Startseite » Gadgets » HolyHigh G9 TWS – Testbericht

HolyHigh G9 TWS – Testbericht

Getestet von Max Drechsel am
Vorteile
  • guter Tragekomfort
  • sehr gute Bässe und Tiefen
  • auch für volle Lautstärke geeignet
  • Kunstlederummantellung
  • einzeln nutzbar
  • brauchbare Akkulaufzeit
  • IPX5 Rating
Nachteile
  • Kunstleder auf dauer anfällig
  • restliche Tonlagen etwas dumpf
  • zu hoch angesetzter Preis
  • magere Ausstattung
Springe zu:

Es ist nach wie vor schwierig, bei all den Wireless Kopfhörern den Überblick zu behalten. Insgesamt kann man aber sagen, dass sich seit letztem Jahr viel getan hat und auch kleinere Firmen bessere Earbuds anbieten. HolyHigh ist da auch so ein Kandidat. Die bisher getesteten Exemplare waren eher nichts, aber mit den G9 benannten True Wireless Earbuds, samt hochwertig wirkender Aufmachung, soll sich das nun ändern. Wir sind gespannt. Was die Kopfhörer taugen, erfahrt Ihr in unserem Test.

Design / Verarbeitung / Lieferumfang

Holyhigh G9 test 6

HolyHigh sowie Muzili und Arbily gehören zum gleichen Konzern und produzieren teilweise ähnliche Produkte unter verschiedenen Marken-Namen. Die G9 wirken auf den ersten Blick wie eine Nachfolgegeneration der A-Reihe aus dem letzten Jahr. Bekräftigt wird dies dadurch, dass von Holyhigh nichts zu lesen ist, bis man die Ladestation in den Händen hält.

Im Gegensatz zu den letztjährig getesteten True Wireless Earbuds wirkt diese aber hochwertiger. Klar, das vorherrschende Material bleibt Kunststoff, doch bei den G9 setzt man erstmals auch auf Kunstleder! Dadurch wirkt die Ladestation etwas wie ein hochwertiges Brillenetui, nur etwas kleiner. 5,5 x 5,5 x 2,7 cm (L x B x H) sind definitiv überschaubare Maße.

Besagtes Kunstleder umfasst die Klappe an der Oberseite, aber auch die Rückseite und den Boden. Es gibt keine weitere Verstärkung, zwischen Deckel und Station. Der Deckel wird also vom Kunstleder gehalten und mehrere Magneten setzten diesen auf die Station.

Eine Schwachstelle gibt es aber: Das Kunstleder wird durch lange Benutzung irgendwann dünner werden und gegeben, falls Risse bekommen, bis der Deckel schließlich abreißt. Klar, er wird trotzdem weiterhin von den Magneten an Ort und Stelle gehalten, das coole Aufmacher-Feature ist aber gleichzeitig auch ein Schwachpunkt.

Des Weiteren setzt HolyHigh nur auf einen alten Mikro-USB Anschluss auf der rechten Seite, der nicht mal mittig angebracht ist. Vorne bekommt man wie schon häufig gesehen, vier LEDs, die in 25 % Schritten die Ladestandsanzeige bilden. Immerhin sind diese mal als schmale Streifen, statt als Punkte ausgeführt, was durchaus optisch überzeugen kann.

Als Earbuds kommt die Variante mit kurzen Stäbchen zum Einsatz. Beide Earbuds werden in die Station gelegt, die Kontaktpins befinden sich also an der Längsseite der Stäbchen und nicht am Boden. Trotzdem ist genug Platz im Case, um auch größere Stöpsel aufzunehmen. Dem Einsatz von Formschaum Aufsätzen steht also nichts im Weg. Als Größe kommen 5 mm für den Lautsprecherausgang zum Einsatz.

An der Unterseite des Earbudstäbchens befinden sich die Löcher für das Mikrofon, das dem Anschein nach relativ groß ausfällt. Bedient werden die Kopfhörer über eher verhalten gewählte Touchfelder mit 1 cm Durchmesser. Neben dem Touchfeld befindet sich noch die obligatorische weiße LED, die zum Beispiel den Ladestand anzeigt. Während der Nutzung bleibt diese jedoch abgeschaltet.

Lieferumfang

Holyhigh G9 test 1

Keine Frage: Auch die Verpackung wirkt etwas hochwertiger. Die Bilder darauf sind aufwendig gedruckt und auf der Rückseite werden die wichtigsten Daten genannt. Die Farbwahl fällt mit Grau und Schwarztönen zwar langweilig aus, trotzdem wirkt es die Verpackung nicht billig. Im Inneren bekommt man dann:

– Ladestation (500 mAh / 5V)
– Mehrsprachige Bedienungsanleitung
– Mikro-USB auf USB-A Kabel (25 cm)
– 3 paar Aufsätze (S, M, L)

Tragekomfort

Holyhigh G9 test tragekomfort

Nach der gewaltigen Ausstattung der Soundcore Liberty 2 Pro wirken die Dreingaben bei den G9 wie für den hohlen Zahn, hier spielt aber auch der Preisunterschied stark mit rein. Was den Tragekomfort angeht, können die G9 überzeugen. Die Form ist zwar nicht besonders, fügt sich aber gut ins Ohr ein. Mit einem Gewicht von gerade mal 5,2 Gramm sind sie auch nicht besonders schwer. Allerdings musste ich für den optimalen Halt die Stöpsel gegen welche aus Formschaum austauschen. Diese dichteten auch besser ab. Für normale Bewegungen reichen aber auch die Standardaufsätze. Wer Sport macht, sollte unbedingt ausprobieren, welcher Aufsatz am besten hält. Grundsätzlich kann ich aber nicht über den Tragekomfort meckern, selbst nach langer Tragezeit drückte nichts und nur selten musste nachjustiert werden.

Ähnlich verhält es sich mit dem Ladecase. Durch die geringe Größe und das ebenfalls nicht überwältigende Gewicht (41,2 g) passt es gut in die Hosentasche. Der mit Magneten gehaltene Verschluss leistet gute Arbeit, obwohl es ja kein Gelenk gibt, das zusätzliche Stabilität bietet. In der Hosentasche fällt die Station kaum auf und beeinflusst das Tragegefühl nicht negativ.

Soundqualität

Holyhigh G9 test daten

Es wird Zeit für die Königsdisziplin. Eingekaufte Kopfhörer können sich selten mit Eigenentwicklungen messen und insbesondere das Feature Set ist nicht so umfangreich wie bei den letzten paar getesteten Exemplaren. So fehlt ein höherwertiger Codec wie aptX, es wird aber immerhin nicht direkt auf SBC zurückgeschwenkt, sondern auf ACC. Mit am Start ist ein Bluetooth 5.0 Chip und weniger sollte Ende 2019 auch in keiner Neuerscheinung verbaut werden. Wenn der Preispunkt nicht schon wieder bei 50 € liegen würde, hätte man hier ganz brauchbare Earbuds vorzuweisen.

Rohdaten
Frequenz: 20–20000 Hz
Bluetooth: 5.0
Chipset: –
Reichweite: 15 Meter
Modellnummer: G9
Widerstand: 16 Ohm
Einzelnutzung: Ja
Lautstärke: 102 dB
Apt-X: Nein
Codecs: A2DP 1.3, HFP 1.7, HSP 1.2, AVRCP 1.6, SBC, AAC
Akkukapazität EB: 50 mAh
Akkukapazität LS: 500 mAh / 5V
Wasserresistenz: IPX5

Sound

Holyhigh G9 test audio

Nach der Verpackung zu urteilen, kommt ein recht kleiner 5,8 mm Treiber zum Einsatz, der aber zu meiner Überraschung besser performt als erwartet. Zugegeben, die Erwartung war nicht besonders hoch und man kann auch deutlich die eher tiefenbetonte Abstimmung heraushören. Alle Titel, die im Testzeitraum angehört habe, klangen recht gedämpft. Bässe kommen zwar gut rüber, bei Kickbässen müssen die G9 jedoch die ersten Federn lassen.

Höhen sind zwar vorhanden und übersteuern glücklicherweise auch bei maximaler Lautstärke nicht, sie treten aber in den kritischen Momenten auch nicht so hervor, wie sie es sollten, was bestimmten Stücken etwas die Dramatik nimmt. Feinheiten gehen dadurch verloren.

Die G9 spielen also sehr zurückhaltend, was Spitzen angeht, poltern aber ordentlich los, wenn Tiefen gefragt sind. Obwohl alles etwas dumpf daher kommt, kann man mit den G9 tatsächlich gut Musik hören. Man sollte allerdings nicht zu viel Wert auf akkurate Ausführung legen oder den Equalizer bemühen, was in diesem Fall aber nicht ganz einfach ist. Für Bassfetischisten könnten das aber durchaus interessante Kopfhörer sein!

Pairing

Holyhigh G9 test 7

Mittlerweile haben die meisten Kopfhörer Hersteller das Pairing drauf. Auch die G9 machen da keinen Unterschied. Beim Herausnehmen aus der Station schalten sich die Earbuds an und wechseln dann sofort in den Pairing-Modus. Schön ist, dass man die Earbuds auch einzeln nutzen kann. Wird ein Earbud aus dem Pairing Modus ausgeklinkt, gibt es auch bei den G9 keine Unterbrechung. Eine sehr kurze Unterbrechung gibt es nur, wenn der Earbud dem Kreis der Verbundenen wieder hinzugefügt wird.

Rechts / Links 5 Sekunden drücken: an/abschalten

Rechts / Links 1 x drücken: Pause/Play
Rechts 2 x drücken: nächster Titel
Links 2 x drücken: vorheriger Titel
Rechts gedrückt halten: Lautstärke erhöhen
Links gedrückt halten: Lautstärke verringern

Rechts / Links 1 x drücken bei Anruf: Annehmen/Auflegen
Rechts / Links 2 Sekunden drücken bei Anruf: Ablehnen

Rechts / Links 3 x drücken: Assistent starten

Schön zusehen, dass mit den G9 die meisten Touchbefehle einfach umgesetzt werden. Viele wird freuen, dass man die Earbuds auch an den Touchbuttons lauter und leiser stellen kann. Man sollte allerdings beachten, dass dies unabhängig der Lautstärkensteuerung am Smartphone geschieht. Die Erreichbarkeit und Umsetzung der Befehle funktionierten gut.

Sprachqualität

Für die G9 wird ein Mikrofon-Eingang an der untersten Kante des Stiels verbaut. Mehrere Löcher können vorteilhaft für Akustik sein, sie können aber auch viele ungewollte Störgeräusche durchlassen. Bei den G9 trifft ein Mix aus beidem zu. Das ENC arbeitet nicht 100 % zufriedenstellend, lässt aber vor allem kontinuierliche Geräuschkulissen nur sehr abgeschwächt durch. Gleichzeitig ist die Stimme klar, wird aber von sehr lauten oder unregelmäßigen Geräuschen übertönt.

Insgesamt haben sich beide Gesprächspartner gut verstanden und es lag eine gewisse Dynamik in der Stimme, aber Baustellenlärm oder eine laute Fußgängerzone können hier und da zu Störungen des Gesprächs führen.

Die Reichweite der G9 ist mit 10 Metern angegeben. Glücklicherweise sind aber 15 -20 Meter auf offenem Feld machbar. In einem Gebäude kann man immerhin eine Etage überwinden und bleibt verbunden.

Akkuleistung

Holyhigh G9 test akku.pg

Holyhigh kauft die G9 mit 50 mAh Akkus in jedem Earbud und Ladestationen mit 500 mAh. Rein rechnerisch müsste die Ladestation für 5 vollständige Ladungen herhalten. In der Regel bekommt man aber knapp 4 Ladungen beider Earbuds zustande.

Mit der am Kopfhörer eingestellten Lautstärke auf Maximum und einer Smartphone-Lautstärke von ca. 80 % kommt man gute 4 Stunden durch, bevor die Earbuds wieder in die Station müssen. Wer mit weniger lauter Musik auskommt, kann bei 60–70 % schon fast die 5 Stunden erreichen.

Praxisorientiert ist ein Wert zwischen 80 und 100 % allerdings wahrscheinlicher, da durch die Tiefenbetonung lauteres Hören notwendig ist.

Testergebnis

Getestet von
Max Drechsel

Dafür, dass die G9 wohl eingekaufte Kopfhörer sind, bewegen sie sich in einem gesunden Mittelfeld. Sie haben Schwächen im Design, gleichzeitig mit dem Kunstleder aber auch ein schickes Feature.

Der Tragekomfort ist super, die Ausstattung aber eher mager. Der Sound ist insgesamt OK, die Earbuds sind aber stark Tiefenbetonend und lassen die restliche Klangkulisse etwas gedämpft klingen. Dafür kann man aber auch auf maximaler Lautstärke hören.

Es gibt also viele Vor- und Nachteile für die G9, leider ist aus meiner Sicht der Preispunkt mit 50 € zu allgemein gewählt, die Konkurrenz zu groß. Sicher sind sie bezahlbar, für das Geld kann man aber auch in unsere Bestenliste schauen und findet gewiss besseres.

Ich hätte die G9 bei 39 € angesetzt, in dem Preisbereich wären Fehler leichter verzeihbar und man hätte Alleinstellungsmerkmale vorzuweisen. Wie es der Zufall so will, hat HolyHigh sich auch unsere Preisvorstellung zu Herzen genommen und uns über eine aktuelle Promotion informiert. Mit dem Gutschein “5I57F3BS” bekommt Ihr die Kopfhörer für 37,42€ aus Amazon.de


Gesamtwertung
83%
Design / Verarbeitung
80 %
Tragekomfort
95 %
Soundqualität
80 %
Sprachqualität
80 %
Akkuleistung
80 %
Preis / Leistung
80 %

Preisvergleich

Unsere Empfehlung
Nur 38 €*

Prime-Versand innerhalb von 24 Stunden
Zum Shop

*Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

avatar
 
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei