Startseite » News » Zepp Z vorgestellt – Edle Smartwatch von Amazfit

Zepp Z vorgestellt – Edle Smartwatch von Amazfit

Die neue Huami Marke Zepp ist nun auch in Europa angekommen und geht mit einer schicken Premium-Smartwatch direkt in die Vollen: Die Amazfit Zepp Z hat ein Titanium Gehäuse, Leder-Armband und 349,90€ auf dem Preisschild stehen.

So ist es die edelste Smartwatch im Sortiment, neue Funktionen oder Hardware kommen an sich aber nicht dazu. Dazu kommt noch die Zepp E als E Square oder E Circle – je nachdem ob man ein eckiges oder rundes Display bevorzugt. Die Zepp E sieht mehr nach einer modernen Smartwatch aus und kostet in Europa 249€. An der Stelle haben wir sie bereits vorgestellt – Quasi eine Oberklasse-Amazfit Uhr im besonders edlen Look.

Design & Display

Amazfit Zepp Z vorgestellt 3Gut sieht die Zepp Z ja definitiv aus: Das Titanium Gehäuse ist in einem gebürsteten Metall-Look gehalten mit einer eingearbeiteten Zahlen-Lünette. Die „NTC-Nanotech-Versiegelung“ macht das Gehäuse dabei kratzresistent. Das Armband ist aus Leder mit einer schicken Kontrastnaht und klassischer Dornschließe. Die Zepp Z ist bis fünf bar Druck wasserdicht.

Das runde AMOLED Display vorne misst in der Diagonale 1,39 Zoll und weist eine Bildpunktdichte von 326 PPI auf, bei einer Auflösung von 454 x 454 Pixel. Dank des Always-On-Displays kann die Uhrzeit jederzeit abgelesen werden und der persönliche Stil mit mehr als 50 Zifferblättern ausgedrückt werden.

Hardware & Features der Amazfit Zepp Z

An der Unterseite der Zepp Z ist der von Amazfit bekannte optische Sensor „BioTracker 2.0 PPG“ verbaut, um den Puls und den SpO² Wert zu messen. Die Daten bekommt man dann in der Zepp App präsentiert und kann über die Software auf mehrere Dienste zurückgreifen. So gibt das PAI Health Assessment System Auskunft über die persönlichen Aktivitäten und wertet sie aus. Die Zepp Z kann den Schlafstatus während der Tief-, Leicht- und REM-Schlafperioden aufzeichnen und liefert eine Analyse des Schlafs. Später soll angeblich noch eine „ECG“ Version folgen, die ein Elektrokardiogramm bietet, um Aktivitäten Herzmuskelfasern genauer aufzuzeichnen.

Zur Verbindung mit dem Smartphone ist Bluetooth 5.0 an Bord und zur Nutzung der Uhr ist die Zepp App – im Google Play Store – nötig. Für das Sport- und Aktivitätentracking stehen ein Bewegungs- und Beschleunigungssensor bereit. Auch kommt noch GPS inklusive GLONASS dazu, um auch Routen genau aufzuzeichnen. So kann die Zepp Z zwölf Sportmodi tracken.

Man kennt es schon vom Amazfit Band 6, dem besseren Mi Band 5, Alexa kommt auch auf die Amazfit Z – Allerdings etwas später via OTA Update. Alexa ist integriert, um Befehle für das Smart Home, Timer, Reminder und vieles mehr ganz bequem vom Handgelenk per Sprache zu steuern. Musik vom Smartphone kann ebenfalls direkt auf der Zepp Z gesteuert werden.

Akku: Die Zepp Z soll mit dem 340mAh Akku bis zu 15 Tage bei typischer täglicher Nutzung und mehr als 30 Tage bei einfacher Nutzung im Energiesparmodus durchhalten.

Amazfit muss sich nach wie vor um einen Zahldienstleister in Europa kümmern, denn kontaktlos bezahlen kann man aktuell mit keiner Amazfit Smartwatch, egal ob mit NFC oder ohne NFC.

Unsere Einschätzung

Premium-Modelle gibt es bei den Android Wear Smartwatches nicht unbedingt viele. Bei der Apple Watch Series 6 reicht es von 418€ über 760€ bis zu 1540€ und jetzt kommt Huami mit der Zepp Z für 350€ für den (im Grunde gleichen) Funktionsumfang daher: Das dicke Portemonnaie wird dies nicht jucken – Etwas Exklusivität und Premium sei auch jedem gegönnt! Aber eine Smartwatch, egal wie teuer, wird schnell überholt sein, egal ob durch Software oder  einen größeren Akku.

%nameSonst hat man mit der neuen Zepp Z die bekannten Stärken von Amazfit: Ordentliches Sporttracking mit GPS, Smartwatch-Features und das recht breite Angebot an Software, das Amazfit aufgebaut hat. In den Handel kommt sie noch im November und kaufen kann man sie über die Zepp Website oder Amazon.

Erfreulich, dass man das Portfolio weiter ausbaut – nun unter neuem Namen. Aber wird man damit den Smartwatches-Markt aufräumen können? Vermutlich nicht: Die neuen Trends zeigen, dass die Nachfrage noch immer nicht gesättigt ist, aber auch in dem Preisbereich hat die Konkurrenz entsprechende Modelle parat: die Huawei Watch GT 2 Pro für 230€, Honor Magic Watch 2 oder die Samsung Galaxy Watch 3.

Quellen


Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
3 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
ThomasK
Gast
ThomasK (@guest_70982)
7 Monate her

Schönes Gerät, aber für mich persönlich zu viel Geld für eine Smartwatch – wie ihr selbst schreibt, sind die ja oft eher kurzlebig.
Ich warte seit der Ankündigung der GTR 2 auf Angebote dafür und hatte gehofft, dass diese Woche vielleicht sogar irgendwo 10-20€ gespart werden können. Stattdessen ist sie einfach nirgends verfügbar >.<

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
7 Monate her
Antwort an  ThomasK

Servus Thomas, unsere GTR 2 ist leider auch noch nicht da. Wahrscheinlich nächste Woche und dann 2 Wochen später der Test. Amazfit kündigt immer viel an und dann dauert es einfach.

Beste Grüße

Jonas

Jörg Lehmann
Gast
Jörg Lehmann (@guest_70977)
7 Monate her

Wenn die GPS-CONNECTION und der Support genauso “gut” sind wie bei der Amazfit X, dann sollte der Kunde getrost die Finger davon lassen.