Startseite » Elektroautos » Gerücht: BYD wird 2022 drei weitere Elektroautos in China vorstellen

Gerücht: BYD wird 2022 drei weitere Elektroautos in China vorstellen

In Deutschland werden Elektroautos immer beliebter. Währenddessen gilt China bei diesem Thema als Vorreiter, bei so großen Städten ist umweltfreundliche Mobilität immerhin besonders wichtig. Ganz so weit wie oft angenommen wird, ist das Reich der Mitte aber nicht fortgeschritten. 2011 wurde die staatliche Ölreserve beispielsweise auf rund 44 Millionen Kubikmeter erweitert. Gleichzeitig mahnt die Regierung, verstärkt auf alternative Antriebsformen zu setzen. Vor zehn Jahren waren Autos mit Otto- oder Dieselmotor für 70 Prozent der Luftverunreinigung in Chinas Millionenstädten verantwortlich.

BYD Auto Logo.svg All das ist rund ein Jahrzehnt her, doch auch heute fahren über Chinas Straßen viele nichtelektrische Autos. Das liegt hauptsächlich daran, dass Hybridfahrzeuge sehr beliebt sind. Im November 2021 wurde erst ein neuer Rekord aufgestellt: 413.000 verkaufte Plug-In-Hybride innerhalb eines Monats sind wirklich eine Hausnummer. Trotzdem – auch die Verkaufszahlen sogenannter EVs, also nur mit einem Elektromotor ausgestatteter Fahrzeuge, steigen seit Jahren rasant an. Gegenüber dem Vorjahr wurden 2021 ganze 154 Prozent mehr elektrische Fahrzeuge verkauft. Einer der erfolgreichsten Hersteller in diesem Bereich ist der von Warren Buffetts Investmentfonds unterstützte Produzent BYD.

Wie Gizmochina unter Berufung auf übereinstimmende Medienberichte aus China meldet, will BYD in diesem Jahr drei weitere Elektroautos vorstellen und in China auf den Markt bringen. Was über diese Modelle spekuliert wird, lest ihr in diesem Artikel!

Drei neue Elektroautos: Seal, Seagull & Sea Lion

BYD hat im Jahr 2021 eigenen Angaben zufolge 603.782 Elektroautos abgesetzt, ein großer Sprung gegenüber den 189.689 Exemplaren im (von COVID-19 geplagten) Vorjahr. Das liegt sicherlich auch am beliebten BYD Dolphin, der 2021 vorgestellt wurde und jetzt drei Schwestermodelle an seine Seite gestellt bekommen soll. Aufgrund des Erfolgs wird die etwas gewöhnungsbedürftige Namensgebung mit Wassertieren beibehalten.

BYD Seal

BYD Dolphin

Crazy – bereits im ersten Quartal dieses Jahres soll der BYD Seal vorgestellt werden. Das Elektroauto kostet Gerüchten zufolge zwischen 150.000 und 200.000 Yuan, umgerechnet 21.000 bis 28.000 Euro. Es handelt sich um eine Mittelklasse-Limousine mit einer Länge von 4.770 Millimeter und 2.900 Millimeter Radstand. Der verbaute Akku soll Reichweiten von bis zu 700 Kilometer ermöglichen.

Weiteren Gerüchten zufolge soll es mehrere Versionen der Limousine von BYD geben. Die Version mit Heckantrieb soll wahlweise 150 kW (204 PS) oder 180 kW (245 PS) leisten. Entscheidet ihr euch für den Allradantrieb, liegt die Leistung bei 160 kW (217 PS) oder 200 kW (272 PS). Diese Version soll aus dem Stand in 3,4 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Ansonsten ist noch nicht allzu viel zum BYD Seal bekannt und Bilder vom Auto oder zumindest einem Erlkönig gibt es bisher auch nicht.

BYD Seagull

Das zweite neue Modell soll auf den Namen BYD Seagull – also Möwe – hören. Das Elektroauto könnte Gerüchten zufolge im zweiten Quartal 2022 erscheinen und gerade einmal 60.000 bis 80.000 Yuan (8.300 Euro bis 11.100 Euro) kosten. Damit richtet sich das kommende Fahrzeug an preisbewusste Kunden, die nicht viel Geld für ein Auto ausgeben wollen. Weitere Details sind bisher leider nicht bekannt.

BYD Sea Lion

Das dritte neue Elektroauto soll im dritten Quartal 2022 erscheinen. Es soll direkt mit dem Tesla Model Y konkurrieren, ist dementsprechend also ein SUV. Der Preis könnte Gerüchten zufolge 200.000 bis 250.000 Yuan (28.000 bis 35.000 Euro) betragen.

BYD X Dream Konzept / Bildquelle: Gizmochina

Einem normalerweise gut informierten Twitter-Nutzer zufolge soll der BYD Sea Lion das auf der Auto China 2021 vorgestellte Konzept X Dream in die Serie bringen. Informationen zur Reichweite und zur Motorleistung sind bisher leider nicht durchgesickert.

Unsere Einschätzung

Mit dem MG ZS EV und dem Aiways U5 haben wir zwei chinesische Elektroautos selbst ausprobieren können. Grundsätzlich wissen die Chinesen, wie man Autos baut, auch wenn es an einigen Stellen doch merkliche Unterschiede zur deutlich teureren Konkurrenz aus dem Westen gibt. Die Gerüchte zu den neuen Modellen von BYD lesen sich allerdings wirklich interessant und wir hoffen, dass zumindest einige der neuen Elektroautos ihren Weg früher oder später auch nach Europa finden werden.

Quellen


Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Lade jetzt deine Chinahandys.net App