Startseite » News » Google Pixel 6 Pro: Meine Erfahrungen nach vier Monaten Nutzung!

Google Pixel 6 Pro: Meine Erfahrungen nach vier Monaten Nutzung!

Seit dem Release im Oktober 2021 nutze ich das Google Pixel 6 Pro als meinen täglichen Begleiter. Meinen Testbericht könnt ihr euch gerne hier durchlesen – hier gibt es zudem weitere Informationen zum Google Pixel 6 und einen Vergleich der Spezifikationen. In diesem Artikel möchte ich etwas darauf eingehen, welche Kritikpunkte sich durch Updates erledigt haben und wie gut mir das Smartphone auch nach mehreren Monaten noch gefällt.

Google Pixel 6 Pro 26

Ihr seid herzlich dazu eingeladen, in den Kommentaren Fragen zu stellen und eure Meinung zu äußern. Ich werde an der Diskussion teilnehmen und mögliche Fragestellungen so gut es geht beantworten. Außerdem bleiben wir nach dem Erfolg der aktuellen Pixel-Smartphones natürlich an Hardware von Google dran. So haben wir unter anderem schon den neuen Nest Hub der zweiten Generation getestet und werden uns auch um ein Testgerät des kommenden Google Pixel 6a bemühen.

Das Google Pixel 6 Pro nach vier Monaten Nutzung

Direkt zu Beginn kann und möchte ich sagen, dass ich weiterhin sehr zufrieden mit dem Google Pixel 6 Pro bin. Das liegt an diversen Punkten, auf die ich noch einmal in Kurzform eingehen möchte.

Leistung & Software

Obwohl der Google Tensor auf dem Papier schwächer ist als der Snapdragon 8 Gen. 1, ist die subjektive Systemleistung meiner Meinung nach den meisten aktuellen High End-Smartphones überlegen. Android 12 läuft butterweich, ohne jegliche Ladezeit und ohne Ruckler. Nach über vier Monaten habe ich keinen einzigen Absturz (!) erleben müssen.

Google Pixel 6 Pro 17

Bisher fällt mir zudem nicht auf, dass die Performance mit der Zeit nachlassen würde. Ob es um rudimentäre Aufgaben wie Instant Messaging oder aufwändige 3D-Games und Bildbearbeitung geht – das Pixel genehmigt sich kaum eine Pause und rennt von App zu App. Das ist beeindruckend und wird dem hohen Preis gerecht!

Der Software habe ich im ausführlichen Testbericht bereits einen kompletten Absatz gewidmet. Weiterhin ist die sogenannte Pixel-Experience für meinen Geschmack der intuitivste und performanteste Android-Überzug. Einzelne Features fehlen – das Klonen von Apps zum Beispiel – was ich im Alltag aber nicht vermisse. Zudem können solche Funktionen bei Bedarf per App nachgerüstet werden. Die Mischung aus genialem und übersichtlichem Design, hoher Geschwindigkeit, wunderschönen Animationen und sinnvollen Features überzeugt mich Tag für Tag.

Die Kameras des Pixel 6 Pro

Die Kameras habe ich im Testbericht bereits gelobt und einige Kameravergleiche auf ChinaHandys.net zeigen, dass nur wenige Konkurrenzmodelle aus dem letzten Jahr dem Google Pixel 6 Pro das Wasser reichen können.

Google Pixel 6 Pro 14

Weiterhin mache ich sehr gerne Fotos mit dem Pixel – besonders die gute Konsistenz überzeugt. Jedes Bild sieht gut aus und ich kann bereits vor dem Auslösen erahnen, dass mich das Ergebnis überzeugen wird. Natürlich fertigen manche Smartphones schärfere oder hellere Bilder an – das Pixel 6 Pro überzeugt aber bei quasi jeder Aufnahme.

Akkulaufzeit

Dieser Punkt verwundert einige Leser meines Testberichts vielleicht, immerhin habe ich die Laufzeit dort als durchschnittlich kritisiert. Interessanterweise haben die letzten Updates für eine Verbesserung gesorgt. Ich komme problemlos durch anderthalb Tage – nach einem vollen Tag mit fünf bis sechs Stunden Bildschirmnutzung sind meist noch 30 bis 40 Prozent im Akku. Auch den hohen Stromverbrauch des Always-On-Displays hat Google offensichtlich in den Griff bekommen.

Das Display

Auch nach mehreren Monaten kann ich mich an dem wirklich guten OLED-Display nicht satt sehen. In den vergangenen Wochen habe ich gelegentlich YouTube-Videos und HDR-Inhalte auf dem Google Pixel 6 Pro konsumiert und auch die sehen einfach phänomenal aus. Die Auflösung des Bildschirms ist hoch, die Displayränder dünn und die leichte Curve an der Seite gefällt mir ziemlich gut.

Updates von Google – So gut wie ihr Ruf?

Google garantiert monatliche Sicherheitsupdates über fünf Jahre und quartalsweise sogenannte Feature Drops. Wie eben beschrieben, haben die Updates bei mir für Verbesserungen gesorgt. Zwar kamen sie teilweise einige Tage zu spät – mittlerweile hat sich der Rhythmus aber beruhigt. Toll ist zudem die Möglichkeit, auf Beta-Versionen kommender Betriebssysteme zuzugreifen.

Google Pixel 6 Pro 22

Google war anfangs mit Problemlösungen beschäftigt und hat den Fokus der ersten Updates eben darauf gelegt. Im entsprechenden Reddit berichten viele Nutzer, dass teils nervige Bugs behoben worden sind. Dazu muss ich sagen: Ich hatte nie schwerwiegende Probleme mit meinem Pixel 6 Pro und kann daher auch nicht behaupten, dass die Updates für mich einen großen Unterschied gemacht hätten.

Eine Ausnahme ist der bisher einzige Feature Drop, der wirklich starke Verbesserungen mitgebracht hat. Partiell wurden diese Features auch schon in Updates einige Tage zuvor eingeführt.

Mein erster Pixel Feature Drop

Hallelujah – endlich kann ich die Lautstärke von Google Cast-Geräten über die Lautstärkewippe des Smartphones steuern. Im Auslieferungszustand war das nicht möglich – angeblich wegen des Rechtsstreits mit Sonos. Das hat mich sehr gestört und war unter Umständen sogar mein größter Kritikpunkt an der gesamten Software des Pixel 6 Pro. Mit dem Feature Drop im Dezember wurde dieses Problem gelöst, indem das aus vorherigen Android-Versionen bekannte Feature einfach wieder eingeführt wurde.

Google Pixel 6 Pro 38

Die sowieso schon geniale Funktion Now Playing hat eine verbesserte Oberfläche erhalten. Zudem kann ich jetzt auf dem Always On-Display den gerade gespielten Song zu meinen Favoriten hinzufügen. Klingt nach einer kleinen Verbesserung – ist es auch – im Alltag aber sehr nützlich. Zudem gibt es jetzt endlich deutsche Transkripte in der Rekorder-App, die schon fast unbehaglich gut sind und quasi ein vollwertiges Diktiergerät ersetzen.

Die meisten weiteren Neuheiten habe ich gar nicht oder nur selten genutzt. Dazu zählen die bereits zur Vorstellung angekündigte Einbindung von Snapchat, eine Autoschlüssel-Funktion für Fahrzeuge von BMW, schnelleres Nearby Share, eine Personenerkennung für die Transkript-Funktion und die Anpassbarkeit des Google Assistant-Knopfes. Zudem kann ich jetzt Geräte aus meinem Smart Home in das Quick Set-Menü in der Statusleiste einbinden. Vielleicht ging das aber auch schon vorher und es ist mir einfach nicht aufgefallen.

Gibt es denn weiterhin Probleme?

Ja, die gibt es leider. Auch ein Google Pixel 6 Pro ist nicht perfekt, auch wenn es für mich persönlich nah dran ist. Hier muss ich einmal mehr erwähnen, dass ich von den Bugs, die teilweise durch die Medien gegangen sind, zu keinem Zeitpunkt betroffen war.

Externe DACs via USB-C funktionieren nicht

Zugegeben, dieses Problem betrifft nur einen Bruchteil der Nutzerschaft. Mich betrifft es bedauerlicherweise. Externe DACs werden vom Google Pixel 6 Pro nicht als solche erkannt und funktionieren dementsprechend nicht. Ihr seid also auf USB C-Kopfhörer oder Bluetooth-Kopfhörer angewiesen. Das ist schade, immerhin bieten beide Optionen nicht die bestmögliche Tonqualität. Nur mit einem externen DAC kann das Resampling von Android auf 48 kHz umgangen werden.

Google Pixel 6 Pro 31

Google ist sich dem Problem bewusst und hat versprochen, es in den kommenden Monaten zu lösen. Das wurde im Januar kommuniziert – aktuell besteht das Problem weiterhin. Ich hoffe sehr auf eine baldige Lösung.

Der Fingerabdrucksensor ist weiterhin nicht das Gelbe vom Ei

Zum Fingerabdrucksensor des Pixel 6 Pro habe ich mittlerweile alle Meinungen von Der ist super! bis zu einer totalen Katastrophe! gelesen. Meine Erfahrungen liegen irgendwo dazwischen. Ganz am Anfang hatte ich erhebliche Probleme mit Fehlerkennungen. Regelmäßig wollte der Sensor meinen Daumen einfach nicht erkennen und ich musste nach mehreren Versuchen den PIN-Code eingeben. Das passiert zwar auch jetzt immer noch gelegentlich, aber deutlich seltener.

Google Pixel 6 Pro 43

Im Klartext bedeutet das: Der Fingerabdrucksensor ist weiterhin nicht auf High End-Niveau, aber immerhin brauchbar. In den meisten Fällen wird mein Daumen beim ersten Versuch erkannt. Erhebliche Probleme gibt es nur noch, wenn das Display durch Regen oder Schnee feucht geworden ist.

Langsames Aufladen & fehlendes Netzteil

Das Google Pixel 6 Pro lädt im Vergleich zur Konkurrenz deutlich zu langsam auf. Da der Akku mindestens einen vollen Tag durchhält, ist das im Alltag kein riesiges Problem. Trotzdem – mal innerhalb von zehn Minuten den halben Akku laden, geht einfach nicht. Das wünsche ich mir für die kommende Generation, immerhin bietet die gesamte Konkurrenz außer Sony und Apple richtiges Schnellladen an.

Google Pixel 6 Pro 20

Zudem stört mich das fehlende Netzteil. Natürlich habe ich genug solcher Adapter herumliegen – dennoch wäre ein exakt passendes Netzteil mit der maximal möglichen Leistung als Teil des Lieferumfangs wünschenswert.

Mein Fazit

Ich habe, seitdem ich das Google Pixel 6 Pro im Einsatz habe, viele weitere Smartphones ausprobiert und bin bisher nicht zu einem dauerhaften Wechsel bereit gewesen. Der Grund dafür ist vordergründig die Software, aber auch die Kameras und die hohe Leistung tragen ihren Teil dazu bei. Für mich als Fan nativer Lösungen, guter User Interfaces und der Google-Dienste ist das Pixel 6 Pro das ideale Smartphone.

Dennoch wünsche ich mir für den Nachfolger einige Verbesserungen, unter anderem bei der Verarbeitung des Gehäuses (Übergang von den Kameras in den Rahmen) und der Ladegeschwindigkeit. Ansonsten hat Google ein sehr starkes Flaggschiff-Smartphone in den Ring geschickt, mit dem sich auch neu vorgestellte High End-Modelle weiterhin messen müssen. Und ich kann den Google Assistant eingehende Anrufe annehmen lassen – ist das cool oder ist das cool?


Vorheriger Beitrag
Nächster Beitrag

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
40 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Lutz
Gast
Lutz (@guest_96002)
1 Jahr her

Weiß gar nicht,was diese Clowns auf YouTube,an dem Schrott so gut finden.

Lutz
Gast
Lutz (@guest_95338)
1 Jahr her

So ein Schrott.Jedes Huawei oder Honor um Längen besser.

Manuel
Gast
Manuel (@guest_90004)
1 Jahr her

Ich habe das Pixel 6, bin jetzt auf mehreren Konzerten gewesen und musste dabei feststellen: die gemachten Videos sind absolut nicht zu gebrauchen. Von dem Lied erkennt man nichts, es ist viel zu übersteuert. Find ich schon eher schwach. Immerhin kann man sich über die Bildqualität absolut nicht beschweren 😅
Hat die Probleme noch jemand?

Manuel
Gast
Manuel (@guest_90034)
1 Jahr her
Antwort an  Benjamin Kalt

Dann hätte wir uns dort sehen können 😅Genau dort hab ich es nämlich auch festgestellt. Sobald etwas Bass in die Musik kommt, ist das Video tontechnisch nicht mehr zu gebrauchen.
Vielleicht ist es ja aber auch kein Bug sondern ein Feature: die Leute sollen das Konzert genießen und nicht filmen 😂

Manuel
Gast
Manuel (@guest_90126)
1 Jahr her
Antwort an  Benjamin Kalt

Eine bedingt gute Lösung ist übrigens die Auflösung des Videos runterzuschrauben, dann kommt der Ton gut an, dafür ist das Video nicht mehr so gut

Dirk Korte
Gast
Dirk Korte (@guest_87254)
1 Jahr her

Ich bin von dem Pixel 6Pro begeistert ,Fotos sehen auch bei Dunkelheit gut aus ,auch ohne Blitz , Festplatten Erweiterung durch einen USB Stick funktioniert bestens ,und wird in Google Files erkannt .Da läuft ein 1 TB Stick sauber auch 4 k Filme werden bestens abgespielt.Eine Kritik habe ich ,das Handy ist so glatt wie Seife .Wenn man nicht aufpasst rutscht einem das Teil aus der Hand wie ein Stück Seife .

ginnie
Gast
ginnie (@guest_86675)
2 Jahre her

Lass Dich überraschen! bin mal gespannt, ob’s hier stimmt…hab grad ein Iphone 13 eingepackt zur Retoure, weil ich mir die Finger gebrochen hab, bei dem Keyboard, hatte fast immer falsche Buchstaben und die ID zu bekommen hat mich bei Apple genervt, dabei hab ich ein Ipad Air, welches gut läuft, aber auch als Vorgänger das ONE+7 Pro, welches ersetzt werden soll. Mein Hobby ist mehr Fotos, da hoffe ich auf Besserung, nur wollte ich keinen reinen Chinesen mehr – seit die bei UKR keine Meinung mehr haben. Leider bringt ja Boykott auch nicht viel, weil eben Alles aus China stammt,… Weiterlesen »

Liebe Leserinnen und Leser von chinahandys.net, wenn Du Dich entscheidest, weiter zu stöbern und vielleicht sogar einem Link in unserem Preisvergleich oder im Text zu folgen, kann es sein, dass chinahandys.net eine kleine Provision vom jeweiligen Anbieter erhält. Aber keine Sorge, unsere Auswahl an und Meinung zu Produkten ist frei von finanziellen Verlockungen. Wir sind so konzentriert wie ein Shaolin-Meister im Zen-Modus! Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Das bedeutet, dass wir für deinen Einkauf eine Provision von Amazon erhalten, sich der Preis für dich aber nicht ändert.

Lade jetzt deine Chinahandys.net App