Meizu 16S

6

Meizu dreht nun richtig auf und stellt das nächste preisgünstige Smartphone her, dass die Konkurrenz von Xiaomi ganz schön ins Schwitzen bringen soll. Das neue Meizu 16s kommt mit Snapdragon 855, 48MP Kamera, Fingerabdrucksensor unter dem 6,2 Zoll großem notch-freiem Display. Zu einem Preis, der gefährlich nah am Xiaomi Mi 9 angesetzt ist: 3198 Yuan ca. 424€ – das Mi 9 startet in China bei 2999 Yuan ca. 397€.

Meizu 16s Flagship vorgestellt 6 Meizu 16s Flagship vorgestellt 3

Schon das Meizu X8 mit Snapdragon 710 konnte uns im Test richtig überzeugen, nun folgt aber auch noch das Meizu Note 9, das mit Snapdragon 675 und 48MP Sensor – wie auch im Redmi Note 7 Pro – an den Start geht und zum Kampfpreis von 170€ angeboten wird. Den Testbericht findet ihr in den nächsten Wochen bei uns. Meizu macht ordentlich Druck und überzeugt auch mit Global Versions zu den Geräten. Schauen wir uns nun das neue Flagship an!

Design und Display

Der Namenszusatz „s“ kündigt es schon an, man orientiert sich sichtlich am Meizu 16 bzw. Meizu 16th, was aber definitiv kein Nachteil ist. Damals setzt man bewusst nicht auf eine Notch und stach so aus der Masse hervor. Die typischen Bauteile, wie die Frontkamera, Sensoren und Ohrmuschel, sind oben zwischen Panel und Rahmen untergebracht. Auch eine Notification-LED findet sich am schmalen Rahmen, allerdings leuchtete diese auch beim Meizu 16th nur in weiß. Und auch wenn das Display nun von 6 auf 6,2 Zoll angewachsen ist, so bleibt das Meizu 16s immer noch vergleichsweise kompakt:

  • Meizu 16s: 151.9 x 73.4 x 7.6 mm bei 165g
  • Meizu 16th: 150,5 x 73,2 x 7,3mm bei 152g
  • Xiaomi Mi 9: 157,5 x 75 x 8,2 mm bei 174g
  • Xiaomi Mi 9 SE: 147,5 x 71 x 7,8 mm bei 155g

Es findet also eine gute Lücke zwischen dem Mi 9 und Mi 9 SE. Am Anfang hat man die Auswahl zwischen drei Farbvarianten: Schwarz mit angedeutetem Carbon auf der Rückseite, Weiß mit auch weißem Rand ums Display und Phantom Blau mit schillernder Rückseite und schwarzem Rand ums Panel.

Meizu 16s Flagship vorgestellt 5 Meizu 16s Flagship vorgestellt 3 Meizu 16s Flagship vorgestellt 4

Was sich hingegen verändert hat, ist die Anordnung der Kamera: diese wird nun oben links platziert, statt in der Mitte, was derzeit die meisten Hersteller so machen. Dabei handelt es sich nur um eine Dual Cam mit Sony IMX586 48MP Sensor – ebenfalls ein anscheinend anhaltender Trend, wobei es ja eigentlich mindestens 4 Kameras braucht, für ordentliche Aufnahmen 😉.

Zur Bedienung greift man entweder auf die klassischen On-Screen-Buttons zurück oder nutzt Wischgesten oder Meizus Bedienkonzept mTouch. Früher waren es Gesten und Aktionen auf dem dedizierten Button / Fingerabdrucksensor auf der Front und heute sind es Bediengesten. Neu ist ein kleiner Vibrationsmotor im unteren Bereich, der zusätzlich ein haptisches Feedback bietet – ein bisschen wie unter iOS von Apple.

Das zweite „besondere“ Feature, obwohl dies ja schon der Vorgänger hatte und auch die meisten Flagships heute daraufsetzen, ist der Fingerabdrucksensor im Display. Beim Meizu 16th hatten wir für diesen viel Lob übrig und alternativ kann man simultan dazu ja auch noch Face Unlock nutzen.Meizu 16s Flagship vorgestellt 8

Beim Display auf der Vorderseite handelt es sich um ein AMOLED Panel, das in der Diagonale 6,2 Zoll misst. Dieses ist etwas quadratischer und im 18,5:9 Format. Die Auflösung beträgt 2232 x 1080 Pixel woraus sich eine Bildpunktdichte von 400 PPI ergibt.

Leistung und System

Auch beim Prozessor macht man keine halben Sachen und verbaut gleich den besten Chip: zum Einsatz kommt, wie auch beim Xiaomi Mi 9, der Snapdragon 855, der gerade einsam die Spitze der mobilen Rechenleistung darstellt und auch die integrierte Adreno 640 liefert die beste Grafikleistung mit Abstand. In folgenden Speichervarianten wird das Meizu 16s verfügbar sein:

6GB Arbeitsspeicher + 128GB Systemspeicher (UFS 2.1) 8GB + 128GB 8GB + 256GB
3198 Yuan – ca. 424€ 3498 Yuan – ca. 464€ 3998 Yuan – ca. 530€

Der Speicher kann leider nicht erweitert werden über eine MicroSD-Karte, aber den meisten wird der Speicher der Standard Version vermutlich schon ausreichen. Zu Marktstart bekommt man außerdem noch die Meizu Pop 2 True-Wireless-InEars für 50 statt 349 Yuan Aufpreis im Bundle dazu.Meizu 16s Flagship vorgestellt 7

Zum Einsatz kommt bei Meizu Geräten das hauseigene Flyme OS. Dieses ist stärker angepasst, aber bietet auch einige zusätzliche Optionen. Fehlen darf heutzutage natürlich nicht ein spezieller Gaming Modus „One Mind 3.0“. Schaut mal im Meizu 16th Testbericht vorbei, wenn ihr mehr von Flyme sehen wollt.

Kamera des Meizu 16s

Auch das Meizu 16s reitet auf der 48MP Trendwelle und setzt beim Hauptsensor auf den Sony IMX586 mit einer f/1.7 Blendenöffnung, den wir nun schon gut vom Redmi Note 7 Pro, Mi 9 SE, Xiaomi Mi 9 und Honor View 20 kennen. Im Dual Cam Setup findet sich außerdem noch 20MP Sony IMX350 Sensor mit f/2.6, der auch im Meizu 16th als zweiter Sensor bereitstand. Dieser ermöglicht neben Bokeh Shots auch einen dreifach verlustfreien Zoom – was auch beim Meizu 16th schon gut funktionierte. Außerdem bekommt die Hauptkamera einen optischen Bildstabilisator OIS spendiert. Die Frontkamera löst mit ebenfalls mit 20MP auf und hat eine f/2.2 Blende.Meizu 16s Flagship vorgestellt 1

Meizu 16s Flagship vorgestellt 4Hier muss man letztendlich abwarten, wie Meizu die 48MP umsetzt, wahrscheinlich setzt man auch hier auf Pixel Binning. Wir sind aber guter Dinge, da Meizu bei der Kamera stets gute Ergebnisse aufs Parkett legte. Außerdem hat man nun den Kameraspezialisten Arc-Soft an Bord, die sich um die Optimierung der Bildverarbeitung kümmern.

Ausstattung

Was die unterstützten Netzfrequenzen angeht, so hat die China-Version nicht das für uns wichtige LTE Band 20. Dieses wird dann aber in der Meizu 16S Global Version vorhanden sind. Nutzen kann man das Meizu 16s als Dual SIM Smartphone – allerdings lässt sich keine MicroSD-Karte zur Speicherweiterung einsetzen. Folgende Frequenzen werden unterstützt:Meizu 16s Flagship vorgestellt 2

  • GSM:B2/B3/B5/B8
  • WCDMA:B1/B2/B5/B8
  • TD-SCDMA:B34/B39
  • CDMA:BC0
  • TD-LTE:B34/B38/B39/B40/B41
  • FDD-LTE:B1/B3/B4/B5/B8

Bei der restlichen Ausstattung trotzt das Meizu 16s ebenso mit vielen Oberklasse-Features. So verbinden man sich mit lokalen Netzwerken via Dual Band ac-WiFi mit der 4×4 MIMO Technik. Bluetooth ist in der Version 5.0 an Bord, navigiert wird über die Dienste GPS, A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo und QZSS sowie beinhaltet das Sensoren-Paket unter anderem einen E-Kompass, ein Gyroskop sowie Druckmessung. Auch an Bord ist NFC, sodass man unterwegs mit dem Smartphone zahlen kann.Meizu 16s Flagship vorgestellt 5

Schön ist außerdem, dass beide Lautsprecher, unten und oben, genutzt werden, um Sound auszugeben. Das sorgt in der Praxis für guten Sound. Dafür muss man bei Kopfhörer auf den USB-C Port zurückgreifen und via Adapter 3,5mm Klinke anschließen.

Meizu 16s Flagship vorgestellt 6 Meizu 16s Flagship vorgestellt 7

Im Meizu 16s kommt ein 3600mAh großer Akku zum Einsatz, der im Vergleich zu den 3010 mAh des Vorgängers deutlich gewachsen ist. In der Praxis wird man auf 7 bis 8 Stunden Display On Time kommen und muss, bei sparsamer Nutzung, das 16s nur jeden zweiten Tag ans Kabel hängen. Geladen wird es über Meizus mCharge mit 24 Watt, das nur marginal langsamer ist als die Konkurrenz. Auf das Komfortfeature Wireless Charging verzichtet man allerdings.

Unsere Einschätzung

Meizu 16s Flagship vorgestellt 13Immer her mit den Flagship Alternativen. Meizu zeigt immer deutlicher, dass man gewillt ist mit Xiaomi mitzuhalten und zeigt dies derzeit mit einem aggressiven Kurs. Mit dem Meizu Note 9 präsentiert man einen Konkurrenten zum Redmi Note 7, das diesen auch noch beim Preis unterbietet. Das Meizu 16s geht beim Design seinen eigenen Weg, was für Abwechslung auf dem Markt sorgt. Mit dem Snapdragon 855 hat man schon mal die Garantie für Aufmerksamkeit und mit dem Meizu 16th auch schon einen gelungenen Vorgänger. Die einzige Frage steht hinter der Software hinsichtlich Globalisierung und Update-Support.

So, jetzt fehlt eigentlich nur noch die Ankündigung der Global Version – was nicht mehr lange auf sich warten sollte, denn auch beim Meizu 16th ging das recht flott. Außerdem lassen sich die Meizu Geräte zu einem vernünftigen Preis über den offiziellen Aliexpress Shop importieren .

 
3 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren
Jonas AndreDistelSchützenjägerGrooPeter Beer Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Distel
Gast
Distel

Wie sieht’s bei Meizu eigentlich mit unlockable bootloader aus?

Jonas Andre
Admin
Jonas Andre

Das ging immer über ADB damals. Aber lange nicht mehr gemacht, da die Custom ROM Community nicht sehr aktiv ist bei Meizu. Rooten ging auch immer über einen Flyme Account, auch da fraglich ob das noch möglich ist. Wenn es Interesse gibt, kann ich entsprechende Anleitung dazu schreiben.

Beste Grüße

Jonas

Groo
Gast
Groo

Vielen Dank für ein weiteres schönes, notchfreies Handy!
Ich mag mein 16th sehr.
Gekauft über Ali beim Meizu-Shop. Schneller Versand und ein Jahr Versicherung dabei.
Was die Updates angeht wurde glaub letzte Woche angekündigt das in Asien sowohl für das 16 als auch für das 15 ein Update kommen soll auf Pie. Mal schauen ob es global auch wa gibt. Wenn nicht… Mei… Gitb schlimmeres…

Jonas Andre
Admin
Jonas Andre

Es gibt bezüglich Updates gute Neuigkeiten. Meizu hat angekündigt sich nun auch um die Global ROMs zu kümmern. Bislang hatten die China ROMs Priorität.

Beste Grüße

Jonas

Peter Beer
Mitglied
Peter Beer

Kein Qi Laden, „nur“ eine Doppel Cam, wahrscheinlich ein schlechterer Update-Zyklus und dann noch ca €30 teurer?!
Das kann kein echter Konkurrent für Xiaomi werden!
Ansonsten ein sehr nett anzuschauendes Gerät.

Schützenjäger
Gast
Schützenjäger

Dafür sind die Xiaomi Geräte alle durch die Bank weg hässlicher. Meine Meinung