Startseite » Gadgets » Smart Home » Lockin G30 – die smarte Türschloss Alternative zu Nuki vorgestellt

Lockin G30 – die smarte Türschloss Alternative zu Nuki vorgestellt

Wenn es um smarte Türschlösser geht, gibt es zwei unterschiedliche Herangehensweisen. Entweder der ganze Schlosszylinder wird ausgetauscht oder es wird auf den bestehenden Zylinder aufgebaut. In Deutschland ist die zweite Methode vor allem durch Nuki bekannt. Wir wollen euch heute mit dem Lockin G30 eine Alternative dazu vorstellen und noch mal einen Blick auf die beiden unterschiedlichen Arten von Smartlocks werfen.

Nuki, wie funktioniert das?

Die bei uns wohl am weitesten verbreiteten smarten Schlösser kommen von Nuki. Nuki bietet eigentlich gar kein smartes Schloss an, sondern einen Aufsatz, der euer Schloss smart macht. Das kann man sich wie eine Fernsteuerung für euren existierenden Schlosszylinder vorstellen. Nuki wird auf der Innenseite eurer Haustür direkt auf der Schlüsselöffnung angebracht – während der Schlüssel in dieser steckt. Nuki selbst ist nun praktisch ein Motor, der diesen Schlüssel drehen kann und gleichzeitig die Schnittstelle zu eurem Smartphone, von dem aus ihr nun euer Schloss steuern könnt. Das passiert standardmäßig über Bluetooth, wer zusätzlich noch WiFi nutzen möchte, braucht dafür eine Bridge von Nuki. Wer das Schloss dann nicht immer über das Handy bedienen möchte, kann noch einen Fingerabdrucksensor und ein Keypad für das Entsperren ohne Handy dazu kaufen.

Und die Alternativen?

Erst mal wären da Alternativen, die genau auf das gleiche Prinzip setzen. Wir hatten etwa den smarten Aufsatz von Switchbot, das SwitchBot Lock im Test. Dort hat es eine gute Figur abgegeben und stellt für uns so eine hervorragende Alternative zu Nuki dar!

Switchbot Lock Test smarte Tuerschloss 1

Jetzt aber zu wirklich andersartigen Smartlocks. Die andere Art smarte Schlösser setzt auf das Auswechseln des Schlosszylinders. Wir kennen solche Schlösser zum Beispiel von WeLock. Zuletzt hatten wir das WeLock Touch41 im Test und waren sehr zufrieden. Ich selbst habe lange einen Nuki Schlossaufsatz genutzt, bin nach dem Test eines WeLock Schlosses aber bei diesem hängen geblieben – weil es einfach zuverlässiger ist.

WeLock Touch41 19 1

Der Einbau ist auch für Laien einfach zu bewerkstelligen. Der Schlosszylinder, inkl. Drehknauf auf der Innenseite und Fingerabdrucksensor auf der Außenseite wird mit einer Schraube in der Tür befestigt, fertig. Danach kann die Tür von außen durch das Auflegen des richtigen Fingers entsperrt und dann durch händisches Drehen des Knaufs entriegelt und geöffnet werden.

Das Lockin G30 Smartlock

Nun aber zurück zu den smarten Schlossaufsätzen à la Nuki. Wer solch eine Art Smartlock sucht, aber nicht zu viel Geld ausgeben möchte, wird aktuell bei Geekbuying in Form des Lockin G30 fündig.

Lockin G30 Ansicht

Lockin G30 bei Geekbuying

Das Lockin G30 glänzt mit ähnlichen Stärken, wie das Nuki oder das Switchbot Lock. Der smarte Aufsatz wird von innen auf den Schlosszylinder aufgesetzt und kann dann, durch 4 Batterien mit Energie versorgt, den Schlüssel im Schlosszylinder drehen. Alles wird von euch auf eurem Handy gesteuert. Das Lockin G30 setzt ebenfalls auf eine Bridge für WLAN Anbindung. Damit könnt ihr euer Schloss dann auch über Alexa oder Google Home bedienen. Ein mitgelieferter Türsensor sorgt dafür, dass die Tür automatisch verschlossen wird, wenn ihr das Haus verlasst.

Das Lockin G30 wird direkt mit Keypad und Fingerabdrucksensor geliefert. Außerdem ist die WiFi Bridge direkt mit dabei, hier bekommt ihr also eine Schloss “Sorglospaket” geliefert. Das Set kostet aktuell 200€. Zum Vergleich, das Nuki All-in-One Set kostet aktuell 420€. Switchbot ist hingegen mit knapp 130€ noch mal deutlich günstiger und im Gegensatz zum Lockin auch schon von uns getestet. Hinterlasst uns gerne einen Kommentar, wenn ihr an einem Test des Lockin G30 interessiert seid. 



Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
7 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Silke
Gast
Silke (@guest_102557)
16 Tage her

Ich habe leider nirgendwo gelesen ob man den Aufsatz auch auf einen Knaufzylinder setzen kann (wie bei Nuki)?

Felix
Gast
Felix (@guest_102620)
14 Tage her
Antwort an  Silke

Nein

Ina
Gast
Ina (@guest_102546)
16 Tage her

Ich wäre sehr an einem Test des Lockin G30 interessiert. Wenn man den Türkontakt nicht integriert, wird die Tür dann nicht verschlossen, wenn man die Tür schließt?
Kann man die Tür dann manuell oder per Knopfdruck schließen?
Und wie ist es, wenn ich Zuhause bin und mein Kind kommt aus der Schule und nutzt den Fingerabdruck? Wird die Tür dann verschlossen oder öffnet sie sich?
All das sind Kriterien, die ich gerne testen würde. Mein Kind ist sehr Schlüsselfaul und ich bin es leid, ständig zur Tür zu laufen, wenn er klingelt.

Felix
Gast
Felix (@guest_102656)
13 Tage her
Antwort an  Ina

Ich habe das Lockin seit heute hier. Leider ist die Anleitung sehr dünn gehalten aber man kann es wohl auch ohne den Türkontakt verbauen. Dann weiss das Schloß aber nicht, ob die Tür (das Türblatt) geschlossen ist oder nicht. Autolock soll lt. Anleitung auch ohne den Magneten einstellbar sein, was dann im Zweifel aber dazu führen kann, dass die Tür abgeschlossen wird, während sie noch offen steht- da dann der Timer immer direkt nach dem Öffnen des Schlosses beginnt. Den Türkontakt anzukleben ist aber wirklich kein Problem. Man kann die Tür jederzeit manuell ent- und verriegeln- entweder von außen mit… Weiterlesen »

Chris
Gast
Chris (@guest_102533)
17 Tage her

Moin, ich fände einen Test interessant. Gibt es eigentlich einen Unterschied hinsichtlich der Sicherheiten der beiden Systeme (Aufsatz oder Austausch)? Oder tun die sich nicht viel?

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre(@jonas-andre)
16 Tage her
Antwort an  Chris

Servus, also beim Aufsatz behältst du ja dein eigentliches Schloss. Die Sicherheit von konventionellem Aufbohren hängt ja vom Schließzylinder ab. Da kann ein Welock wahrscheinlich nicht mit Abus etc. mithalten. Ansonsten wäre noch ein Hack denkbar, aber der ist in der Praxis (ich bin kein Einbrecher, aber in jedem normalen Haus gibt es wohl einfachere Wege als über das smarte Schloss :)) auch abwegig. Wenn du 1234 als Passwort auf deinem PIM-Pad nutzt, ja, dann sind smarte Schlösser unsicher. Viele Menschen sperren ihre Haustür beim Verlassen nicht mal ab, alleine diese automatische Funktion der aufgesetzten Schlösser erhöht die Sicherheit entsprechend.… Weiterlesen »

PanEuropean
Gast
PanEuropean (@guest_102532)
17 Tage her

Schaut Euch mal das Tedee Go als weitere und interessante Alternative an 🙂

Lade jetzt deine Chinahandys.net App