Startseite » Gadgets » Kopfhörer » Soundcore Sport X10 im Test – Sportohrhörer mit ANC

Soundcore Sport X10 im Test – Sportohrhörer mit ANC

Getestet von Erik Zürrlein am
Vorteile
  • gute Akkulaufzeit
  • viele Features, z.B. ANC
  • bassbetonter Sound
Nachteile
  • Ohrbügel etwas locker
  • eintöniger Klang
  • Windgeräusche durch die Bauform
Springe zu:

Die Soundcore Sport X10 werden als die „Earbuds fürs Workout“ beworben: Die TrueWireless-Bauweise sorgt für die Bewegungsfreiheit, der Ohrhacken hält die InEars sicher an ihrem Platz und der Sound ist lebendig und bassbetont ausgelegt. Dazu blendet man störende Umgebungsgeräusche einfach dank ANC aus.

Den Preis setzt man allerdings im gehobenen Bereich an: 100€ UVP „nur“ für spezielle Ohrhörer für den Sport? In ein paar Bereichen zeigen sie leider Defizite. Im Test begleiteten die Soundcore Sport X10 mich ins Fitnessstudio, waren beim Joggen / Radfahren dabei, aber mussten auch im Alltag / beim Arbeiten sich beweisen.

Design, Verarbeitung & Lieferumfang

Für ein paar Sport-Kopfhörer sind die Soundcore Sport X10 angenehm kompakt, der Körper der InEars fällt nicht zu groß aus und das Soundcore-Logo ist dezent auf dem matten Kontrast-Seitenteil angebracht. Das Design ist mit dem schmalen Ohrbügel und kleinen roten Akzenten recht schick. Verfügbar sind die Soundcore Sport X10 in Schwarz mit einem Mitternachts-blauen Seitenteil oder Weiß, das eher beige ist, mit einem champagnerfarbenen Seitenteil. Ganz neu hinzugekommen ist die komplett rote Farbvariante.

Die ersten Bügel-TWS-InEars von Anker, die Soundcore Spirit X2, fallen definitiv wuchtiger aus. Die Ohrhörer sind 28mm tief und 20mm hoch bzw. der Durchmesser in der Ohrmuschel beträgt 21mm. Ein einzelner Ohrhörer wiegt 6,8g.

Dazu sind die Soundcore Sport X10 nach IPX7 zertifiziert, sodass man sich keine Gedanken machen muss beim Joggen oder Workout im Regen. Zur Bedienung ist ein einzelner Button pro Seite eingelassen. Physische Buttons sind beim Sport auch deutlich praktischer – bei Touchflächen kann es zu Fehl- bzw. ungewollten Eingaben kommen. Dazu drückt man beim Bedienen die Ohrhörer nicht ungewollt weiter in den Gehörgang.

Mit den Ohrbügeln, die um 210° drehbar sind, wird zwar überall als Feature geworben, aber das ist nun mal die Bauweise der Soundcore Sport X10, bzw. die Art, wie man sie kompakt im Ladecase verstauen kann.

Ladecase: Die Ladeschale für die True Wireless InEars fällt mit 79 x 45 x 30mm etwas größer aus und wiegt 53,8g. In der Hosentasche sollten sie bei Bedarf aber immer noch Platz finden dank der ovalen Bauform. Das Case ist aus mattem Kunststoff, der allerdings nicht besonders wertig wirkt. Der Deckel oben ist milchig durchsichtig. Zugeklappt kann man nicht in das Ladecase auf die InEars blicken. An der Rückseite sind der USB-C Port zum Aufladen und der Reset-Button untergebracht. Vorne am Case ist ein Button untergebracht, der das Case (magnetisch) öffnet. Alternativ nutzt man den Fingernagel. In dem Button zeigen zudem drei LEDs den aktuellen Ladestand des Cases an. Die Ohrhörer halten magnetisch im Case. Beim Einsetzen muss zuvor der Ohrbügel zurückgedreht werden.

Lieferumfang der Soundcore Sport X10

Soundcore Sport X10 Test Lieferumfang

Die Ohrhörer kommen mit den festmontierten Bügeln, einer Kurzanleitung und Garantiekarte. Zusätzlich gehören noch vier paar Ohrstöpsel – S bis XL – und ein USB-A auf USB-C Kabel zum Lieferumfang. Mit der normalen runden Aufnahme für die Stöpsel lassen sich auch andere Silikon- oder Schaumstoff Ohrstöpsel anbringen.

Tragekomfort

Für spezielle Sport-Kopfhörer sind die Soundcore Sport X10 ziemlich kompakt gebaut. Das Gehäuse füllt das Ohr nicht komplett aus und dadurch drücken sie auch nicht an gewissen Stellen. Dafür stehen sie aber etwas mehr aus dem Ohr heraus. Seitliches Liegen ist mit den Soundcore Sport X10 allerdings nicht möglich. Die Ästhetik stört sich mit dem Übergang zum Ohrbügel nicht daran. Allerdings gibt es für den Alltag auch deutlich kleinere und schickere TWS-InEars.

Das Einsetzen in das Ohr geht schnell von der Hand. Es dauert kurz, bis die Ohrstöpsel richtig sitzen und abdichten, aber dann dreht man die Ohrhörer einfach ein Stück nach oben / mit dem Uhrzeiger und der Ohrhacken liegt an. Dieser generiert zusätzlichen Halt, in dem er nach außen gegen das Ohr „drückt“. Mit dem Öffnungswinkel von 210° geht das auch noch bei weiter abstehenden Ohren. Die Ohrbügel verhindern nicht, die Soundcore Sport X10 schnell aus dem Ohr rauszuziehen. Man muss nicht extra zuvor den Ohrhacken zurückbiegen durch das weiche Material.

Soundcore Sport X10 Test Ohrbuegel

Beim Sport halten die Soundcore Sport X10 beim mir aber nicht deutlich besser als normale InEars. Wenn die Ohrstöpsel sauber abdichten, dann muss nur gelegentlich nachjustiert werden. Die Ohrhacken erzeugen – bei mir zumindest – nicht den zusätzlichen Halt. Meines Empfindens nach müsste dafür der Ohrbügel länger sein oder aus einem festeren Material / einen härteren Kern unter der Gummiummantelung haben. Beim Joggen oder Radfahren saßen sie super, da der Bügel nach unten hin hält. Bei schnelleren Bewegungen / nicht aufrechter Körperlage, kommt es dabei schon eher vor, dass sich die Ohrstöpsel ein wenig lockern.

Soundqualität der Sport X10

Soundcore Sport X10 Test Screenshot Codec 1 Soundcore Sport X10 Test Screenshot Codec 2Bei der Verbindung mit dem Smartphone stehen zur Audioübertragung nur AAC oder SBC zur Verfügung. Mit der Bluetooth Version 5.2 wäre sicherlich mehr möglich gewesen. Einen hochwertigen Codec vermisst man somit. Dazu kommt, dass Windgeräusche durch die tiefe Bauform leider hörbar vorhanden sind. In der Praxis werden sie beim Joggen ab ca. 10km/h störend und beim Radfahren generell. Es ist zwar in der App eine Option vorhanden, um Windgeräusche zu reduzieren – funktioniert im Grunde über ANC – diese bringt aber nur etwas Besserung. Zur Klangerzeugung nutzen die Soundcore Sport X10 jeweils einen 10mm großen dynamischen Treiber.

Soundcore Sport X10 Test Ohrstoepsel

Klang

Das Klangbild ist recht bassbetont, was für „Sport“ nicht verkehrt ist. Die tiefen Töne dominieren den Sound und er wird auch voluminös wiedergegeben. Dabei fehlt es dem Bass allerdings an Prägnanz und dem letzten bisschen Druck. Ab gut 80% der Lautstärke dröhnen die InEars etwas zu sehr. Die Mitten halten sich bei den Soundcore Sport X10 sichtlich zurück und berauben den Sound die generelle Dynamik. Die Musik wird dadurch etwas eintönig abgespielt und einzelne Instrumente oder Passagen vermischen sich. Die Höhen sind insgesamt elegant genug, sodass eine gute Fülle an Details wiedergegeben wird. Sie sind leider aber auch etwas zu warm abgestimmt und die Brillanz bleibt auf der Strecke.

Soundcore Sport X10 Test Screenshot Equalizer 2 Soundcore Sport X10 Test Screenshot Equalizer 1In der Soundcore App lässt sich zusätzlich noch „Bass Up“ aktivieren. Der Name ist Programm und Tiefbässe kommen so richtig wummernd zur Geltung. Das muss aber auch zur Musik passen, was nicht bei jedem Genre der Fall ist. Der Sound ist aber zu stark für Podcasts zum Beispiel. In der App gibt es einen extra Equalizer, der zwar hilft, aber auch die bekannte Stimmlage der Sprecher verzerrt.

Zwischenfazit Klang: In der Praxis kann der Sound vor allem eines besonders gut: Kraftvolle, schnelle und betont-starke Musik mit Nachdruck abspielen. Super für die Motivation beim Sport! Ansonsten gibt es in der Preisklasse ganz klar klanglich stärkere True Wireless InEars.

ANC & Transparenzmodus

Soundcore Sport X10 Test Screenshot Funktionen App 3Die Soundcore Sport X10 besitzen pro Ohrhörer drei Mikrofone, die entweder für die Sprachaufnahme oder das Active Noice Cancelling genutzt werden. In der App lässt sich nur eine Stufe auswählen für den Grad der Geräuschunterdrückung. Auf der Gegenseite verstärkt man mit dem Transparenzmodus die Geräusche aus der Umwelt: So werden z.B. Stimmen, aber auch ein bisschen Lärm, gezielt zum Nutzer „durchgeschleust“. In der Praxis wird eher die komplette Klangkulisse der Umwelt wiedergegeben.

Das Active Noice Cancelling arbeitet nicht so gut wie bei hochpreisigen True Wireless InEars. So findet nur eine dezente Reduzierung der Umgebungsgeräusche statt. Beschallung durch Hintergrundmusik bekommt man mit und kann sie nur durch eine hohe Lautstärke übertönen. Zuletzt habe ich die OnePlus Buds Z2 im Praxiseinsatz. Bei diesen wirbt man mit -40 Dezibel ANC und sie arbeiten auch besser als die Soundcore Sport X10.

Sprachqualität

Beim Telefonieren funktionieren die Soundcore Sport X10 wie gewohnt und nehmen die eigene Stimme sauber auf. Die Stimme dürfte etwas lauter aufgenommen werden, bzw. die Mikrofone könnten sensibler reagieren. Hier ist z.B. Hintergrundmusik ebenfalls noch hörbar, aber stört nicht sonderlich das Telefonat. Ansonsten sind die Sportkopfhörer auch als Headset zu gebrauchen.

Pairing & Konnektivität

Mit dem Smartphone koppeln sich die Soundcore Sport X10 über Bluetooth 5.2 und nutzen dabei auch BLE. Einmal gekoppelt, stellen die Ohrhörer schon beim Öffnen des Ladecase die Verbindung zum zuletzt genutzten Endgerät schnell wieder her. Will man ein neues Gerät koppeln, drückt man den Button hinten am Ladecase. Die Ohrhörer müssen dabei noch in der Ladestation sein. Mit zwei Geräten gleichzeitig kann man die Soundcore Sport X10 nicht koppeln, z.B. um schnell hin und her zu wechseln. Über Bluetooth lassen sich die typischen Funktionen zur Fernsteuerung von Anrufen oder der Medienwiedergabe nutzen. Schön, dass sich die Lautstärke direkt über die Soundcore Sport X10 regeln lässt. Diese wird auch mit dem Smartphone synchronisiert.

Die Tastenbelegung lässt sich in der Soundcore App auch verändern: jeweils links oder rechts einmal drücken, doppelt drücken oder 2 Sekunden gedrückt halten, stehen als Befehle bereit. So kann man direkt an den InEars den ANC-Modus wechseln (Normal, ANC oder Transparenz). Nur der smarte Assistant (z.B. „OK Google“) des Smartphones kann nicht über die InEars aufgerufen werden.

App – Soundcore

Die Soundcore App erfordert ein Konto zur Nutzung, nach dem Einloggen hat man aber all seine Geräte auf einen Blick. Diese müssen allerdings über Bluetooth mit dem Handy verbunden sein (oder WiFi mit dem Internet). Über die App lassen sich alle Einstellungen der Soundcore Sport X10 vornehmen und auch die Firmware aktualisieren. Folgende Features / Einstellungen sind integriert:

  • Equalizer: Soundcore integriert insgesamt 20 unterschiedliche Presets mit Fokus auf verschiedenen Musikgenres oder anderen Medien
    • Der Standard „Soundcore Signature“ gefällt mir am besten und erlaubt es „BassUp“ zusätzlich zu aktivieren
    • Über „Benutzerdefiniert“ kann die Klangkurve (unterteilt in 8 Hertz-Bereiche) individuell angepasst und es können zahlreiche eigene Presets hinterlegt werden
  • Steuerung: Anpassung der Buttons an den InEars
    • Jeweils für Links und Rechts kann man zweimal drücken und 2 Sekunden gedrückt halten“ konfigurieren mit den Funktionen „Lautstärke + / -, Titel weiter / zurück, Wiedergabe / Pause und Umgebungsgeräusche (ANC-Modi durchschalten“).
    • „Einmal drücken“ auf Links oder Rechts ist stets mit Lautstärke + / – belegt.

Soundcore hat auch ein Widget für den Android-Homescreen parat. Sind die Kopfhörer verbunden, muss man einmal auf das Widget tippen zum Aktivieren und kann danach schnell über den Homescreen zwischen den drei ANC-Modi umschalten.

Und zum Schluss noch die „beste“ Funktion der App: Atemübungen! Vier verschiedene Übungen bestehend aus Aus-, Einatmen und Lauftanhalten für den Stressabbau oder zum Aufwärmen. Den Aufwand hätte man sich wirklich sparen können.

Akkulaufzeit der Soundcore Sport X10

Die einzelnen Ohrhörer haben jeweils einen 55mAh großen Akku verbaut und die Laufzeit liegt laut Anker bei 8 Stunden autarke Spielzeit. In der Praxis zeigten die Soundcore Sport X10 nach 3 Stunden mit ¾ der maximalen Lautstärker und aktivierten ANC noch 40% Akkustand an. Knapp 5 Stunden wären so möglich. Um die versprochenen 8 Stunden zu erreichen, müsste man ohne ANC bei 50% Lautstärke hören. Anker verspricht eine insgesamte Laufzeit von 32 Stunden. Das Ladecase bietet einen 540mAh großen Akku und lädt die Ohrhörer ungefähr viermal vollständig wieder auf. Das Case selbst ist über USB-C in gut 2 Stunden wieder voll.

Testergebnis

Getestet von
Erik Zürrlein

Die Soundcore Sport X10 wird man vermutlich erst in die Auswahl mit einschließen, wenn es extra Kopfhörer für Sport sein sollen. Sonst gibt es wesentlich handlichere und klangstärkere Alternativen. Aber auch wenn es um Sport geht, hinterlassen die Soundcore Sport X10 einen eher gemischten Eindruck! Der Haltebügel bietet, bei mir zumindest, wenig zusätzlichen Halt. Die Bauform erzeugt dazu störende Windgeräusche bei der schnellen Fortbewegung. Auch der Klang ist zwar kraftvoll, aber nicht besonders universell. Für den gedachten Anwendungszweck sind die Soundcore Sport X10 gut – mehr aber nicht.

Bei wem normale InEars mit den Ohrstöpseln alleine schon gut in den Ohren halten, auch bei etwas Akrobatik, der sollte nicht extra zu Sport-Ohrhörern greifen. Bedarf gibt es aber wohl: Die Soundcore Sport X10 belegen als TWS-InEars bei Amazon den 1. Platz in der Rubrik „Sport-Kopfhörer“. Zu der UVP von 100€ würde ich sie nicht kaufen, aber Anker geizt bekanntlich nicht mit Angeboten: Für ca. 80€ sind die Soundcore Sport X10 ein paar solide Fitness-Ohrhörer. Alternativen findet ihr in unserer Bestenliste für True Wireless Kopfhörer!

Preisvergleich

100 €*
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop
Unsere Empfehlung
100 €*

3-7 Tage - aus DE
Zum Shop
100 €*
Versand aus Deutschland, 1-3 Tage, 24 Monate Gewährleistung
Zum Shop
100 €* Zum Shop
Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Unsere Empfehlung
Nur 100 €* Zum Shop
3-7 Tage - aus DE
100 €* Zum Shop
Versand aus Deutschland, 1-3 Tage, 24 Monate Gewährleistung

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 30.09.2022

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
6 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Hauke
Gast
Hauke (@guest_90347)
1 Monat her

Ich habe diese Kopfhörer auch gerade getestet – und finde gerade die Ohrbügel EXTREM gut! Ich spüre sie quasi gar nicht!

Auch den Sound finde ich super – und deutlich besser als beinden teureren Teufel Airy Sports TWS und den noch viel teureren Sony WI-1000XM2, die ich beide ebenfalls getestet habe!

Das einzige, was ich an den Anker Soundcore Sport x10 vermisse, ist die Möglichkeit, einen Sprachassistenten aufzurufen.

Dennoch: klare Kaufempfehlung!

P.Bjarsch
Gast
Phil (@guest_90335)
1 Monat her

Ich bin schon lange auf der Suche nach tauglichen Kopfhörern für den Sport. Ich hab nun schon diverse durch und frage mich welche den besten halt bieten. Ich hasse dieses ewige gedrücke und nachjustieren. Gibt es dahingehend eine Empfehlung von euch? Andere Merkmale sind da eher zweitrangig.

Hauke
Gast
Hauke (@guest_90348)
1 Monat her
Antwort an  Phil

Ja, ich empfehle gerade die hier getesteten Anker Soundcore Sport X10!
Bei mir halten sie, anders als beim Autos des Artikels, sehr gut.

P.Bjarsch
Gast
Phil (@guest_90393)
1 Monat her
Antwort an  Hauke

Danke für den Tipp:)

gastOne
Gast
gastOne (@guest_90326)
1 Monat her

Die Windgeräusche liegen NICHT an der Bauform sondern am ANC, das sollte eine Testseite wissen!

Lade jetzt deine Chinahandys.net App