Startseite » Ankündigung » Umidigi Bison X10: Outdoor-Smartphone mit Helio P60 vorgestellt

Umidigi Bison X10: Outdoor-Smartphone mit Helio P60 vorgestellt

Ich erinnere mich an eine Zeit, da steckte ein System hinter der Namensgebung von Smartphones des chinesischen Herstellers Umidigi. Mittlerweile wurde das wohl aufgegeben, wie bereits das A11 Pro Max eindrucksvoll bewiesen hat. Bei den vor einiger Zeit gestarteten Outdoor-Smartphones ist es noch schlimmer. Auf das Bison folgt das Bison GT, das wiederum mit dem Bison Pro seinen Nachfolger findet. Nun steht ein weiterer Emporkömmling ins Haus – das Umidigi Bison X10. Was ihr von dem nach IP68 geschützten Smartphone erwarten könnt, lest ihr in unserer Ankündigung.

Umidigi Bison: Modelle im Direktvergleich

bison header
Umidigi Bison Test
Umidigi Bison X10 Titelbild Grau
Umidigi Bison X10: Outdoor-Smartphone...
Größe 163 x 80 x 13mm 169,7 x 82,1 x 12,9mm
Gewicht 258g 282g
CPU Mediatek Helio P60 - 4 x 2,0GHz + 4 x 2,0Ghz Mediatek Helio P60 - 4 x 2,0GHz + 4 x 2,0Ghz
RAM 6 GB RAM 4 GB RAM
Speicher erweiterbar Hybrid
hybrid web
Hybrid
Hybrid
hybrid web
Hybrid
Display 2340 x 1080, 6,3 Zoll, Auflösung, Größe 60Hz (IPS) 1600 x 720, 6,5 Zoll 60Hz (IPS)
Betriebssystem Android Android 11
Akku 5000 mAh (18 Watt) 6150 mAh (10 Watt)
Kameras 48 MP + 16MP (dual) + 5MP (triple) 20 MP + 8MP (dual) + 5MP (triple)
Selfikamera 24 MP 8 MP
Anschlüsse 3,5mm Kopfhörer Anschluss, USB-C, Dual-SIM 3,5mm Kopfhörer Anschluss, USB-C, Dual-SIM
Entsperrung Fingerabdruck, Face-ID Fingerabdruck
Empfang 4G: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 13, 17, 18, 19, 20, 26, 28, 66 4G: 1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 12, 13, 17, 18, 19, 20, 26, 28, 34, 66, 38, 39, 40, 41
Zum Testbericht

Abmessungen, Anschlüsse & Design

Umidigi Bison X10 in Storm Gray

Das Umidigi Bison X10 ist größer als das ursprüngliche Modell ohne Namenszusatz. Die Abmessungen liegen bei 169,7 x 82,1 x 12,9 Millimeter, das Gewicht beträgt 282 Gramm. Für ein Outdoor-Smartphone ist das Bison X10 verhältnismäßig dünn und leicht. Es erscheint in den Farbvarianten Storm Gray, Supersonic Yellow und Hack Black. Von Marketing ins Standarddeutsche übersetzt bedeutet das dreimal Grau mit grauen, schwarzen oder gelben Akzenten – bei den Bezeichnungen hätte ich mehr erwartet.

Auf der Vorderseite befindet sich ein 6,5 Zoll großes Display. Die Selfie-Kamera ist in einer kompakten Waterdrop Notch untergebracht, was einen relativ dünnen Rand über dem Bildschirm ermöglicht. Die Ecken des Panels sind abgerundet und fügen sich sehr gut in das eher rundliche Design des Gehäuses ein.

Umidigi Bison X10 in Supersonic Yellow

Im Rahmen reiht sich Taste an Taste. Neben dem Ein-/Ausschalter mit integriertem Fingerabdrucksensor und der Lautstärkewippe verbaut Umidigi gleich zwei belegbare Tasten. Ebenfalls dort untergebracht sind ein USB C-Anschluss, zusätzlich zu einem Klinkenanschluss mit 3,5 Millimeter Durchmesser. Der SIM-Slot fasst wahlweise zwei Nano SIM-Karten oder eine Nano SIM-Karte und eine microSD-Karte.

Der Lautsprecher befindet sich übrigens nicht im Rahmen, sondern wandert auf die Rückseite. Die ist bei allen Farbvarianten in einem spiegelnden Grau gehalten und wird von riesigen Schriftzügen unterstrichen. Understatement wäre ein kleines Umidigi-Logo, die Chinesen entscheiden sich aber für Overstatement. Zugegeben – die gigantischen Letter beim Umidigi A11 sind noch aufdringlicher. Ansonsten beherbergt die Rückseite das Kameraelement, das drei Sensoren und einen LED-Blitz fasst. Die vierte Linse steht für das Infrarotthermometer bereit, das es allerdings nur in das Umidigi Bison X10 Pro geschafft hat.

Schutzklasse

Umidigi Bison X10 in Hack Black

Das Umidigi Bison X10 ist nach IP68, IP69K und MIL-STD-810G zertifiziert. Laut Hersteller sollen 30 Minuten in anderthalb Meter tiefem Frischwasser keinen Schaden anrichten. Ebenfalls problemlos überstanden werden wohl Stürze aus maximal 1,8 Meter Höhe. Hohe Wassertemperaturen von maximal 80°C seien ebenso wenig schädlich wie hoher Druck von bis zu 100 Bar.

Unserer Erfahrung nach sind Outdoor-Smartphones, die mit ihrer Robustheit beworben werden, in der Tat ausgesprochen stabil. Dennoch schadet jede unsachgemäße Benutzung dem Schutz, der irgendwann komplett ausfallen könnte. Dann wird das Handy zum Garantiefall, wobei die wenigsten Hersteller bereitwillig ein Austauschgerät anbieten, weil euer Outdoor-Smartphone einen Wasserschaden erlitten hat. Trotz der Zertifizierungen raten wir also zu grundsätzlicher Vorsicht.

Technische Daten des Umidigi Bison X10

Leistung, Speicher & Akku

Mit dem Helio P60 von MediaTek hat Umidigi einen alten Bekannten ausgegraben. Der Achtkernprozessor integriert vier Cortex A73-Kerne und vier Cortex A53-Kerne. Die Taktfrequenz liegt bei maximal 1,8 GHz und die Mali G72 fungiert als integrierte Grafikeinheit. Für Multitasking stehen vier Gigabyte RAM (LPDDR4X) bereit und für eure Dateien stellt Umidigi 64 Gigabyte Speicher (UFS 2.1) zur Verfügung. Eine Erweiterung ist bei Verzicht auf Dual SIM möglich.

Umidigi Bison X10 Banner I

Der Helio P60 ist weiterhin eine beliebte Wahl vieler kleinerer Hersteller aus China. Vermutlich sind irgendwo noch Restbestände vorhanden oder der immerhin bald drei Jahre alte Prozessor kann besonders günstig eingekauft werden. Eine schlechte Wahl ist er nicht unbedingt, immerhin reicht die Leistung für alltägliche Aufgaben aus, wenn ihr mit gelegentlichen Wartezeiten leben könnt. Wir binden für euch die Benchmarks des Umidigi Power 3 ein, das mit dem gleichen Chip ausgestattet ist.

Antutu Ergebnis Geekbench Single Ergebnis Geekbench Multi Ergebnis 3D Mark (Slingshot) Ergebnis

Der Akku des Umidigi Bison X10 ist mit 6.150 mAh gegenüber dem ursprünglichen Modell ohne Namenszusatz gewachsen. Aufgeladen wird nur per Kabel und leider auch nur mit zehn Watt.

Display & Kameras

Das 6,5 Zoll große IPS-Panel des Umidigi Bison X10 löst mit 1.600 x 720 Pixel auf, was rund 270 Pixel pro Zoll entspricht. Das Display ist im schmalen und langen Seitenverhältnis 20:9 gehalten und kommt leider nur auf 60 Hertz.

Umidigi Bison X10 Banner II

Bei den Kameras sieht es dafür etwas besser aus. Die Hauptkamera löst mit 20 Megapixel auf, kommt auf eine f/1.75-Blende und ermöglicht Videos mit 1080p bei 30 Bildern pro Sekunde. Unterstützung kommt von der Ultraweitwinkelkamera, die immerhin noch Aufnahmen mit acht Megapixel möglich macht. Es folgt eine Makrokamera mit fünf Megapixel und drei Zentimeter Naheinstellgrenze. Auf der Front verbaut Umidigi eine Selfie-Knipse mit acht Megapixel und f/2.2-Blende.

Konnektivität

Das Umidigi Bison X10 integriert einen USB-C-Anschluss und 3,5mm-Klinke. An drahtlosen Standards sind Bluetooth 4.2, WLAN im Dual Band (a/b/g/n) und NFC mit an Bord. Unterwegs stehen 2G/3G/4G bereit, das LTE-Band 20 wird natürlich ebenfalls unterstützt. Abgerundet wird die Ausstattung durch ein FM-Radio, das auch ohne angeschlossene Kopfhörer funktionieren soll. Als Betriebssystem kommt Android 11 zum Einsatz.

Preis, Verfügbarkeit & Fazit

Das Umidigi Bison X10 ist bereits erhältlich und kostet auf Banggood derzeit etwas weniger als 180 Euro. Insgesamt ist die Ausstattung des neuen Outdoor-Smartphones der Chinesen solide, aber nicht unbedingt phänomenal. Das Display bringt es nur auf eine HD-Auflösung, der Helio P60 ist bereits in die Jahre gekommen und auch bei den Kameras ist nicht klar, wie viel Umidigi aus der Hardware kitzeln kann. In den vergangenen Jahren ist die Software zwar besser geworden, andere Hersteller sind in diesem Punkt dennoch oft stärker aufgestellt. Wir würden deswegen empfehlen, unseren Testbericht zum Umidigi Bison X10 abzuwarten.

Umidigi Bison X10 Pro

Umidigi Bison X10 Pro in Supersonic Yellow

Ganz zum Schluss bleibt uns noch der Blick auf das Pro-Modell. Das Outdoor-Smartphone ist dem hier vorgestellten Bison X10 ausgesprochen ähnlich und integriert größtenteils dieselbe Technik. Unterschiede gibt es beim Design und beim Kamera-Setup. Die verfügbaren Farben sind zwar identisch, die Rückseite ist aber anders aufgebaut und integriert die Akzentfarben häufiger. Zudem muss Umidigi scheinbar noch Zierschrauben loswerden.

Der einzige Unterschied bei den Kameras ist, dass nun ein Infrarotthermometer verbaut ist. Das ist sicherlich nicht ganz so speziell wie die Wärmebildkameras bei der Konkurrenz. Zumindest ist aber auch der Aufpreis von rund 10 Euro für die Pro-Version vertretbar.

Quellen

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 174 €*

10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
226 €*
15-25 Tage - Versand aus China
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 174€* Zum Shop
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
226€* Zum Shop
15-25 Tage - Versand aus China
183 €*
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei
Zum Shop
183€* Zum Shop
10-15 Tage – EU Priority Line wählen - zollfrei

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 29.09.2021


Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare