Startseite » News » Google Smartwatch Pläne, die aktuelle Lage & Bericht nach 1 Jahr Wear OS

Google Smartwatch Pläne, die aktuelle Lage & Bericht nach 1 Jahr Wear OS

Endlich Neuigkeiten im Bereich Wear OS und Smartwatches für Android? Ein kleiner Kommentar zur aktuellen Lage aus gegebenem Anlass: Es gibt positive und negative Entwicklungen. Zudem ziehe ich ein Resümee nach einem Jahr Smartwatch-Nutzung mit Wear OS.

Android Wear OS Update 2021 2

Ein kleiner Kommentar zu Snapdragon Chips, WearOS & Googles Zusammenschluss

Muss wirklich alles smart sein 😉? Nein, aber „Technik-Liebhabern“ muss man es auch nicht schlechtreden. Wer wirklich fest mit der Smartwatch-Nutzung plant, sollte Apple irgendwie doch mit in die Auswahl nehmen. Die Preise sind weiterhin fernab vom Prädikat „preiswert“, aber die Hardware sowie Apples watchOS in Zusammenspiel mit iOS funktioniert nun mal exzellent. Allerdings muss man dann mit einem überteuerten iPhone leben, das 2021 immer noch eine 60Hz Bildwiederholungsfrequenz hat. 

Hardware wird immer energieeffizienter, Software sparsamer. Außerdem schließen sich nun  Google, Fitbit und Samsung zusammen für eine „watchOS Plattform für Android“. Aber: Die neue Hardware wird von den Herstellern nicht genutzt: Der Snapdragon Wear 4100 findet so gut wie keinen Anklang. Google steckt seit Jahren kaum Aufwand in Wear OS und tritt mit Smartwatches auf der Stelle. Warum sollten sie auch, wenn es offensichtlich kaum genutzt wird.

Statistiken zum Markt

Es geht um das liebe Geld und davon ist genug zu holen derzeit! Der Markt für Wearables wächst rasant: True Wireless In-Ears mit ganzen +44% im Jahresvergleich, aber Smartwatches haben mit 35% ebenfalls ordentlich im Absatz zugelegt. Auch die Covid-Pandemie ist ein treibender Faktor – warum sonst ist die SpO²-Messung nun der letzte Schrei?

„imoo“ steht hier für BBK Electronics (Oppo, Vivo, Realme, OnePlus)

Counterpoint Research, ein Marktanalyse-Unternehmen, hat das Ganze verbildlicht. Hier geht es um den höherpreisigen Smartwatch-Bereich, in dem die günstigen Fitnesstracker nicht mit rein zählen. Apple macht mit inzwischen 33,5% einen Großteil aus. Und dazu kommt noch, dass Apple beschränkt ist auf die eigenen Smartphone-Nutzer. Die anderen Unternehmen kämpfen um jeden Android-Nutzer.

Dahinter folgt noch Huawei mit inzwischen nur noch 8,4%, wobei der Hersteller ja generell Marktanteile verliert. Sowie Samsung auf Platz 3 mit 8% statt 8,5% wie im Vorjahr noch. Die Anteile sind zwar geschrumpft, aber das bedeutet immer noch einen höheren Absatz insgesamt. Bei Samsung war es ein Zuwachs von 27% im Vergleich zu 2020.

Smartwatch Shipment Absatz 2020 2021 1

Nun kommt aber der Zusammenschluss hinzu: Google / Wear OS, Fitbit und Samsung / Tizen, werden in Zukunft die Software-Plattform teilen. Zusammengerechnet nach jetzigem Stand kämen die drei Betriebssysteme immerhin auf 15,6% Marktanteile.

Es funktioniert nicht so wie gewollt…

Aber so recht werden die neuen Smartwatch-Prozessoren von Qualcomm oder Neuerungen generell für Android-Smartwatches nicht angenommen. Woran das generell liegt? Der Markt für Fitnesstracker und Watches ist gerade 2020 deutlich gewachsen, die Nachfrage ist also da. Sind sie einfach zu teuer? Die Verkaufsbestenliste im Bereich „Smartwatches“ (höherpreisig) führt die Apple Watch schon immer an.

Googles Wear OS ist gut nutzbar, aber noch lange nicht so ausgereift wie Apples watchOS. Stattdessen kocht jeder Hersteller sein eigenes Süppchen mit den eigenen Systemen: zum Beispiel jetzt Huawei Watch mit LiteOS oder Harmony OS, die OnePlus Watch oder Samsung mit Tizen. Irgendwie ein Teufelskreis.

Die Apple Watch ist (oder war?) für mich persönlich ein großer Faktor, der äußerst neidvoll zur Apfel-Fraktion rüberschauen ließ. Vor wenigen Wochen wurde dann wohl endlich die Erlösung verkündet auf der Google Keynote! Google, deren Investment FitBit und Samsung schließen sich zusammen und konzentrieren sich in Zukunft auf eine „watchOS Plattform für Android“. Samsung gibt Tizen auf und Fitbit wurde von Google übernommen. Die Zukunft wird bzw. muss zeigen, wie es funktioniert.

Das ist bisher bekannt zur „watchOS Plattform für Android“

Was man bisher gezeigt hat, sieht einfach toll aus! Ein vernünftiges Benutzerinterface, eine deutliche Steigerung im Bereich Performance & Akkulaufzeit und endlich ziehen die bekannten Apps & Dienste mit. Keine Sorge: Die Rosarote Brille ist wieder abgesetzt. Klar, sieht es toll aus, aber letztlich muss man es auch in die Praxis umsetzen. Das ist bisher bekannt:

  • „Material You“ Design & Nutzeroberfläche: Die Software basiert auf Android 11 und sieht dem neuen Design von Android sehr ähnlich. Noch immer hat man verschiedene Kacheln als Home Screens, aber nun besser angepasst an die Displaygröße.
  • Fitness- & Health-Tracking von Fitbit: Für zwei Milliarden Dollar hat Google Fitbit übernommen, jetzt soll das Unternehmen für Fitnesstracker die eigenen Features und Software in dem Bereich beisteuern.
    • Das kennen nur Apple Nutzer, aber Gamification (z.B. Belohnungen für Schritte) zieht nun ein.
  • App-Support: Die eigenen „Wear OS“ Funktionen sind relativ gut, wie auch das Zusammenspiel mit dem Android-Smartphone – Es hilft aber alles nicht, wenn die geläufigen Dienste und App-Anbieter nicht mitziehen. Zum Beispiel endlich Spotify mit Offline-Modus! Einige haben die Zusammenarbeit schon bestätigt.
  • Bessere Performance & längere Akkulaufzeit: Überraschung, ein Schwachpunkt von Google. Um den Part soll sich Samsung kümmern, die mit der Erfahrung durch Tizen und neuen Prozessoren bzw. Optimierung vorhandener Chips. Apps starten so bis zu 30% schneller.
  • Health-Services: Ein Faktor soll eine zentrale Anlaufstelle für Fitness- und Gesundheitsdaten sein, auf die alle Apps dann zugreifen. Entwickelt wurde dies von Google und Samsung zusammen.
    • Die Akkulaufzeit soll so bei permanenter Frequenzüberwachung ca. anderthalb Tage betragen.

1 Jahr mit einer Wear OS Smartwatch – Und, wie lief’s?

Fitnesstracker oder auch klassische Uhren haben bei mir noch nie lange am Arm verweilt – Wear OS hat daran nichts geändert. Ziemlich genau ein Jahr mit der Fossil Sport Smartwatch hat viele der Vorurteile bestätigt. Einst gern genutzter täglicher Begleiter, inzwischen immerhin noch Fitnesstracker mit sehr vielen Sportmodi und funktionierender Synchronisierung zu Google Fit. Mehr aber auch nicht.

Klar, auch zu Beginn war sie nicht das aktuelle Top-Modell (dafür aber sehr preiswert 😉) und mit dem Snapdragon Wear 3100 zwar flott, aber auch nur mit 512MB RAM ausgestattet. Wenn man schon zu Beginn nach Tipps für die Performance sucht, dann kann man sich sicher sein, dass es nicht besser wird mit der Zeit. Trotz regelmäßiger Updates. Wenn dann selbst das Starten eines Trackings fast einen Absturz verursacht… Landet eine Wear OS Smartwatch zurecht in der Schublade.

Und kommt da in Zukunft wieder ein Modell an das Handgelenk? Viel Hoffnung hatte ich ja in die OnePlus Watch gelegt, da der Hersteller mit Oxygen OS einfach schon jahrelang überzeugt. Die Software haben sie anscheinend hinbekommen, nur Android limitiert die Smartwatch einfach. Mehr als die üblichen Features eines Fitnessbandes sind auch hier nicht drinnen. Und dann auch noch der stolze Preis der OnePlus Watch.

Bis die nächste (teure) Smartwatch ansteht, werden es also Fitnesstracker. Die erledigen den Job ebenfalls so gut – Und dann liegt zumindest meine Hoffnung in den neuen Plänen von Google & Samsung.

Quellen


Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare