Startseite » News » Huawei: Harmony OS soll ab 2021 auch auf Smartphones zum Einsatz kommen

Huawei: Harmony OS soll ab 2021 auch auf Smartphones zum Einsatz kommen

Huawei hat am 10. September das neue Betriebssystem Harmony OS 2.0 vorgestellt. Während die oft als Android-Alternative verstandene Software ursprünglich vor allem für Smart Devices vorgesehen war, soll sie jetzt auch auf Smartphones zum Einsatz kommen. Durch den US-Bann im Mai 2019 und den Verlust des Supports durch Google im August 2020 ist Huawei dazu gezwungen, sich nach Alternativen zu Android umzusehen.

Im Bild: Huawei P40 Lite mit Android-Betriebssystem

Huawei ohne Google – der aktuelle Stand

Am 15. Mai 2019 hat US-Präsident Donald Trump ein Dekret erlassen, das es der Regierung erlaubt, Geschäfte zwischen amerikanischen Unternehmen und Unternehmen gegnerischer Staaten zu unterbinden. Trump wolle die Vereinigten Staaten vor ausländischen Feinden schützen, die Schwachstellen in der Telekommunikationstechnik des Landes ausnutzen würden. Daraufhin begann das US-Handelsministerium, alle Geschäfte mit ausländischen Unternehmen, die laut Trump ein Risiko darstellen, zu unterbinden.

Trump vs. HuaweiSo wurde unter anderem der Google-Mutterkonzern Alphabet angewiesen, einen großen Teil seiner Geschäftsbeziehungen zum chinesischen Telekommunikationsausstatter Huawei zu beenden. Dadurch konnte Huawei nur noch auf die Open Source-Version des Betriebssystem Android zugreifen. Die von Google lizenzierte Version, die den Herstellern Support gewährleistet und mit vorinstallierten Apps ausgestattet ist, konnte Huawei nicht mehr auf seinen Geräten installieren. Dadurch verzögern sich auch die Sicherheitsupdates, da diese zumeist erst spät für die Open Source-Version von Android (AOSP) bereitgestellt werden.

Huawei wirft der US-Regierung vor, eine groß angelegte und nur auf Annahmen basierte Kampagne gegen das Unternehmen zu fahren. So seien Mitarbeiter bedroht worden und andere Länder wie Deutschland dazu verleitet worden, Geräte von Huawei beispielsweise aus den eigenen Mobilfunknetzen zu entfernen. Die USA widersprechen dieser Darstellung, alle Untersuchungen der Regierung seien im Einklang mit dem Gesetz. Einen Beweis für die Spionagevorwürfe gegen Huawei konnten die Vereinigten Staaten nicht vorlegen.

Harmony OS als Android-Alternative – erste Smartphones ab 2021

Im Bild: Huawei P40 Pro mit Android-Betriebssystem

Harmony OS wurde ursprünglich noch im Mai 2019 angekündigt und sollte ein mit Android-Apps kompatibles Betriebssystem für Huawei-Smartphones werden. Später ist das Unternehmen dann zurückgerudert, das Betriebssystem sei erst einmal nur für den Einsatz auf Smart Devices vorgesehen. Eine ähnliche Taktik fahren unter anderem Samsung mit Tizen und LG mit webOS.

Auf der diesjährigen HDC (Huawei Developer Conference) wurde das große Update Harmony OS 2.0 angekündigt. Im selben Atemzug hat der CEO von Huawei angekündigt, dass Harmony OS bereits testweise auf einem Smartphone laufe und man das Betriebssystem im Dezember 2020 inklusive der Entwicklertools und Dokumentation veröffentlichen würde. Ab voraussichtlich 2021 können wir also mit Smartphones rechnen, die statt auf Android auf Harmony OS 2.0 setzen.

Im Bild: Huawei MatePad Pro mit Android-Betriebssystem

Unsere Einschätzung

Der Handelskrieg zwischen China und den USA ist ein hochpolitisches und sehr spannendes Thema. Huawei wurde von den daraus resultierenden Einschränkungen kalt erwischt. So mussten wichtige Partner und Lieferanten wie Google oder Qualcomm die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen beenden. Und das scheint nicht unbedingt im Sinne dieser Firmen gewesen zu sein – Qualcomm fordert mittlerweile vehement ein Ende des Banns, da man einen acht Milliarden US-Dollar schweren Markt konkurrenzlos MediaTek und co. überlassen würde.

Wir wollen hier keine Position beziehen, sehen Harmony OS 2.0 aber als Chance, das Monopol von Android zu brechen. Konkurrenz belebt das Geschäft und andere alternative Smartphone-Betriebssysteme wie Windows Phone, Bada und Symbian sind bisher allesamt kläglich gescheitert. Für Huawei bedeuten die Einschränkungen dennoch einen starken Rückgang der Verkaufszahlen in den wichtigen Märkten im Westen.

Quellen


Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
3 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
jyuitty
Gast
Simon (@guest_68247)
15 Tage her

Meine Einschätzung? Huawei zeigt(e) schon immer sehr deutlich wie wenig sie am Internationalen Markt ineressiert sind. Stichwort Huawei Watch GT. Bis dato kein internationaler App-Store oder Custom Watchfaces – außer inoffiziell durch Chinesischen Account und Beta-Firmware. Außerdem verzettelt sich Huawei schon ewig (3 Jahre oder wie lange?) mit diesem tollen Harmony OS – dann noch ohne entsperrbaren Bootloader. Nicht mal die aktuellen Android-Geräte die betroffen sind haben das – z. B. Huawei P40. Nein Danke! Die können meinetwegen gerne in der Versenkung verschwinden. Und wenn wirklich was an den Vorwürfen dran sind, dann haben sie das schon längst auf andere… Weiterlesen »

jyuitty
Gast
Simon (@guest_68248)
15 Tage her
Antwort an  Simon

interessiert*

Querdenker9
Gast
Querdenker9 (@guest_68280)
15 Tage her
Antwort an  Simon

Die Entsperrung des Bootloaders und die Möglichkeiten, die sich daraus ergeben, werden sehr überschätzt und die wenigsten Verbraucher schauen weiter. Viele dieser angepassten ROMs basieren alle auf Android (AOSP) und verwenden meist sehr alte Linux-Kernel, in Android 11 wird zumindest ein einigermaßen aktueller Linux-Kernel verwendet. Aber wenn es tief sitzende Probleme im Kernel oder Dateisystem gibt, können diese custom ROM-Entwickler diese nicht beheben. Custom ROM-Entwickler und die Community dahinter neigen dazu, eher im User Space zu bleiben. Das Ideal wäre ein Linux-System, wie auf dem Desktop-PC, aber mit der Leistungsfähigkeit (User Space) von Android. Die Möglichkeit, nicht nur einen monolithischen… Weiterlesen »