Startseite » How-To » Urlaub und Reisen in China – einfacher und günstiger denn je?
Zum Anfang

Urlaub und Reisen in China – einfacher und günstiger denn je?

Seit chinesische Elektronik meinen Alltag beherrscht und aus chinahandys.net ein großer Technik-Blog entstanden ist, sind zwei Leute aus unserem Team mindestens einmal im Jahr in China unterwegs. Meinen ersten Kontakt mit China hatte ich allerdings tatsächlich schon 2012 bei einem 5-tägigen Aufenthalt in Peking (Beijing). Auch wenn geschäftliche Aktivitäten bei unseren Reisen nach Shenzhen (Mainland China) im Vordergrund stehen, sind Reisen und Urlaub im Reich der Mitte mittlerweile einfacher und günstiger denn je möglich. Hier findet ihr Tipps und Erfahrungen von vor Ort!

Urlaub Reise China Banner

So wurde zum ersten Dezember 2023 die Visumpflicht unter anderem für deutsche Staatsbürger abgeschafft, man kann bei WeChat oder Alipay problemlos westliche Kreditkarten hinterlegen und mit einer eSIM mit integriertem VPN nutzt man Internet und Apps wie zu Hause.

  • kein Visum mehr für geschäftliche Tätigkeiten, Tourismus, Familien- und Freundbesuch sowie Transit notwendig bei maximal 15 Tagen Aufenthalt (zunächst zeitlich begrenzt bis 30. November 2024 – aktuelle Infos bei der chinesischem Botschaft)
  • problemlos überall mit WeChat oder Alipay zahlen
  • eSIM mit integriertem VPN ist der Game-Changer

Dieser Artikel basiert auf einem kürzlichen Aufenthalt von 10 Tagen in Shenzhen. Dabei sollte beachtet werden, dass Shenzhen als wahrscheinlich die modernste und futuristisch Stadt der Welt gilt und nicht 1:1 mit anderen Regionen und Städten Chinas vergleichbar ist. Dennoch gelten die drei oben genannten Punkte für das ganze Land China und gerade, was das Mobilfunknetz und die bargeldlose Zahlung angeht, ist China mit großem Abstand am fortschrittlichsten.

Shenzhen China Reise 2023

Befreiung von der Visumpflicht befristet bis 30. November 2024

Völlig unerwartet streicht China unilateral die Visumpflicht für unter anderem deutsche Staatsbürger. Auch Franzosen, Italiener, Niederländer, Spanier und Malaysier profitieren von der neuen Regel. Das spart bei der geplanten China Reise nicht nur Zeit, sondern auch ziemlich viel Geld. Bei touristischen Reisen musste man etwa bislang seine gesamte Reiseroute und die Flüge vorab übermitteln. Meist stand ein Besuch beim Visa Center in größeren Städten an und wenn man Visa Services nutzte, landete man schnell bei Preisen zwischen 150 und 250€ für ein chinesisches Visum. Fairerweise sollte man allerdings auch erwähnen, dass es auch für Chinesen ebenfalls nicht einfach ist, für ein paar Tage nach Deutschland zu kommen. Auch hier muss die gesamte Reiseroute mit Hotelaufenthalten übermittelt werden. 

China kein Visum mehr fuer deutsche

Jetzt ist das chinesische Visum auf jeden Fall kein Hindernis mehr. Als deutscher Staatsbürger kann man sich einfach einen Flug buchen und für 15 Tage in China aufhalten. Erste Anfragen bestätigen auch, dass man wohl auch an einer Grenze im Kreis laufen kann (“Border-Run”) und dann noch mal 15 Tage gewährt bekommt. Ob und wie das Ganze funktioniert, wird sich dann in den nächsten Wochen zeigen, wenn die ersten Touristen die 15 Tage Aufenthalt überschreiten.

Eine eSIM für die China-Reise ist einfach der Hammer

Bei meinem Japan-Aufenthalt in diesem Jahr hatte ich euch bereits über die eSIM im Urlaub umfangreich berichtet. In China ist die eSIM allerdings gleich doppelt so profitabel, weil man dort auch die “Great Chinese Firewall” umgeht. Man hat also ganz normal Zugriff auf alle Google Apps, auf das normale unzensierte Internet und kann auch Whatsapp und Co. ohne Einschränkungen nutzen.

Hinweis
Laut auswärtigem Amt ist “Die Nutzung von VPN-Diensten zur Umgehung der staatlichen Internetzensur in China ist verboten …” zur Quelle. Allerdings steht dort ebenfalls: “Auch wenn bislang keine Fälle bekannt geworden sind, in denen Ausländer wegen der Nutzung von VPN-Diensten strafrechtlich verfolgt wurden, so besteht dennoch potentiell jederzeit das Risiko einer Strafverfolgung auch mit vorläufiger Inhaftierung.”

Voraussetzung für die Nutzung einer eSIM ist natürlich auch ein Smartphone mit dem entsprechenden Feature. Das findet ihr problemlos in unserem Handyfinder. Dabei sind solche eSIM auch noch kostengünstig (wir haben 13€ für 10GB Datenlumen über 30 Tage gezahlt) und stehen mit unterschiedlichsten Datenvolumen zur Verfügung. Ich habe dieses Jahr sowohl in Japan als auch in China den Anbieter Yohomobile genutzt und kürzlich auch Erfahrungen mit dem Support gemacht. In Japan war das Internet verhältnismäßig langsam, in China hingegen hatte ich immer über 50MBit/s zur Verfügung.

Yoho Mobile eSIM mit VPN fuer China

10GB Datenvolumen für 30 Tage kosten gerade mal 13€

Allerdings musste ich für die Einrichtung mit dem WhatsApp Support von Yohomobile Kontakt aufnehmen, da die API falsch hinterlegt wurde. Whatsapp als Supportplattform für China anzubieten, ist natürlich denkbar ungünstig, weil es normalerweise nicht funktioniert. Aber der Support konnte mir weiterhelfen und danach hatte ich keinerlei Probleme mehr und durchgehend stabiles und schnelles mobiles Internet. Telefonieren kann man mit den eSIMs in China übrigens nicht. Auch chinesische Versionen von Smartphones unterstützen das eSIM Feature in den meisten Fällen gar nicht. Mobiles Internet macht Reisen einfach viel einfacher und gerade in China hat die eSIM noch mehr Vorteile.

Kein Bargeld mehr notwendig – einfach überall mit WeChat bezahlen

WeChat Pay

WeChat ist die chinesische Super-App und sollte vor jedem Aufenthalt in China den Weg auf euer Smartphone finden. Zumindest zum Bezahlen ist die App unerlässlich und wenn ihr auf eurer Reise Freunde findet, dann könnt ihr über die App in Kontakt bleiben. Bereits in Deutschland solltet ihr eure Kreditkarte (im Idealfall eine komplett kostenlose Karte ohne Fremdwährungsgebühr – zu unserem Kreditkarten-Guide) hinterlegen und seid dann in China direkt bereit zum Bezahlen. Ihr könnt mit WeChat allerdings nur innerhalb Mainland China bezahlen, in Hongkong, Taiwan oder Macau ist die Zahlung nicht möglich. Um eure Kreditkarte bei WeChat zu hinterlegen, müsst ihr euch auch noch mit eurem Reisepass verifizieren. Danach wird die Hinterlegung bestätigt und ihr seid bereit für die Reise ins Reich der Mitte.

Vor Ort könnt ihr dann bei allen Bezahlvorgängen entweder euren Code im WeChat Wallet scannen lassen, oder ihr scannt die Codes von anderen. Bei jeder Zahlung seht ihr den gesamten Betrag und müsst jede Zahlung auch noch mal extra bestätigen. Außerdem könnt ihr ein Tageslimit einstellen, also wie viel maximal pro Tag mit WeChat gezahlt werden kann. Im Standard liegt das bei 1000 RMB (130€). Der QR Scanner von WeChat versteht sich natürlich mit vielen weiteren QR-Codes und hat viele verschiedenen Apps integriert, die euch etwa im Restaurant oder öffentlichen Nahverkehr unterstützen. Auch mit AliPay könnt ihr mittlerweile wohl problemlos bezahlen, allerdings habe ich das nicht ausprobiert. Für die hinterlegte Visa-Karte gab es in manchen Geschäften einen Aufpreis von 3%. Womit das genau zusammenhing, konnte ich nicht ausmachen. 

China Trip 2024 – Visum und Ausrüstung

Vor der Pandemie war Reisen in China deutlich aufwendiger. Man musste mit Bargeld hantieren und kaum jemand hatte überhaupt Wechselgeld zur Hand. Um vor Ort mobiles Internet zu nutzen, musste man erst mal ein Geschäft finden, der einen speziellen Scanner für ausländische Reisepässe hatte. Ich ließ mir von Freunden immer einer SIM-Karte kaufen, da die meisten Läden nur chinesische Pässe akzeptierten. Und dann kann man mit der chinesischen SIM natürlich keine “westlichen” Apps und Webseiten nutzen, was schon eine starke Einschränkung ist. Und zuletzt musste man ein recht teures Visum kompliziert beantragen. Alle drei genannten Unannehmlichkeiten sind nun Geschichte.  

Man kann als Ausländer in China zahlen wie jeder Einheimische und benötigt kein Bargeld mehr. Bis 30. November 2024 ist die Einreise ohne Kosten für einen Aufenthalt von maximal 15 Tage möglich und mit einer eSIM habt ihr auch in China ganz normales Internet, und zwar eigentlich überall. Wenn ihr noch weitere Fragen habt oder auch Tipps und Tricks zu Flügen wollte, hinterlasst mir einfach einen Kommentar. Ich hoffe, der kurze Artikel hat euch gefallen und wenn ihr China schon länger auf eurer Reiseliste hattet, dann ist 2024 der perfekte Zeitpunkt für die Umsetzung.



Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
21 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Pascal
Gast
Pascal (@guest_107884)
1 Monat her

Mit Alipay ist das bezahlen noch einfacher, da die App wesentlich schneller lädt, dort kann man auf gleiche weise die Kreditkarte hinzufügen. Die 3% Gebühren werden immer für Zahlungen ab 200 RMB aufgeschlagen. Umgehen kann man das nur, wenn man es stückelt.
Günstige eSIM für HK inkl. Mainland gibt es auch bei 3 HK, auch für nicht Hongkonger.

michael zähr
Gast
michael zähr (@guest_107314)
2 Monate her

Guten morgen, dein text war sehr hilfreich. Ich hatte chinesische studenten gechartert , die konnten das nicht so gut erklären …..
Muss man damit rechnen, daß chinesische behörden unser handy mit einer zwangsapp verwanzen (wie 2019 wohl geschehen) oder sind unsere handys tabu?
Wie schafft ihr euch sicherheit im handel, wenn ihr drüben einkauft. Vorkasse und das beste hoffen? Ich möchte maschinen und photovoltaik kaufen und möglichst nicht auf die fresse fallen.
wer ist denn ein sicherer kandidat, die waren einzusammeln und den container nach de zu bringen?
Würde mich gewaltig über tips freuen und könnte es mit bauwissen heimzahlen.

Sandro
Gast
Sandro (@guest_106996)
2 Monate her

Hallo,

mich interessiert, ob es Probleme geben könnte, wenn ich mit aktivem VPN per AliPay oder WeChat bezahle. Dann ist mein Handy nämlich in beispielsweise Japan, meine Karte wird allerdings für eine Zahlung in China verwendet.

Danke und LG

Jörg
Gast
Jörg (@guest_106864)
2 Monate her

Hallo Jonas,
weißt Du, ob man in China mit einem 4G-Handy gut zurechtkommt? Ich habe gehört, dass man ein 5G-Handy haben sollte.
Vielen Dank im Voraus und viele Grüße!
Jörg

Jörg
Gast
Jörg (@guest_106890)
2 Monate her
Antwort an  Jonas Andre

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Meine Nichte hat öfter beruflich in China zu tun. Die IT der Firma hatte ihr kurz vor ihrem letzten Aufenthalt noch ein neues 5G-Handy mitgegeben, mit dem Hinweis, dass das alte nicht mehr ausreichen dürfte. Allerdings weiß ich nicht, welches Modell sie vorher hatte.
Viele Grüße
Jörg

Reney
Gast
Reney (@guest_106810)
2 Monate her

Schöne Zusammenfassung, in einem Beitrag von 2019 hab ich gelesen das man wechat erst aktivieren kann, wenn. An die chinesische sim aktiviert hat. Ist das immernoch so oder kann man das Problemlos von DE machen?
Gibts da auch irgendwie ne app für den ÖPNV die empfehlenswert ist?

Viele Grüße

Pascal
Gast
Pascal (@guest_107885)
1 Monat her
Antwort an  Reney

ÖPNV geht via WeChat ganz einfach per Code über das Miniprogramm 乘车码 oder noch einfacher mit Alipay. Dort gibt es auf der Startseite einen extra Button für Verkehr.

Liebe Leserinnen und Leser von chinahandys.net, wenn Du Dich entscheidest, weiter zu stöbern und vielleicht sogar einem Link in unserem Preisvergleich oder im Text zu folgen, kann es sein, dass chinahandys.net eine kleine Provision vom jeweiligen Anbieter erhält. Aber keine Sorge, unsere Auswahl an und Meinung zu Produkten ist frei von finanziellen Verlockungen. Wir sind so konzentriert wie ein Shaolin-Meister im Zen-Modus! Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen. Das bedeutet, dass wir für deinen Einkauf eine Provision von Amazon erhalten, sich der Preis für dich aber nicht ändert.

Chinahandys App
Lade jetzt deine Chinahandys.net App