die üblichen verdächtigen habe ich natürlich schon abgegrast;)

NoHa
Gast
NoHa

Die richtige Aussprache von Xiaomi ist “ßjau mi”, “Show me” trifft es nicht. Und da wir gerade beim Thema sind : Huawei wird in der alten englischen Umschrift als “Chwa Wei” wiedergegeben. Das kommt der korrekten Aussprache recht nah. Das e-i ist kein Ei, sondern ein “ejh”. Alles klar?

Theo
Gast
Theo

Hi!
Ich habe mir das Redmi 8 in der Hoffnung geholt, das bei ihm auch VoWiFI funktionert. Leider ist dies nicht der Fall. Mittels *#*#86583#*#* lässt sich das zwar einschalten und ist im Menü verfügbar, funktioniert aber nicht.

Mein Bruder hat das R7 und hier läuft es. Ich dachte erst, es läge am Provider, aber nachdem ich seine SIM in mein R8 gelegt habe, kam die Ernüchterung.
Ich hoffe, die ändert sich mit dem angekündigtem Update auf MIUI11.

Angelus
Mitglied
Mitglied
Angelus

Danke für den aufschlussreichen Test!
Also doch eine Kunststoffrückseite? Auf Facebook habt ihr vor kurzem noch gemeint, es sei Glas… Nun gut.
Das Fehlen der Benachrichtigungs-LED ist für mich natürlich ein richtig fettes Minus; statt endlich wieder multicolor-LED anzubieten, verzichtet XIAOMI nun sogar gänzlich auf die Leuchte: Das ist eine Entwicklung in die absolut falsche Richtung.
Die Kameraqualität ist für diesen Preis eigentlich unglaublich!
Allerdings bin ich nun doch froh, das noch billigere Redmi 8a bestellt zu haben, das offenbar dieselbe Kamera beherbergt.

Lu_D
Mitglied
Lu D

Hallo! Guter Test, gerade der Zusatz mit Gcam-Vergleich gefällt mir sehr!
Aber:
“Für diejenigen unter Euch, die noch leichte Probleme mit der Aussprache von „Xiaomi“ haben, habe ich eine kleine Eselsbrücke zur Hand. Sprecht es einfach wie das englische „Show Me“ aus. Das ist zwar immer noch nicht hundertprozentig korrekt, sollte aber alle Male ausreichen, um bei der nächsten Smartphone-Fachsimpelei nicht komplett sein Gesicht zu verlieren.”

-Gerade das finde ich immer so toll. Ich werde ausgelacht für meinen Chinaschrott und wenn ich dann mein Fullscreen Mi9t heraushole, es mit meinem Fingerabdruck im Display entsperre und dann die Kamera aus dem Gehäuse ausfahren lasse, die Akkukapazität, Prozessor, Ram und so weiter erkäre, sind alle baff.
Wenn ich dann sage, was ich bezahlt habe, dann fragt jeder: “Wo kann man das kaufen?”

Sinan
Gast
Sinan

Wie wäre es mit Schiau mi ? oder wie hier

Jens-Michael Neumann
Gast
Jens-Michael Neumann

Leider gibts echt keine 5,5 Zoll (ausser das Redmi 7a, was mit 2 GB Ram aber nicht gerade zukunftsicher ist), die vernunftige Specs bieten.
Suche was für meinen 12jährigen, hat aktuell das Redmi 5a und auch da merkt man das 2 GB Ram echt knapp bemessen sind.
Was würdet Ihr denn als Updrade eher empfehlen; das Redmi 8 4/64 oder das Redmi 7 3/32. Preislich gleich, mehr Ram und Speicher und gute Kamera beim 8er, besserer Prozessor beim 7er…
Soll halt für die nachsten 3 Jahre seinen Dienst tun.

Angelus
Mitglied
Mitglied
Angelus

Hm… die von euch angegebenen Preise finde ich derzeit nirgendwo im Internet.
Auf alza.at ist die 64-GB-Variante für 173 (!) Euro bestellbar… Darf man erfahren, wo in Europa der von euch angegebene Preis von 102 Euro für die 64-GB-Version verlangt wird?

jonas-andre
Admin
TeamStarMitglied
Jonas Andre

Hey, einfach ein paar Wochen abwarten. Der Preis nähert sich immer recht schnell dem China oder in diesem Fall dem indischen Preis an.

Beste Grüße

Jonas

Ralle
Mitglied
Ralle

Mehrfarbige Benachrichtigungs-LED wie beim Redmi 4x
Quelle: https://www.chinahandys.net/redmi-8/
seit wann hat das Redmi 4X das? Meins hat das nicht. Kann man das einstellen???

jonas-andre
Admin
TeamStarMitglied
Jonas Andre

Hey Ralle,

das Redmi 4X hatte tatsächlich zu Anfang eine mehrfarbige LED :)… Diese wurde dann in späteren Versionen durch eine Weiße LED ersetzt. Ich glaube man konnte das nicht einstellen.

Beste Grüße

Jonas

Tetzi87@gmail.com
Mitglied
Tetzi

Das wurde durch die Software abgeschalten, man konnte es noch flashen

jonas-andre
Admin
TeamStarMitglied
Jonas Andre

Servus Tetzi, das habe ich auch mal versucht und bin leider gescheitert :). Aber wenn es bei dir geklappt hat, dann ging es wohl doch. Ggf. gab es dann nochmal Unterschiede durch die Software und es wurden vielleicht auch die ersten Geräte Weiß und dort konnte man zurück. Kannst gerne für Ralle mal die Anleitung reinposten (Link), die du verwendet hast.

Beste Grüße

Jonas

Matthias
Gast
Matthias

Das Redmi 8 hat keine Benachrichtigungs-LED?
Braucht die der moderne Mensch nicht mehr, weil er sein Smartphone sowieso im Sekundentakt benutzt?

Schade, das Redmi 8 ist zu groß und hat nur die CPU vom 90 EUR Redmi 8a.

Hallo Xiaomi – hier die Specs für “mein perfektes Budget Phone”:

+ Abmessungen unter 150×70 mm – da passt dann maximal ein knapp 6″ Display – idealerweise ohne Notch
+ Kunststoffgehäuse wie beim Redmi 8a – billig, leicht, unempfindlich und guter Empfang
+ 5000mAh Akku wie beim Redmi 8/8a für mindestens 13h DOT – oder etwas kleiner wegen kleinerem Gehäuse
+ 3,5″ Kopfhörer, USB-C, Wireless FM Radio, IR-Blaster, Kompass, Gyroskop
+ Mehrfarbige Benachrichtigungs-LED wie beim Redmi 4x – oder den unnötigen “REDMI” Schriftzug dazu nutzen
+ Haupt- und Selfie-Kamera wie beim Redmi 8a oder Redmi 8
+ Sparsamer Snapdragon 632 oder besser mit 3+32GB oder 4GB+32GB und 3er Slot (2 SIM + Micro-SD)
+ Miui als Betriebssystem – das Mi A2 Lite ist wegen Android One und riesiger Notch nur fast perfekt
+ Preis ~120 EUR

…wenn wirklich alles passt, zahle ich auch gerne 150 EUR 😉

Joschbo
Admin
TeamStarMitglied
Joscha Becking

Schreib Xiaomi doch mal eine Nachricht, hört sich ja nicht schlecht an 😉

H.E.
Gast
H.E.

D. h. eigentlich willst du ein auf den aktuellen technischen Stand gebrachtes Redmi 4x.
Geht mir genauso. So einen perfekten Mix hat bis heute kein anderes Handy geliefert.

Schorrpitt
Mitglied
Mitglied
Schorrpitt

Ja, auf ein Redmi 4X Nachfolger im kompakten Format warte ich jetzt nach über 2 Jahren Nutzung auch bisher vergeblich. Werde mir (wohl oder übel) das leider etwas größere Mi 9 Lite zulegen.
Mi A3 ist zwar auch halbwegs kompakt, aber ans Miui hab ich mich schon sehr gewöhnt und es zu schätzen gelernt.

Joschbo
Admin
TeamStarMitglied
Joscha Becking

Warum denn nicht das Xiaomi Mi 9 SE?

Schorrpitt
Mitglied
Schorrpitt

Akkugröße, fehlende 3,5-Buchse und Speicher nicht erweiterbar sind die Punkte, die für mich das Handy dann eher nach hinten schieben in meinem Ranking

Reinhard_Schaefer
Mitglied
Reinhard Schäfer

Moment an schent Xiaomi ja jede noch so kleine Lücke bedienen zu wollen, also why not? Neue Gerät erscheinen fast im Minutentakt. Problematisch werden da wohl die bisher so regelmäßigen Updates sein, bei dieser Flut an Geräten muss ja irgendwann der Service leiden. In jeder Reihe gibt es mögllichst das Standard, ein Pro und ein Lite-Modell, möglichst auch noch weitere Varianten, sodass sich viele Geräte mit der nächsthöheren oder -niedrigeren Klasse überschneiden. Es leidet die Übersicht.