Startseite » Gadgets » RGT EX86110 Pioneer RC Crawler im Test

RGT EX86110 Pioneer RC Crawler im Test

Getestet von Jens M. am Preis-Leistungs-Tipp!
Vorteile
  • sehr scalig/detailgetreu
  • super Performance im Gelände
  • auch Wasserdurchfahrten möglich!
  • lange Akkulaufzeit mit LiPos
Nachteile
  • Torque Twist gewöhnungsbedürftig
  • Akkulaufzeit mit NiMh-Akku nur mittelmäßig
Springe zu:

Im vergangenen Jahr hatten wir Euch in einer Umfrage zu RC Autos gefragt, welche Art RC Tests Ihr Euch für die Zukunft wünscht. Dabei lagen die Crawler mit fast 40% ganz vorn und da wir Eure Wünsche natürlich sehr ernst nehmen, ist hier nun auch direkt der erste RC Crawler Test! Mit dem RGT EX86110 Pioneer haben wir einen RC Crawler mit PickUp Karosserie im Test und zeigen Euch, was die “Faszination Crawling” ausmacht und ob dieser Truck ein guter Einstieg ist.

RC Crawling – was ist das?

Bevor ich so richtig auf den RGT Pioneer eingehe, möchte ich Euch den Begriff “Crawler” bzw. “Crawling” aus dem RC Bereich kurz erläutern. Crawling heißt übersetzt natürlich Kriechen und das Wort beschreibt diesen RC Bereich auch schon recht gut. Während es bei den meisten anderen RC Autos um möglichst hohe Geschwindigkeit und/oder meterweite Sprünge geht, steht bei den Crawlern i.d.R. das langsame, gefühlvolle Fahren in (anspruchsvollem) Gelände im Vordergrund. Dabei werden i.d.R. Allrad-Fahrzeuge über natürliche aber auch künstlich geschaffene Hindernisse bewegt. Die RC Crawler werden nur mit der Fernsteurung bedient und Ziel ist es, die Hindernisse auch ohne “helfende Hände” zu bewältigen. Während einige Crawler-Fans sich vornehmlich auf die eigentliche Crawling-Performance konzentrieren, geht es im Scaling-Bereich eher darum die Fahrzeuge optisch möglichst nah an der Realität zu gestalten.

Design & Verarbeitung

Die Marke RGT-Racing, von der unser erstes RC Crawler Testfahrzeug stammt, ist in der Welt der Crawler nicht unbekannt und stellt schon seit vielen Jahren recht hochwertige RC Crawler her. RGT fungiert auch als OEM-Hersteller, denn in Großbritannien sind die RGT Crawler unter dem Namen FTX bekannt. So ist der RGT Pioneer in Großbritannien der FTX Outback Hi-Rock. Bei RGT bekommen alle Modelle immer eine Modellnummer (hier: EX86110) sowie einen Modellnamen (hier: Pioneer). Anders als bspw. bei Wltoys, die nur Modellnummern benutzen, kann man die RC Crawler von RGT also schon recht gut an ihren Modellnamen unterscheiden.

Der RGT EX86110 Pioneer ist ein klassischer 4WD Crawler mit einem Radstand von 313 mm. Es handelt sich um ein RC Auto im Maßstab 1:10 und Abmessungen von 56 cm in der Länge, 24 cm in der Breite und 24 cm in der Höhe. Der Maßstab 1:10 ist der gängigste Maßstab bei den Crawlern überhaupt. Der Pioneer wiegt ohne Akku genau 2540 Gramm. Er lässt sich durch seine Größe und Gewicht gut transportieren oder auch mal tragen. Auch die Crawler bestehen, ähnlich wie richtige 1:1 Fahrzeuge und auch die bisher von mir getesteten RC Autos, im Grundaufbau aus einem Chassis und einer Karosserie. Die Karosserie (kurz “Karo”) des RGT Pioneer stellt eine Jeep Pickup Karo aus der echten Autowelt dar. Dies wird vor allem an dem bekannten Kühlergrill der Marke Jeep deutlich. Es handelt sich jedoch nicht um eine lizenzierte Karosserie, weshalb es keine Marken-Schriftzüge etc. an dem Modell gibt.

Der RGT EX86110 besitzt neben dem aufgesetzten Kühlergrill auch einen Auspuff-Schnorchel sowie eine Art kleinen Käfig als Begrenzung der hinteren Ladefläche. Zudem hat er Lichter an der vorderen & hinteren Stoßstange, sowie klassische Frontlichter und außerdem noch eine Scheinwerfer-Reihe auf dem Dach. Die gesamte Beleuchtungsanlage macht bei angeschlossenem Akku natürlich auch Licht und daher sind sogar Fahrten im Dunklen möglich. Weitere Details wie Scheibenwischerblätter liegen dem Fahrzeug ebenfalls bei (müssen selbst montiert werden) und somit kann man ihn wirklich sehr realistisch gestalten. Meiner Meinung nach ist der PickUp Look wirklich voll getroffen – mir gefällt dieser Crawler optisch richtig gut!

Ähnlich wie alle bisher von mir getesteten RC Autos, ist auch der RGT Pioneer ein RTR-Modell (Ready To Run). Man bekommt hier also alles, um direkt mit dem Fahrzeug loslegen zu können. Im Falle des EX86110 gehören zum Lieferumfang: das RC Auto an sich, ein 2.000 mAh NiMh-Akku, eine Fernsteuerung, eine Bedienungsanleitung, ein Sticker-Bogen, ein Ladegerät, zwei Scheibenwischerblätter sowie Spacer um die Vorspannung der Dämpferfedern einstellen zu können.

RGT Pioneer 01

Die Karosserie ist wie gewohnt mit Karo-Klammern auf den entsprechenden Haltern befestigt. Löst man diese Klammern, kann man die Karosserie abnehmen und erhält Blick & Zugriff auf die Elektronik und das Chassis. Bereits die Karo macht einen sehr hochwertigen, sauber verarbeiteten Eindruck und auch unter der Haube setzt sich dieser Eindruck fort. Wir haben hier nicht ganz so viele Metallteile, wie bei vielen der bisher getesteten RC Autos, aber man muss auch dazu sagen, dass bei Crawlern natürlich andere Anforderungen an die Haltbarkeit der einzelnen Teile gestellt werden. Während der Hauptrahmen des Chassis und auch die sogenannten Links zu den Achsen aus Metall bestehen, sind die meisten anderen Bauteile aus Kunststoff gefertigt. Der Kunststoff macht aber einen sehr hochwertigen Eindruck und ist eigentlich überall am Fahrzeug auch sehr gut verarbeitet. Somit unterscheiden sich Chassis und weitere Bauteile in Form der gewählten Materialien und auch Materialstärken schon recht deutlich bspw. von einem 1:8er oder 1:7er Offroad Buggy, aber die Anforderungen bezüglich wirkender Kräfte und Einschläge bei Unfällen, sind bei RC Crawlern eben ganz andere als z.B. bei den deutlich schnelleren & größeren Buggys wie dem ZD Racing DBX-07.

Der RGT Pioneer ist ein echter Hingucker im Maßstab 1:10. Mit Beleuchtung, Rahmen auf der Ladefläche, Kühlergrill, Auspuff-Schnorchel oder den Scheibenwischern sind einige schöne Details vorhanden, die den RGT auf Bildern am Ende schon recht realistisch wirken lassen. Die Verarbeitungsqualität von RGT kann mich absolut überzeugen und wird den Anforderungen an einen derartigen 4WD Crawler absolut gerecht. Mit dem EX86110 erhält man einen vollwertigen 1:10er Crawler, der alles Nötige an Bord hat, um im Gelände seine Stärken ausspielen zu können.

Chassis & Fahrwerk

Das Chassis eines Crawlers unterscheidet sich optisch schon recht deutlich von den Buggy-Chassis, wie wir sie aus meinen bisherigen Testberichten (z.B. ZD Racing DBX-07 oder Wltoys 104001 etc.) kennen. Den zentralen Teil des Crawler-Chassis bezeichnet man als Rails (“Schienen”). Dies sind im Fall des RGT Pioneer zwei schwarze, geschwungene Metallstreben, die parallel zueinander zwischen Vorder- und Hinterachse verlaufen. Am vorderen Ende der Rails ist die Frontstoßstange samt Frontrammer montiert. Das hintere Ende der Rails hält schließlich die Heckstoßstange. Beide Stoßstangen können grundsätzlich in ihrem Abstand zu den Rails verstellt werden. Möchte man beispielsweise eine etwas kürzere Karo nutzen, so kann man die Stoßstangen etwas dichter an das Ende der Rails verschieben. Im zentralen Bereich sind die Rails über eine kleine Chassi-Platte miteinander verbunden. Diese ist beim Pioneer aus Kunststoff gefertigt. Auch im Bereich der Akkuhalterung (hinten) sowie im Bereich der Motor- und Servohalterung (vorn) sind die Rails miteinander verbunden. Somit entsteht insgesamt ein stabiler Rahmen, der dem Rest des Fahrzeugs als Basis dient.

Blick auf Chassis und Aufhängung

Im zentralen, etwas tiefergelegenen Bereich des Rail-Rahmens sind auf der Außenseite der Rails noch zwei Kunststoff-Platten mit verstellbaren Trittbrettern angebracht. Auf diesen seitlichen Verbreiterungen sind mit dem ESC und der Empfängerbox einige Teile der Elektronik untergebracht.

Anders als bspw. bei den Buggys sitzen Vorder- und Hinterachse nicht direkt auf dem Chassis. Die Achsen eines Crawlers “hängen” in der Regel unterhalb der Rails. Der Abstand zwischen den Achsen, also der Radstand des RGT Pioneer beträgt 313 mm. Außerdem sind die Differentiale und Achsschenkel quasi ein Bauteil, sodass jeweils eine starre Achse entsteht. Die starren Achsen “hängen” an den Dämpfern direkt an den Rails und sind zusätzlich über vier sogenannter Links (“Streben”) mit der mittleren Chassisplatte verbunden. Dieses Setup nennt man i.d.R. eine 4-Link Achsaufhängung/-führung. Die oberen Links sind an der Achse jeweils auf dem Differentialgehäuse montiert, während die unteren Links im Bereich der Dämpferaufnahmen an den Achsen befestigt sind. Von unten betrachtet entstehen so quasi zwei gegenläufige V-Formen zwischen Vorder- & Hinterachse und der zentralen Chassisplatte. An der Vorderachse findet man zusätzlich das Lenkgestänge, dass die Lenkbewegungen des Servos (der am Rahmen befestigt ist) an die Radaufnahmen überträgt. Zusätzlich gibt es an der Frontachse auch noch einen Panhardstab, der zur Seitenführung verbaut ist. Bei einer 4-Link-Aufhängung wie hier beim RGT EX86110 könnte man grundsätzlich auch auf einen Panhardstab verzichten. An der Frage mit oder ohne Panhardstab scheiden sich jedoch oftmals die Geister unter den Crawler-Fahrern und ich möchte hier keine Grundsatzdiskussion aufmachen. In einschlägigen Foren findet man speziell zu diesem Thema natürlich sehr ausführliche Erläuterungen. Bei Bedarf lässt sich der Panhardstab des Pioneer jedenfalls leicht demontieren.

Die starren Achsen besitzen jeweils ein Differential welches vollständig gesperrt ist, so dass die Kraft immer zeitgleich an beiden Rädern ankommt. Während man bei Buggys die Differentiale gern fein abstimmt, wird im Crawlerbereich meist mit gesperrten Differentialen gefahren, da man nur so die verschiedenen Hindernisse bewältigen kann. Der letzte Teil der Radaufhängung bzw. der beiden Achsen sind die Dämpfer. Diese sind mit der Dämpferkappe am Rahmen und mit dem Rodend des Dämpferbeins an den Starrachsen montiert. Es handelt sich um Dämpfer mit Kunststoffkörper, die wie gewohnt mit Öl gefüllt sind. Der Füllstand war bei meinem Testmodell bei allen vier Dämpfern absolut in Ordnung. Die Federn der Dämpfer sind 60 mm lang und haben einen Außendurchmesser von ca. 15 mm. Leider verfügen die Dämpfer nicht über eine integrierte Rändelmutter um die Vorspannung der Federn zu ändern. Hier muss man mit den beiliegenden Spacern arbeiten. Ich möchte an dieser Stelle schon vorwegnehmen, dass die Federn für meinen Geschmack etwas zu weich sind, jedoch kann man den Pioneer mit diesem Setup natürlich ganz normal fahren.

Antriebsstrang des RGT Pioneer

Zu guter Letzt haben wir natürlich noch den Antriebsstrang des Pioneer. Dieser ist im Bild oben schematisch dargestellt. Der Motor überträgt über das gelb markierte Motorritzel seine Kraft auf das Hauptzahnrad welches eine erste Kardanwelle antreibt. Diese verläuft in die Getriebebox im mittleren Teil des Fahrzeugs und treibt dort wiederum ein zentrales Zahnrad an, welches jeweils eine Kardanwelle zur Vorder- und Hinterachse bewegt. Diese münden schließlich jeweils in das Achsdifferential und darüber werden dann die Räder angetrieben. Der RGT Pioneer verfügt nur über einen Gang.

Das Chassis und auch das Fahrwerk eines Crawlers unterscheiden sich wie hier dargstellt schon sehr deutlich z.B. von denen eines RC Buggys. Der RGT Pioneer EX86110 hat eine klassiche 4-Link-Aufhängung mit Öl-gefüllten Dämpfern. Die Einzelteile machen einen sehr hochwertigen Eindruck, selbst wenn hier deutlich mehr Kunststoff verbaut ist, als wir es von den RC Buggys kennen. Meiner Meinung nach kann man das Chassis & Fahrwerk  eines Crawlers durchaus als etwas komplexer im Vergleich zu anderen RC Typen bezeichnen. Aber auch hier finden wir einen gewissen Grundaufbau, der sich so auch bei vielen anderen RC Crawlern wiederfinden lassen wird.

Elektronik

Während Ihr bei meinen Buggy-Tests oftmals etwas von Brushless Systemen oder gar Brushless Umbau gelesen habt, geht es im Bereich der Crawler noch viel mehr um Brushed Motoren und dazu passende Regler. Durch die eher niedrigen Geschwindigkeiten sind Brushed Setups im Crawlerbereich deutlich weiter verbreitet, wobei es natürlich auch hier Unterschiede gibt. Natürlich können Crawler grundsätzlich auch mit Brushless Systemen ausgerüstet werden, aber der RGT EX86110 Pioneer hat einen 550er Brushed Motor mit 17 Turns sowie ein passenden WP-1040 Regler (auch ESC genannt) verbaut. Mit dieser Combo fährt der Pioneer dann maximal etwas schneller als Schrittgeschwindigkeit, was für einen Crawler absolut ausreichend ist.

Zum Brushed Motor und dem ESC gesellt sich schließlich noch ein Servo mit 15 kg Stellkraft. Dieses ist mit seiner Stellkraft und Geschwindigkeit auch absolut ausreichend dimensioniert, um die Lenkung des Pioneer gut umsetzen zu können. Zudem finden wir noch einen 6-Kanal-Empfänger in der Empfängerbox auf der linken Seite des Chassis.

Anders als bei den Brushless Systemen ist auf dem WP-1040 ESC kein Lüfter verbaut, denn beim Betrieb des Brushed Motors entsteht am Regler einfach längst nicht so eine hohe Temperatur, wie es bei Brushless Systemen der Fall ist. Ebenfalls erwähnenswert bezüglich des Reglers ist der Fakt, dass er sowohl mit dem mitgelieferten NiMh-Akku als auch mit LiPo-Akkus betrieben werden kann. Der On-/Off-Schalter des Reglers ist so im Fahrzeug verbaut, dass man ihn von der Unterseite des Fahrzeugs bedienen kann und somit zum Einschalten des Pioneer nicht extra die Karo abnehmen muss.

Insgesamt gibt es an der Elektronik des RGT Pioneer wirklich überhaupt nichts auszusetzen – im Gegenteil. Zudem ist die gesamte Elektronik wasserdicht und somit sind auch Einsätze rund um’s Wasser bzw. im Regen kein Problem. In diesem Preissegment ist eine solche Ausstattung absolut üblich und mit diesen Komponenten kann der RGT wirklich durch jedes Gelände bewegt werden. Lediglich der Frequenzbereich des Reglers ist nicht groß genug, um eine Fahrt frei von jeglichem Fiepsen zu gewährleisten. Hier würde ein etwas hochwertigerer Regler Abhilfe schaffen. Diese bekommt man bereits für 25 bis 45 EUR.

Fernsteuerung

Die mit RGT Racing X6 gelabelte Fernsteuerung erinnert bereits auf den ersten Blick an die uns schon bekannte DumboRC X6 Funke. Genau genommen handelt es sich hier um eine für RGT umgelabelte DumboRC X6P. Der Unterschied der X6P zur X6 sind die zwei Knöpfe für Kanal 5 und 6 auf der Oberseite der Funke. Bei der X6P also auch der RGT Funke, sind dies eben Druckknöpfe (“P” für “Push Button”), um etwa eine Lichtleiste im Crawler aktivieren zu können. Bei den restlichen Funktionen unterscheidet sich diese RGT Funke nicht wirklich z.B. von den ZD Racing Funken, die ich Euch u.a. im Testbericht zum ZD Racing DBX-07 vorgestellt hatte.

Über die Drehknöpfe unterhalb des Klappdeckels auf der Oberseite der Funke kann man sehr leicht die Trimmung und Drosselung der ersten beiden Kanäle anpassen. Der erste Kanal wird dabei immer vom Servo, also von der Lenkung, belegt. Hier kann mit dem oberen linken Drehknopf die Feinjustierung der Lenkung vorgenommen werden, sodass ein perfekter Geradeauslauf des Crawlers möglich ist. Mit dem unteren linken Drehknopf könnt Ihr schließlich noch einstellen, wie weit sich das Servo maximal bewegen darf. Damit kann verhindert werden, dass sich das Servo nach Erreichen des maximalen Lenkeinschlags des Autos noch weiter bewegt. Die Drehknöpfe auf der rechten Seite sind schließlich für den zweiten Kanal zuständig. Dieser ist in der Regel direkt mit dem ESC verbunden und somit für den Antrieb des Autos zuständig. Mit dem oberen rechten Drehknopf kann man quasi die Nullstellung des Motors feinjustieren. Der untere rechte Drehknopf ist dann schließlich die Geschwindigkeitsdrosselung des Fahrzeugs. Während die Geschwindigkeitsdrosselung bei den 1:8er und 1:7er Buggys für ungeübte Fahrer extrem wichtig ist, spielt sie für den RGT Crawler eher eine untergeordnete Rolle. Das Fahrzeug ist auch ohne Drosselung nie so sehr schnell, dass man Probleme bei der Steuerung bekommt. Was diesen Punkt angeht kann man RC Crawler also durchaus als gutes Einstiegsfahrzeug in die RC Welt betrachten.

Mit der RGT Racing X6 aka DumboRC X6P Funke ist der RGT Pioneer wirklich sehr gut ausgerüstet. Ihr erhaltet hier eine Funke mit hoher Reichweite und den nötigen Einstellungsmöglichkeiten für das Auto. Auch die Fernsteuerung dieses Crawlers ist somit absolut zu loben.

Performance

Kommen wir zu der wohl richtigsten Frage: Wie fährt sich der RGT EX86110 Pioneer? Wie immer möchte ich kurz darauf eingehen, was Ihr vor der ersten Fahrt mit eurem Crawler vielleicht noch beachten solltet. Auch hier kann ich RGT eigentlich nur loben, denn nicht richtig festgezogene Schrauben, ungenügende Öl-Füllstände der Dämpfer oder fehlende Schmierung in den Differentialen sucht man bei diesem Crawler glücklicherweise vergebens. Selbst die vier Rädern waren bei meinem Testgerät alle genügend fest angezogen. Somit blieb dann eigentlich nur das Aufladen des Akkus und los ging’s!

Der RGT Pioneer im Winter

Wenn Ihr den Akku in das Fahrzeug eingelegt habt, könnt Ihr direkt die Karo befestigen. Danach die Funke einschalten und dann an der Unterseite des RGT auch das Auto einschalten. Bereits beim Zusammenstecken von Regler und Akku leuchten die kleinen LEDs an der Stoßstange. Wollt Ihr auch die Frontlichter und die Lichtleiste auf dem Dach aktivieren, so müsst Ihr auch noch die weiteren Stecker der Karo mit den entsprechenden Gegenparts am Chassis verbinden.

Nun kann die Fahrt aber auch endlich beginnen und man kann die ersten Meter mit dem RGT Crawler genießen. Lenkung und Federung fühlen sich schon etwas anders an als bei einem RC Buggy. Vor allem der Geschwindigkeitsunterschied macht sich aber sofort bemerkbar. Meiner Meinung nach kommt man mit solch einem RC Crawler als Einsteiger von Anfang an deutlich besser zurecht, da die maximale Geschwindigkeit einfach gut überschaubar ist. Wenn man dann die ersten “Gehversuche” hinter sich gebracht hat, mag man den Pioneer natürlich direkt über die ersten Hindernisse im Gelände “jagen”. Hier merkt man sofort den eigentlich “Zweck” dieser RC Autos. Man kann mit dem EX86110 wirklich sehr gefühlvoll über Stock und Stein fahren und die Verschränkung des Fahrzeugs beeindruckte mich dabei schon sehr. Man kann wirklich erstaunlich komplexe Hindernisse mit diesem Crawler überwinden und der Fahrspaß kennt, trotz der sehr moderaten Geschwindigkeit, kaum Grenzen! Auch ein Ausflug ins (wirklich) kühle Nass habe ich mit dem Pioneer gewagt. Einen flachen Bach kann man, wie im Video zu sehen, wirklich problemlos durchqueren.

Auch einen kleinen Steigungstest habe ich mit dem RGT Pioneer gemacht. Dabei bin ich auf ein trockenes Holzbrett gefahren und habe verschieden steile Winkel genutzt. Der RGT EX86110 schaffte es dabei tatsächlich langsam kriechend auf bis zu 43 Grad. Auch die 45 Grad waren noch möglich, selbst wenn es hier “nur” noch mit etwas Schwung ging, was u.a. an der nicht optimalen Traktion der Reifen auf dem Holzbrett liegen wird. Aber die erreichten 45 Grad sind schon recht imposant für solch ein kleines RC Auto.

Sowohl in unterschiedlich anspruchsvollem Gelände als auch auf dem Brett zum Steigungstest machte der RGT EX86110 Pioneer in meinem Test eine sehr gute Figur. Auch Wasserfahrten sind kein Problem für diesen Crawler und einmal angefangen mag man gar nicht mehr mit dem Fahren aufhören. Ich habe mit neuen Reifen & Felgen und anderen Kleinigkeiten auch direkt ein paar (kostengünstige) Änderungen am RGT Pioneer unternommen, womit er dann sogar noch etwas besser performt. Grundsätzlich halte ich den RGT Pioneer aber für einen sehr guten Crawler, auch direkt Out of the Box! Lediglich das “Kippen” des Fahrzeugs in der Vor- bzw. Rückwärtsbewegung könnte durchaus als etwas nervig empfunden werden. Dieses Kippen wird auch als Torque Twist bezeichnet und ist das gegenseitige Verdrehen der Starr-Achsen durch das anliegende Drehmoment. Der Torque Twist ist im Grunde immer bei starren Achsen vorhanden, wobei er beim RGT Pioneer doch recht ausgeprägt ist. Hier kann man aber u.a. mit etwas härteren Federn und dickerem Öl in den Dämpfern durchaus ein wenig Abhilfe schaffen.

Akku

Als Akku liegt dem RGT ein NiMh-Akku mit 2.000 mAh bereit. NiMh-Akkus sind bei RTR-Crawlern üblich und grundsätzlich auch leichter zu handhaben als LiPo-Akkus. Auch das passende Ladegerät zum Akku ist im Lieferumfang enthalten. Der NiMh-Akku wird über den bereits bekannten T-Stecker mit dem Regler verbunden. Mit diesem 2.000 mAh NiMh-Akku erreicht man Fahrzeiten von ca. 20 Minuten. Wie bereits im Rahmen der Elektronik angesprochen, kann der RGT Pioneer aber auch mit LiPo-Akkus betrieben werden.

NiMh-Akku des RGT Pioneer

Ein LiPo-Akku lässt das Auto nicht nur etwas kraftvoller fahren, sondern verlängert auch die Fahrzeit z.T. drastisch. Ich habe einen 2S LiPo-Akku mit 5.200 mAh genutzt, die man im Netz für ca. 15 EUR bekommt. Mit diesem Akku erreicht man dann eine Fahrtzeit von ca. 1 – 1,5 Stunden. Somit hat man wirklich sehr lange Spaß am Fahren und kann quasi einen “kleinen” Spaziergang mit dem Cralwer unternehmen.

Bei der Verwendung eines LiPo-Akkus möchte ich wie immer an dieser Stelle darauf hinweisen, dass LiPo-Akkus nicht gänzlich ungefährlich sind. Sie sollten nur über den vorhandenen Balancer-Anschluss und/oder mit einem entsprechenden Lipo-Ladegerät (z.B. HOTA D6 Pro) und auf feuerfestem Grund geladen werden.

Testergebnis

Getestet von
Jens M.

Mit dem RGT EX86110 Pioneer bekommt ihr einen wirklich guten RC Crawler im Maßstab 1:10! Die Verarbeitungsqualität ist auf hohem Niveau und die verbauten Teile machen einen ebenso hochwertigen Eindruck. Die Karosserie hat einige schöne Details und lässt den Pioneer daher schon recht realistisch wirken. Mit der verbauten Brushed Elektronik seid Ihr im Gelände jederzeit kraftvoll unterwegs und auch Ausflüge quer durch kleine Wasserläufe sind möglich.

Wer dem anspruchsvollem Crawlen im Gelände bereits verfallen ist, wird viel Spaß mit dem RGT Pioneer haben. Aber auch Einsteigern in die Welt des RC Crawlings ist dieser PickUp von RGT absolut zu empfehlen.

AKTION:

Mit dem Code “BG86100” erhaltet Ihr den RGT EX86110 Pioneer bei Banggood in der RTR-Version für 253,02 EUR. Der Crawler kommt aus Spanien (EU) und ist in wenigen Tagen bei Euch. Dieser Code ist noch bis zum 28.02.22 nutzbar.

 

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
267 €*

3-6 Tage - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 267 €* Zum Shop
3-6 Tage - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 05.07.2022

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
2 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Cince
Mitglied
Mitglied
Cince (@cince)
5 Monate her

Wie immer ein sehr toller Test. Danke Dir Jens

Twerkx
Gast
Twerkx (@guest_84760)
5 Monate her

Tolle Review.

Gerne mehr davon.

Lade jetzt deine Chinahandys.net App