Startseite » Gadgets » Saugroboter » Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C im Test

Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C im Test

Getestet von Erik Zürrlein am
Vorteile
  • günstiger Anschaffungspreis
  • Karte mit Räumen
  • grundlegende smarte Features
  • gute Sauglesitung
Nachteile
  • Navigation nicht so gekonnt
  • recht langsam bei der Reinigung
  • schwache Wischfunktion
Springe zu:

Wir haben einen neuen Saug- und Wischroboter im Praxistest, der sich am unteren Ende der Preisskala einsortiert: Der Xiaomi Robot Vaccum-Mop 2C geht für unter 200€ an den Start und hält auch ohne Luxus-Hardware die Böden daheim sauber. Hierfür bietet er 2200 Pascal Saugleistung, eine Wischfunktion mit regulierbarem Wassertank und all den smarten Features, die wir von Staubsaugerrobotern gewohnt sind. Für die Navigation verzichtet Xiaomi auf einen Laser.

Der Mijia Robot 2C tritt die Nachfolge des Xiaomi Mi Robot Vacuum 1C an, den wir im März 2020 im Praxistest hatten. Der Knackpunkt: Der Xiaomi Robot Vaccum-Mop 2C verzichtet ebenfalls auf eine Navigation mittels Lidar-Laser oder Kamera! Ein nach-oben gerichteter Bildsensor reicht dem Roboter zusammen mit Gyroskop und Sensorpaket aus, um sich in euren Räumlichkeiten zurechtzufinden. Schafft er das aber auch souverän genug? Im Praxistest schauen wir uns an, wie gut das klappt und ob der günstige Anschaffungspreis in Relation zum Gesamtpaket steht.

Mi Robot Vacuum-Mop 2C: Spezifikationen und Global Version

  Mi Robot Vacuum-Mop 2C Yeedi Vac Dreame D9 Max Dreame Z10 Pro Realme TechLife Robot Vacuum
  Xiaomi Robot Vacuum Mop 2C Test Geraet 2 vac Deame Bot Z10 Pro opener Realme Saugroboter Beitragsbild Xiaomi Mi VAcuum Wischfunktion
Saugleistung: 2.200 Pa 2.500 Pa 4.000 Pa 4.000 Pa 3.000 Pa
Abmessungen: 35 x 8,2 cm 35 x 7,7 cm 35 x 9,68 cm 35 x 9,6 cm 35 x 10 cm
Gewicht: 3,1 kg 3,4 kg 3,7 kg 3,7 kg 3,3 kg
Wischfunktion: (optional) (optional)
Wasserbehälter: 200 ml 240ml (optional) 270 ml 150 ml 350 ml

(optional)

Staubbehälter: 600 ml 450 ml 570 ml 400 ml 600 ml / 300 ml (kombiniert)
Akkugröße: 3.200 mAh 2.600 mAh 5.200 mAh 5.200 mAh 5.200 mAh
Laufzeit: 110 Minuten 110 Minuten 150 Minuten 120 Minuten 150 Minuten
Reinigungsfläche: 150m² 250m² 130m² 120m²
Appsteuerung: Mi Home yeedi Mi Home Mi Home /

Dreame

Realme Link
Mapping:
Navigation: Kamera + VSLAM Visual SLAM Laser Dual-Laser Laser

Zunächst müssen wir die Frage um die genaue Bezeichnung des Xiaomi Saugroboters klären. Wir haben im Praxistest die Global Version des „Mijia Robot 2C“, die sich allerdings von der chinesischen Version unterscheidet. Der „Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C“ ist ganz normal in der Mi Home App auf dem deutschen Server nutzbar, aber eine Mischung zweier Modelle. Auf der deutschen Xiaomi Website wird er noch nicht gelistet, aber auch auf der Mi.com Global Website als „Mi Robot Vacuum-Mop 2“ und „Mi Robot Vacuum Mop 2“ Lite – Und ist so eine Mischung beider Modelle.

Xiaomi Mi Robot Vacuum Mop 2C Test Mop 2 Lite Vergleich

Unsere Version hat einen größeren Staubtank mit 600ml, den ausdauernderen 3200mAh Akku, aber nur 2200 Pa Saugleistung wie der „Robot Vaccum-Mop 2 Lite“ und mit 200ml Wassertank etwas weniger Volumen. Im Grunde kann es uns egal sein, denn am Grundkonzept ändert sich nicht und den „Xiaomi Robot Vaccum-Mop 2C“ gibt es über AliExpress schon für unter 200€.

Design, Verarbeitung & Lieferumfang

Der Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C zeigt das typisch runde Design bei Abmessungen von 35 x 35,3 x 8,2 Zentimeter. Das Design ist glänzend-weiß und ein Magnet für Staub. Die Navigation ohne Laser hat auch einen bauartbedingten Vorteil: Der Robot Vacuum-Mop 2C ist nur 8,2cm hoch und fährt damit auch unter niedrige Möbel. Die Verarbeitung und Materialien sind grundsolide und auch beim Anheben knarzt kein Bauteil.

Der vordere Bumper ist im schwarzen Bereich mit Sensoren gespickt, der ToF-Sensor (Time of Flight) befindet sich neben dem Power- und Homebutton. Über die Wartungsklappe hat man Zugriff auf den Staubtank. Unten clippst man bei Bedarf den Wassertank samt Wischtuch dran. Zum Befüllen muss man ihn entnehmen. Die Hauptbürste unten ist entfernbar und eine einzelne Seitenbürste kehrt zur Mitte hin.

Der Lieferumfang des Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C: Im braunen Karton ist der Saugroboter samt Folien und Transportsicherung untergebracht. Der Staubbehälter mit Filter und die Hauptbürste sind bereits eingesetzt und auch das kleine Werkzeug zur Säuberung der Hauptbürste befindet sich unter der Haube des Robot Vacuum-Mop 2C. Anbringen muss man noch die Seitenbürste und bei Bedarf den Wassertank mit Wischtuch. Die Ladestation nimmt nicht viel Platz weg, bietet aber auch keine Möglichkeit, das Kabel zu verstauen (kein Kabelmanagement). Ein Kleingeräte-Kabel mit EU-Stecker gehört zum Lieferumfang der Global Version.

Ersatzteile: Über die gängigen Online-Shops wie AliExpress kommt man kostengünstig an die „Verbrauchsmaterialien“. Das Set aus Wischtuch mit zwei Filtern kostet ungefähr 5€, wie auch zwei Seitenbürsten + zwei Filter oder die Hauptbürste einzeln. Achten muss man auf die Kompatibilität: Teile des Vorgängers Mijia 1C passen. Die Ersatzteile meines Roborock S5 Max konnte ich nicht einsetzen.

Software: Xiaomi Mi Home App

Zur Nutzung wird die Xiaomi Mi Home App benötigt – Hier im Google Play Store. Genutzt werden kann der neue Saugroboter auf dem Server „Deutschland“. Den Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C fügt man wie gewohnt hinzu: Eventuell das WLAN des Gerätes zurücksetzen (Power & Home Button bis zur Sprachansage gedrückt halten), in der App ein neues Gerät hinzufügen, WiFi-Passwort eingeben und den letzten Schritten in der App folgen.

Die Oberfläche bietet auf dem Startbildschirm einen Überblick über die Karte und den letzten Reinigungsvorgang. Hier hat man den Reinigungsmodus mit Saugstärke und Wasserlevel zur Schnellauswahl, kann den Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C zum Saugen losschicken oder zurück zur Ladestation beordern. Zur individuellen Raumreinigung wählt man einfach die Räume aus oder zeichnet mit dem Button oben rechts Zonen ein. Folgende Möglichkeiten bieten die Einstellungen:Xiaomi Robot Vacuum Mop 2C Test Screenshot Home

  • Zeitpläne erstellen
  • Geräteeinstellungen: Bitte nicht stören / Ruhemodus, Sprache & Lautstärke
  • Reinigungsverlauf
  • Verbrauchsmaterialien: Wie lange halten die Büsten / der Filter noch
  • Fernbedienung: Steuerung des Roboters via Joystick
  • Flächenbearbeiter: Um die erstellte Karte zu bearbeiten
    • Virtuelle Wände / Sperrbereiche anlegen
    • Karten-Upload unterbinden (Datenschutzoption)
  • Smart Home: Gerät mit anderen teilen, mit anderen Xiaomi Geräten automatisieren

Mi Robot Vacuum-Mop 2 Lite im Smart Home: Der Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C ist über die Xiaomi Home App mit dem Google Assistant und Amazon Alexa kompatibel. Der Reinigungsvorgang kann so einfach über den Sprachbefehl gestartet werden. Für den Google Assistant führt der Weg über die Google Home App, bei Amazon ist es die Alexa App. Da wir die Global Version haben, klappte es beim Vacuum-Mob 2C auch ganz unkompliziert.

Kartenverwaltung & Räume

Um Zugriff auf die Kartenverwaltung mit einer präzisen Unterteilung in Räume zu bekommen, muss zunächst die Funktion „Sparmodus des Wischers (Experimentelle Funktion)“ – klasse Übersetzung! – aktiviert werden. Dann sind noch drei vollständige Reinigungsvorgänge nötig, bis die Karte erstellt ist.

Die Wohnungskarte wird automatisch in Räume unterteilt, man kann aber auch Räume anpassen, teilen, zusammenführen und Sperrbereiche / virtuelle Wände setzen. So lässt sich neben der Zonenreinigung auch eine Raumreinigung starten. Zum Beispiel wählt man nur die Küche und Flur aus, die der Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C dann saugt. Kombinierbar mit der Timer-Funktion / „Zeitplan“ ist dies leider nicht. Auch kann der Xiaomi Staubsaugerroboter nicht mehrere Etagen anlegen.

Es ist ebenfalls nicht möglich, Saugleistung und Wasserlevel für jeden Raum individuell festzulegen. Der Mi Robot 2C reinigt z.B. nur die gesamte Wohnung auf „Turbo“ mit mittlerem Wasserlevel. Natürlich kann man Räume oder Bereiche ausklammern: Hier wird dann nicht gewischt (Teppichböden) oder auch gar nicht gesaugt.

Saug- und Reinigungsleistung: Praxiseinsatz

Xiaomi Mi Robot Vacuum Mop 2C Test Features 5Der Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C erreicht eine Saugleistung von 2200 Pascal. Damit stellt normaler Schmutz kein Problem dar: Staub wird schon auf der „normaler“ Stufe bzw. „Standard“ zuverlässig entfernt und z.B. auch der Großteil von Essensresten, der beim Kochen auf dem Boden landet, wird eingesaugt. Die Saugstärke kann nur für den kompletten Arbeitsvorgang zwischen „Leicht“, „Standard“, „Stark“ und „Turbo“ festgelegt werden.

In der Praxis verrichtete der Xiaomi Robot 2C seine Arbeit zum Großteil auf der zweithöchsten Stufe „Stark“, die den besten Mix aus Saugleistung, Lautstärke und Akkulaufzeit bietet. Auf Teppichböden hingegen kann ein Saugroboter gar nicht genug Saugleistung bieten und Modelle mit 4000 Pa oder noch mehr lockern den Teppich definitiv besser auf.

In unserer Wohnung hatte der Mi Robot Vacuum-Mop 2C leider Probleme mit einem kleinen Hochflor-Teppich (ca. 120 x 60cm und 1cm hoch), mit dem andere Saugroboter keine Schwierigkeiten hatten. Der Mi Robot Vacuum-Mop 2C befährt ihn, aber bringt vereinzelt Fehlermeldungen beim Wenden auf der Kante. Dann will er aus der Lage befreit werden. Das passiert nicht jedes Mal, ist aber ärgerlich.

Wischleistung des Mi Robot Vacuum-Mop 2 Lite

Xiaomi Mi Robot Vacuum Mop 2C Test Features 4Echtes „Wischen“ beherrscht der Mi Robot Vacuum-Mop 2C natürlich nicht und zieht im Grunde nur ein feuchtes Tuch hinter sich her. Allerdings kann die abgegebene Wassermenge bestimmt werden. Über eine Pumpe lässt sich in drei Stufen regeln, wie feucht das Wischtuch sein soll. Auf der niedrigsten Stufe hinterlässt der Mi Robot Vacuum-Mop 2C nicht mehr als einen unsichtbaren Wasserfilm, bis zu einer feuchten Wischspur mit der maximalen Wassermenge. Der Wassertank ist abnehmbar und bietet ein Volumen von 200ml. Das Wischtuch lässt sich einfach in der Waschmaschine reinigen.

Hauptsächlich wird mit dem Wischtuch der Feinstaub aufgenommen. Richtiger Schmutz oder Flecken werden nicht entfernt. Dafür braucht es z.B. den Dreame W10 mit zwei leistungsstarken rotierenden Wischpads, der aber gut das Vierfache kostet.

Navigation und Sensoren des Mi Robot Vacuum-Mop 2C

Die Haushalts-„Helfer“, die mit dem Chaosprinzip arbeiten, gehören zum Glück der Vergangenheit an. So hat sich der rotierende Laserturm unter den Saugrobotern etabliert. Teurere Modelle erweitern diesen gerne durch zusätzliche Kameras zur besseren Hinderniserkennung. Wir hatten aber auch schon Staubsaugerroboter im Praxistest, die nur mit einer Kamera und Sensoren erfolgreich navigieren: Der Xiaomi Mi Robot Saugroboter 2 Pro+ überzeugte im Test! Der neue Xiaomi Robot 2C hat insgesamt 25 Sensoren an Bord, von denen ein Großteil für die Navigation zuständig ist: ToF Sensor (sieht aus wie eine Kamera nach oben), 2x Näherungssensoren (nach vorne), 7x Kontaktsensoren (bei Zusammenstoß), 4x Fallsensoren (für Treppen / Abgründe) und 2x Kollisionssensoren. Kombiniert mit einem Quad-Core Prozessor und dem bekannten „VSLAM Algorithmus“ bahnt sich der Mi Robot Vacuum-Mop 2C zuverlässig seinen Weg.

Und hier kann man auch das neue Budget-Modell nur loben, wie präzise die Wohnung mit der einfachen Hardware doch abgefahren wird. Das sieht man bereits am Grundriss, der sich mit teuren Saugrobotern deckt. Im Großen und Ganzen werden alle Wände und Flächen zuverlässig angefahren und auch um Möbel herum gestaubsaugt.

Xiaomi Mi Robot Vacuum Mop 2C Test Head 1Der günstige Xiaomi Saugroboter hat mit der Navigation über den Gyroskop und die nach oben gerichteten ToF-Sensor aber auch seine Probleme. Wird es dunkel – z.B. in den frühen Abendstunden im Winter – in den Räumlichkeiten, fährt er sichtbar unbeholfener umher: Dann werden Türrahmen gerne mal angerempelt oder Glastüren nicht erkannt. Auch hat der Mi Robot Vacuum-Mop 2C konzeptbedingt Probleme mit niedrigen Möbeln, da sie nicht im Sichtbereich früh genug auftauchen. Der Schreibtischstuhl wird gerne mal unsanft angefahren. Also am besten das Licht einschalten beim Reinigen im Dunkeln.

Im Vergleich zu teureren Saugrobotern ist der Mi Robot Vacuum-Mop 2 Lite aber nicht so souverän unterwegs. Das wirkt teils doch hölzern und „rüpelhaft“. Modelle mit Laser-Navigation sind nicht nur sanfter unterwegs, sondern dadurch auch schneller. Der Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C schafft 100m² Reinigungsfläche in circa 140 Minuten. Der günstige Preis macht sich hier bemerkbar.

Akkulaufzeit

Xiaomi Mi Robot Vacuum Mop 2C Test Produktbilder LadestationDer Xiaomi Robot Vacuum-Mop 2C hat einen 3200mAh großen Akku an Bord. Unsere 100m² große Wohnung, mit einer Nutz- bzw. zu saugenden Fläche von circa 60m², schafft der Mi Robot Vacuum-Mop 2 Lite auf der Stufe „Standard“ (zweitniedrigste) 2,5-mal, bevor er aufgrund niedrigen Akkustandes abbricht. So sollten je nach Gegebenheiten (Struktur, Fahrwege, Teppiche) mit einer Akkuladung maximal 150m² möglich sein. Die Laufzeit verringert sich natürlich, wenn die Wischfunktion aktiv ist oder mehr Saugleistung genutzt wird.

Der Mi Robot Vacuum-Mop 2C stoppt bei 15% Akku den aktuellen Reinigungsvorgang, fährt zur Ladestation und setzt die Arbeit bei 80% Ladestand wieder fort. Die Ladezeit von 1 auf 100% beträgt ca. 3 Stunden.

Testergebnis

Getestet von
Erik Zürrlein

Der Mi Robot Vacuum-Mop 2C navigiert auch ohne teure Hardware solide durch die Wohnung. Die 2200 Pa Saugleistung reichen auch für Teppichböden aus und der steuerbare Wassertank ist ein nettes Feature für die Wischfunktion. Dazu ist der Saugroboter natürlich smart über die App bedienbar und das Staubsaugen voll automatisierbar. Für den Mi Robot Vacuum-Mop 2C spricht ganz klar der Preis! Die Böden daheim bleiben für unter 200€ sauber, ohne die nervige Hausarbeit.

Eine Kaufempfehlung bleibt dennoch schwer, wenn man bedenkt, dass die besser ausgestattet Modelle, die teils auch schon ein Jahr auf dem Buckel haben, oft im Angebot verfügbar sind. Hier kommt man dann auf einen Aufpreis zwischen 50 bis 100€, der es mir persönlich auch wert wäre. Zu nennen wären der Dreame D9 / Dreame D9 Max, Roborock S5 Max (bald auch der Q7 Max) oder der Mi Robot 2, der allerdings schon (zu) lange nicht mehr im Angebot war. Aber die ganzen Spielereien der teureren Sauger muss man auch erst mal alle nutzen.

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
165 €*

aus Deutschland - ggf. Gutscheincode nutzen
Zum Shop
198 €*
3-6 Tage - zollfrei
Zum Shop
Unsere Empfehlung
Nur 165 €* Zum Shop
aus Deutschland - ggf. Gutscheincode nutzen
198 €* Zum Shop
3-6 Tage - zollfrei
2 €*
15-25 Tage - Versand aus China
Zum Shop
2 €* Zum Shop
15-25 Tage - Versand aus China

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 06.08.2022

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare

Lade jetzt deine Chinahandys.net App