Startseite » News » Anker will mit eufy Security Smart Drop die Paketzustellung revolutionieren

Anker will mit eufy Security Smart Drop die Paketzustellung revolutionieren

Der Paketzusteller klingelt und keiner ist zu Hause. Dann muss man entweder auf wohlwollende Nachbarn hoffen oder die Sendung mühsam in der Filiale des Zustelldienstes abholen. Seit einiger Zeit wollen diverse Anbieter mit ihren Paketbriefkästen dem ein Ende bereiten. Das Problem: Die Preise für die zugegebenermaßen sehr schicken und teilweise riesigen, per Code gesicherten Kästen sind zumeist sehr hoch. Anker will nun mit einem Produkt namens eufy Security Smart Drop die Paketzustellung revolutionieren und das für unter 200€.

smart drop KV1 02

Eine kurze Einführung in die Welt der Paketkästen

Ich shoppe sehr viel Online. Einige Monate lang habe ich sogar für ein Magazin über Online-Shopping geschrieben. Bereits damals – das dürfte mittlerweile drei oder vier Jahre her sein – waren Paketkästen oder auch Paketbriefkästen schon ein Thema. Sie sollen die einfachste Option sein, Pakete zu erhalten, wenn man nicht zu Hause ist. Lange Zeit haben sie aber ein großes Investment gefordert.

Neben den für lange Zeit sehr hohen Preisen waren Exklusivitäten ein weiteres Problem. DHL hatte bis 2019 beispielsweise einen eigenen Paketkasten, den andere Zustelldienste nicht mitbenutzen durften. Hermes, DPD und GLS antworten mit einem gemeinsamen Gegenentwurf. Mittlerweile sind die Machtspiele der Paketdienste untereinander aber beendet und diverse Drittanbieter werden von den wichtigen Zustelldiensten unterstützt.

Das Problem mit den hohen Preisen besteht aber immer noch teilweise. Einige Premium-Varianten kosten mehrere Tausend Euro, aber auch sonst ist der Einstieg unter 300€ bis 400€ eher schwer. Mit dem eufy Security Smart Drop wird diese Hürde regelrecht ausgelöscht, in der derzeit (Stand 28. August 2020) laufenden Kickstarter-Kampagne wird der Paketkasten von Anker nämlich ab 151€ inklusive Versand angeboten.

smart drop KV2 02jpg

Der eufy Security Smart Drop von Anker im Überblick

Erst einmal zu den Eckdaten: Der Smart Drop von eufy Security hat ein Fassungsvermögen von 68 Litern. Laut Anker sollten die gängigsten Paketgrößen hineinpassen, bei sehr großen Lieferungen könnte es aber durchaus Probleme geben. Ist der Paketkasten leer, kann der Zusteller ihn einfach über einen entsprechenden Knopf öffnen. Ist bereit ein Paket drin, muss zum Öffnen ein Code eingegeben werden.

Product Image 1Ihr könnt außerdem über die App einen Live-Feed von der 1080p-Kamera abrufen. Es werden automatisch Aufnahmen gespeichert, wenn sich jemand dem Smart Drop nähert. Über eine eingebaute Gegensprechanlage könnt ihr mit dem Zusteller reden und bei eingegangener Lieferung gibt es eine Push-Benachrichtigung auf euer Smartphone.

Der eufy Security Smart Drop ist außerdem mit Amazon Alexa und dem Google Assistant kompatibel. Der Paketkasten wird aus kaltgewalztem Kohlenstoffstahl gefertigt und ist für alle Wetterbedingungen geeignet. Was ich mich nur frage: Was ist, wenn jemand einfach den gesamten Kasten mitnimmt?

Preise & Verfügbarkeit des eufy Security Smart Drop auf Kickstarter

Die Kickstarter-Kampagne des eufy Security Smart Drop von Anker läuft seit dem 25. August 2020 und bis zum 10. Oktober 2020. Die Preise für den Smart Drop starten bei 149 Dollar plus 30 Dollar Versand nach Deutschland. Umgerechnet kommt man auf einen Preis von ungefähr 151. Der Versand soll voraussichtlich im Juni 2021 beginnen – ihr müsst also ein wenig Geduld mitbringen. Vom günstigsten Angebot sind derzeit (Stand: 28. August 2020) noch 632 von 1.200 übrig.

Zur Kampagne auf Kickstarter

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
4 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
RutenRudi
Gast
RutenRudi (@guest_67639)
2 Monate her

Erstmal müssen alle Dienstleister da mitspielen, und dann ist es, wie auch schon gesagt wurde, eher nur was fürs eigene Grundstück. Und auf dem eigenen Grundstück klappt das Gartenhaus (oder vergleichbar) gerne mal genau so gut. Wirkt wie eine Totgeburt

Turbopuschel
Mitglied
Mitglied
Turbopuschel (@turbopuschel)
2 Monate her

Zur Frage des Mitnehmens des gesamten Kastens: Das Teil lässt sich laut Kampagne in den Boden oder die Wand schrauben. Ist natürlich vor der Mietwohnung schlecht, aber da könnte/darf man das Teil sicherlich ohnehin nicht aufstellen.
Ist leider eigentlich nur was für’s eigene Grundstück, oder? Fände das Teil an sich echt gut, weil ich bei verpassten Paketen ne gute halbe Stunde zur Post laufen muss – und zurück.

Jan
Gast
Jan (@guest_67638)
2 Monate her
Antwort an  Turbopuschel

Bei mir sind es nur gut 10 Minuten zu Fuß was allerdings auch ne Art Kiosk ist und Post nebenbei macht, als Alternative könnte ich mir es auch auf die Arbeit schicken lassen. Wobei ich auch denke das es bei einem Einfamilienhaus was sogar frei steht zum Problem werden könnte z. B. wenn sämtliche Häuser ne ganze Straße entlang und diese schon mehrere Jahrzehnte alt sind, nur durch die jeweiligen Einfahrten getrennt sind und sowie man aus der Hof Tür geht direkt auf dem Fußweg steht, dann kann selbst so eine Box zum Hindernis werden und das möglicherweise sogar für… Weiterlesen »

Jan
Gast
Jan (@guest_67615)
2 Monate her

Ich frage mich zusätzlich (zu deinem Bedenken) wie gut funktioniert das ganze auch auf Dauer bei all den Wetterbedingungen die es so gibt, da es ja bei Wind und Wetter draußen steht (ist es auch noch Wasserdicht bei Starkregen oder wie sieht es aus bei direkter Sonneneinstrahlung) nicht das die bestellte Ware noch Schaden nimmt. Wenn man sich z. B. mal die eine oder andere Außenbeleuchtung nach Jahren im inneren ansieht dann fragt man sich schon ernsthaft wie das űberhaupt noch funktionieren kann. Und wie sieht es aus wenn z. B. in einem Mehrfamilienhaus alle so eine Paketbox haben, gibt… Weiterlesen »