Startseite » News » LeEco: Aufstieg und Fall des beliebten chinesischen Smartphone-Herstellers

LeEco: Aufstieg und Fall des beliebten chinesischen Smartphone-Herstellers

Als ich mich angefangen habe für Chinahandys zu interessieren, war LeEco einer der großen Namen. Lange habe ich überlegt, mir das Le Max 2 zu bestellen. Gründe dafür waren das schier unglaubliche Preis-/Leistungsverhältnis. Das gerade einmal gut 200€ teure Smartphone hat in unserem Testbericht eine Wertung von 92% erhalten. Entwickler haben das sehr beliebte Modell noch lange mit neuen Custom Roms versorgt.

Das LeEco Le Max 2 hat Joscha im Februar 2017 getestet. Es folgte noch das Ende 2017 vorgestellte Le Pro 3 Elite (zum Testbericht), das bei uns eine Wertung von 90% absahnen konnte. Im Jahr 2018 war es dann aber leider vorbei, es gab keine neuen Smartphones von LeEco mehr. Was ist passiert?

Quelle: Walter Grassroot, Wikimedia Commons https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Walter_Grassroot. Zuschnitt angepasst.

Die Geschichte von LeTV und LeEco

LeEco Marken LogosDas Unternehmen LeTV wurde im November 2004 von Jia Yueting gegründet und betreibt den Video on Demand-Dienst le.com. Le.com war einer der ersten und zeitweise einer der größten chinesischen Anbieter in dieser Branche und hatte 2015 eine Marktkapitalisierung von 15 Milliarden US-Dollar. Zu den Hochzeiten des Dienstes sollen 300 Millionen Menschen le.com genutzt haben. Neben dem Video-Dienst wurden von einem Tochterunternehmen außerdem mehrere Fernsehgeräte produziert und verkauft. Als drittes großes Produkt ist die LeCloud zu nennen, die 2015 mit Microsoft Azure fusioniert ist.

Mittlerweile sieht es schlecht aus für le.com – so heißt LeTV mittlerweile. Im Juli 2017 hat sich der Gründer Jia Yueting aus der Firma verabschiedet, 2018 drohte dann ein sogenanntes Delisting vom Shenzhen Stock Exchange. Der Grund für den erzwungenen Rückzug von der Börse waren negative Vorhersagen über die Finanzen des Unternehmens. Im April 2019 wurde das Unternehmen von zwei Investment-Managern verklagt und musste 1,4 Milliarden Yuan (175 Millionen Euro) nachzahlen.

Am 14. Mai 2020 wurde le.com dann tatsächlich von der Börse in Shenzhen entfernt. Von 5.389 Mitarbeitern in 2016 sind nur noch 247 übrig geblieben, die das operative Geschäft irgendwie am Laufen halten. Ein großer Teil der aktuellen Einnahmen wird durch den Handel mit Lizenzen für chinesische Dramen erzielt. Vom einst glorreichen Unternehmen ist nicht mehr viel übrig.

257b6677 5c67 419b 996c 006bd818116b

Große Visionen: Jia Yueting und sein Projekt Faraday Future

Der Gründer der Firma Jia Yueting hat früh Interesse an der Elektro-Mobilität verkündet und 2014 das Unternehmen Faraday Future gegründet. Dieses ist zwar eine direkte Tochter von seinem chinesischen Unternehmen, der Hauptsitz befindet sich aber in Kalifornien. Die zugehörige Internetseite ff.com ist zwar noch online, Jia Yueting hat aber im Oktober 2019 Insolvenz angemeldet. Das hängt sicherlich auch damit zusammen, dass le.com der größte Geldgeber von Faraday Future war und selber in finanziellen Schwierigkeiten steckte.

Wegen der Probleme von le.com hat die chinesische Regierung Jia Yueting 2017 zurück nach China beordert. Diesem “Befehl” ist er bis heute nicht gefolgt, anfangs mit der Begründung, sich um sein amerikanisches Unternehmen Faraday Future kümmern zu wollen. Die chinesische Regierung hat seine Konten eingefroren. Yueting hat 3,6 Milliarden US-Dollar Schulden, das kalifornische Gericht für Insolvenzverfahren versucht ihm und seiner Firma Faraday Future wieder auf die Beine zu helfen. Das ist bisher nicht geglückt, das Gericht bezeichnet ihn als einen nicht vertrauenswürdigen Menschen. Ungefähr zu dieser Zeit hat sich auch seine Frau Gan Wei, eine chinesische Schauspielerin, von ihm getrennt.

Aktuell scheint Jia Yueting sich immer noch in Kalifornien aufzuhalten und hat seine enormen Schulden bei verschiedenen chinesischen Unternehmen nicht zurückgezahlt. Der Aufforderung, nach China zurückzukehren, ist er bis heute nicht gefolgt.

Die Smartphone-Marke LeEco und die “gescheitertste” Expansion aller Zeiten

LeEco wurden von Jia Yueting als Tochterunternehmen im Jahr 2011 gegründet. Die Firma ist nicht wirklich eine Smartphone-Marke, LeMobile war nur einer von vielen Geschäftszweigen von LeEco. Die Firma war unter anderem für die Produktion der ersten le.com Original-Serie verantwortlich, die lange vor der ersten Netflix Original-Produktion veröffentlicht wurde. Außerdem war LeEco teilweise als Holding für weitere Tochterunternehmen, zum Beispiel Faraday Future verantwortlich.

Das erste Smartphone war dann das LeEco Le 1, das im September 2014 erschienen ist. Es folgten ein Dutzend weiterer Modelle, bis das Unternehmen mit LeREE nach Russland expandieren wollte. Die Expansion ist gescheitert, das Ladengeschäft in Moskau wurde nach kurzer Zeit wieder geschlossen. Versprochen wurden über 500 Ladengeschäfte in ganz Russland, die niemals realisiert wurden.

LeEco Le 2 GoldKurz darauf wurde eine Expansion in die USA angestrebt. Große Shows zur Präsentation wurden durchgeführt, die aber nie wirklich reibungslos funktioniert haben. Extrem hohe Investitionen waren nötig, unter anderem zwei Milliarden US-Dollar für eine teilweise Übernahme des TV-Herstellers Vizio, die bis heute nicht über die Bühne gegangen ist. Vizio hat LeEco wegen der gescheiterten Übernahme sogar verklagt.

Die Expansion war ein riesiger Fehlschlag, der eine Menge Geld gekostet hat. So wurde über Umwege Land im Silicon Valley für ungefähr 250 Millionen US-Dollar gekauft, das nie Verwendung gefunden hat. Außerdem wurden Top-Manager von Samsung und Google verpflichtet, die aber nie wirklich managen konnten, da sie immer auf die Anweisungen der Chefs aus China hören mussten. LeEco zog sich nach nur einem halben Jahr aus den USA zurück.

Dabei ist LeEco ein Musterbeispiel dafür, dass gute Produkte nicht alles sind. Die LeEco Smartphones waren seit dem ersten Modell brachiale Preis-/Leistungsmonster, die sogar Xiaomi in den Schatten gestellt haben. Allerdings hat das schlechte Management trotz guter Produkte den Karren an die Wand gefahren.

Wie geht es mit LeEco weiter?

All das sollte gezeigt haben, wie eine Reihe sehr teurer Fehlentscheidungen und gescheiterter Expansionen und Investitionen die Unternehmen hinter den LeEco-Smartphones nahe an den Bankrott getrieben hat. Der Größenwahn des Firmengründers hat Millionen oder sogar Milliarden Dollar gekostet und aktuell ist es eigentlich einzig und allein das ehemalige Kerngeschäft, also das Streaming von Video-Inhalten, das noch ein bisschen Geld abwirft.

Die letzte neue Smartphone-Vorstellung von LeEco ist gut drei Jahre her. Seitdem liegt die Marke auf Eis, nur der ehemalige Partner Coolpad hat die Marke noch ein bisschen am Leben gehalten. Das Coolpad Cool 1 ist eine exakte Kopie des LeEco Le 3. Die nächste Generation unter dem Coolpad-Branding war aber schon eigenständig und von LeEco losgelöst. Auch um diese Marke ist es aber mittlerweile still geworden. Die Smartphone-Sparte von LeEco ist also definitiv tot. Wir rechnen nicht mit neuen Smartphones der Marke, diese Ära ist ein für alle mal Vergangenheit.

Der Größenwahn des Unternehmens hat gut laufenden Sparten, wie eben den Smartphone-Bereich LeMobile, nachhaltig beschädigt und deren Ressourcen verschlungen. Hätten sich le.com, LeEco und LeTV nicht im großen Stil verspekuliert und Abermillionen Dollar aus dem Fenster geschmissen, würde es heute vielleicht noch Handys von LeEco geben. Mittlerweile hat Xiaomi wohl die Position von LeEco als global agierenden, chinesischen Technologie-Konzern eingenommen.

Hattet ihr mal eine Smartphone von LeEco? Welche Erinnerungen verknüpft ihr mit dem Gerät und vermisst ihr den ehemaligen Technologie-Riesen?

Quellen


Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
32 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
RudiSteirer
Gast
RudiSteirer (@guest_66234)
2 Monate her

Hatte ein LePro2-einfach ein geniales Teil!

Andy
Gast
Andy (@guest_66080)
2 Monate her

Frau und Tochter haben jeweils ein Le2 und sind damit glücklich. Die laufen beide mit LineageOs.
Anleitung dafür kam von hier.
Die Handys laufen einwandfrei, bloß die Akkulaufzeit lässt sich nicht mit meinem Xiaomi vergleichen.

John
Gast
John (@guest_66073)
2 Monate her

Wenn man sich die Kommentare so durchließt sind einige vom LeEco auf das Redmi Note 9s umgestiegen, die natürlich schon länger auf der Seite hier schauen oder sich anderweitig mit der Thematik auseinandersetzen.

Uwe
Gast
Uwe (@guest_66022)
2 Monate her

Ich lese den Artikel gerade auf meinem Le 2, das immer noch ausgezeichnet funktioniert – z.Zt. mit /e/ (ehemals eelo). Zum Ausprobieren von Custom Roms habe ich es für lächerliche 72€ gekauft. War eine gute Wahl, da es viele Fans und damit viele Custom Roms hat.

will_I_ow_L
Mitglied
Mitglied
will_I_ow_L (@will_i_ow_l)
2 Monate her

Ich habe mir aufgrund Eures Testberichts vor ca. 2 Jahren das LeEco Le 3 geholt und bin immer noch sehr zufrieden damit. Einzig, dass es – verständlicherweise – keine Updates mehr für das Betriebssystem gibt und die LeEco-Funktionen nicht funktionieren, stört etwas. macht es Sinn hier noch eine Custom-Rom draufzuziehen und wenn ja, welche empfehlt ihr?

Heiko Otto
Gast
Heiko Otto (@guest_68167)
17 Tage her
Antwort an  will_I_ow_L

Ja tut es, nimm lineage OS.
Android 10 und aktuelle Sicherheitspatches.

BernesG
Gast
BernesG (@guest_66004)
2 Monate her

Ich habe seit ca. 3,5 Jahren ein Le 3 Pro. Auch wenn der Akku inzwischen “nur” noch einen Tag bei regelmäßiger Nutzung durchhält bin ich immer noch von der Leistung begeistert. Ich traue mich sogar zu behaupten, dass es es damals kein vergleichbares Smartphone mit einem besseren Preis-Leistungsverhältnis gab. Also ein richtiger Flagshippkiller, ähnlich der aktuellen Poco-Reihe. Daher finde ich es mehr als Schade, dass es diese Marke nicht mehr gibt. Mal sehen, was der Nachfolger meines Le 3 Pro wird… vielleicht das Poco F2, das jetzt unter die 400€ geht, oder das Redmi Note 9s, das ich meiner Frau… Weiterlesen »

Mooskrebs
Gast
Mooskrebs (@guest_66003)
2 Monate her

Hatte das LeEco Le 2 pro, war mein erstes Import Smartphone aus China, leider dient es zur Zeit nur als Briefbeschwerer da es im Bootloop festhängt.

Dom
Gast
Dom (@guest_66002)
2 Monate her

Bin auch noch Besitzer eines Le Max 2. Als System läuft die Derpfest Rom auf Android 10 Basis. Was ich hammer finde das man durch die aktuelle GCam Mod richtig gute Bilder schießen kann. Die Qualität ist mit der Original Kamera App einfach nicht vergleichbar. Akkulaufzeit ist ja bekanntlich nicht die Beste aber durch Quick Charge 3 ist das kein Großes Problem. Demnächst kommt ein neuer Akku rein und das Teil rennt noch ne Weile. Damals vor fast 2 Jahren für 110€ gekauft. Einfach verrückt dieses Preis Leistungsverhältnis. Hab meinem Bruder ein Halbes Jahr darauf noch ein Le 2 für… Weiterlesen »

PaxMagellanic
Mitglied
Mitglied
PaxMagellanic (@paxmagellanic)
2 Monate her

Hallo, auch wenn es vielleicht nicht der richtige Ort dafür ist würde mich interessieren was aus der Firma “Jiayu” geworden ist. Hatte selbst zwei Handys von Jiayu. Das G3S und G5S. Die Firma hatte viel Potential fand ich. Dann brauchte ich ein neues Telefon und fand das Preis-Leistungs-Verhältnis super bei LeEco Le Pro 3. Es ist dann aber doch das Xiaomi Mi A2 Lite geworden.

Hans Müller
Gast
Hans Müller (@guest_66071)
2 Monate her
Antwort an  PaxMagellanic

Mit vernee.de sind sie gescheitert (die waren halt sehr teuer und Vernee hat bspw. selbst auf Amazon.de verkauft – ohne Zoll abzuführen), dann hat ne Zeit lang hat die Seite auf moon.coffee geleitet, dessen Sitz sich sich an der gleichen Adresse wie ehemals Jiayu befindet. cndroid.guru – ein Forum für China-Smartphones – wurde ebenso um den dreh rum (ohne Ankündigung!) abgeschaltet. Iirc wurde das von irgendwelchen Leute, die in Zusammenhang mit Jiayu standen, betrieben. Habe ne Mail an Dominik geschrieben (einer der M.A.D-Entwickler und – wenn ich mich richtig erinnere – war er bei Jiayu angestellt) und nie eine Antwort… Weiterlesen »

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
2 Monate her
Antwort an  Hans Müller

Danke für die ganzen Insider-Informationen. Vernee war allerdings ein kleiner Hinterhof-Hersteller im Vergleich mit LeEco, das sollte man noch erwähnen.

PaxMagellanic
Mitglied
Mitglied
PaxMagellanic (@paxmagellanic)
2 Monate her
Antwort an  Joscha

Aber ich muss sagen dass mir bis heute eine Sache gut gefallen hat, die Handys hatten ein Basis Android System drauf wo wenig zum Einstellen war aber ich fand das super und liebe das Android One Programm dafür ein einfaches Betriebssystem bereitzustellen aber auch hier scheint dass Ende leider nahe zu sein.

PaxMagellanic
Mitglied
Mitglied
PaxMagellanic (@paxmagellanic)
2 Monate her
Antwort an  Hans Müller

Danke für diese ausführliche Antwort.
😀
Hätte nicht gedacht wie viel da im Hintergrund passiert ist.

Sandro
Gast
Sandro (@guest_65993)
2 Monate her

Danke für den interessanten Bericht.
Auch ich besitze noch ein LeMax 2 mit dem aktuellen Lineage auf Android 10 Basis, was ich täglich nutze. Bin für meine Bedürfnisse immer noch sehr zufrieden. Der Akku reicht gut über den Tag, ich nutze das LeMax 2 nur fürs Internet, gelegentliche Fotos und WhatsApp und gelegentliche Anrufe.
Für mich eines der besten Smartphones was ich je hatte und das bleibt sicher auch so, bis es irgendwann Mal den Geist aufgibt…

PanEuropean
Gast
PanEuropean (@guest_65979)
2 Monate her

Ihr könnt vll mal recherchieren, ob es das Le Max 2 noch irgendwo zu nem gute Preis gibt. Wäre sicher interessante zum Experimentieren mit den Custom-Roms.

jonas-andre
Autor
Team
Jonas Andre (@jonas-andre)
2 Monate her
Antwort an  PanEuropean

Hey, das sieht eher schlecht aus. Gebraucht bei Ebay wird wohl noch was gehen, aber günstig sind die Teile nicht :). Die letzte Aktion war bei Banggood und die haben auch nur noch die Version ohne Band 20 verkauft.

Beste Grüße

Jonas

pavlov
Gast
pavlov (@guest_65974)
2 Monate her

Zu der Zeit wusste ich gar nicht, dass LeEco gute Geräte hat. Habe einfach nur die mMn. zweitplatzierte Marke Xiaomi gekauft.

Joschbo
Autor
Team
Joscha (@joschbo)
2 Monate her

Ich hab dem Vater meiner Freundin vor fast 3 Jahren ein LeEco Le Max 2 für 110€ gekauft. Vor einer Woche hat er mich gefragt, ob er jetzt für den ähnlichen Preis ein besseres Handy kaufen könnte. Diese Nachfrage musste ich leider verneinen 😉

John
Gast
John (@guest_66063)
2 Monate her
Antwort an  Benjamin Kalt

Meins liegt neben mir, damals für 89€ zugegriffen. Irgend ein Angebot bei Gearbest oder so. Aber mitlerweile hab ich das Redmi Note 9s und das LeEco ist für meine 2te Nummer.

Hagen
Mitglied
Mitglied
Hagen (@hagen)
2 Monate her

Verwende immer noch das LeEco Le Max 2.
Damals war mir nicht bewusst, wie toll das Handy wirklich ist.
Dies war das erste Marken Handy aus China, was ich mir 2017 für kleines Geld, importiert habe. Kaufargument war der, sehr starke, Snapdragon 820 Prozessor, der auch heute noch seinen Dienst mehr als anständig, erledigt.
Durch diverse Custom Roms bleibt die Software auf einem aktuellen Stand (LineageOS 17.1 / Android 10).

Schade das die Firma sich Ihren Weg selbst verbaut hat.

Jan
Gast
Jan (@guest_65999)
2 Monate her
Antwort an  Benjamin Kalt

Mein mittlerweile in die Jahre gekommenes Runbo X6 ist damals zur Ifa 2013 erstmals vorgestellt worden und war damals das beste ausgestattete Smartphone seid dem es Smartphones gibt und war wohl sogar schneller als Apple oder Samsung űblicher Weise, war damals auch das aller erste Highend Outdoor Smartphone. So Oktober/November 2014 kaufte ich es mir für 519€ statt 570€. Kaufgrund war Wasserfest, Dualsim und Leistungsfähiger Akku (4200 mAh) war damals der stärkste Akku űberhaupt. Ich wurde oft gefragt wo bei diesem Smartphone der Reaktor ist. 😅 Hilt bei wenig Nutzung gut 5 Tage und laut Forum ist Rekord wohl 17… Weiterlesen »

Dom
Gast
Dom (@guest_66001)
2 Monate her
Antwort an  Benjamin Kalt

Ja es gibt noch Ersatzakkus auf Aliexpress zu erwerben.

Mike
Gast
Mike (@guest_65965)
2 Monate her

Ich habe mein LeEco Le 2 immer noch und wechsel gerade zum Redmi Note 9s, auch wenn ich lieber ein 5,5 Zoll Display hätte…
Aber das Android System sowie die Kamera wurde mir auf dem LeEco zu alt…

kludie
Gast
kludie (@guest_65970)
2 Monate her
Antwort an  Mike

Ich habe hier auch noch ein LeEco Le 2 liegen.Hatte mir vor kurzem ein Redmi Note 9s angeschafft.Was den Lautsprecher angeht,ist für mich das LeEco meilenweit besser.Auch der Klang über Kopfhöreranschluss ist für mich klar besser.Ich habe in dieser Preisklasse noch kein anderes Handy gesehen,was besser klingt.Es ist schade,das es diese Firma nicht mehr gibt.Ich möchte nicht wissen wo sie heute stehen würden,wenn sie vernünftig gewirtschaftet hätten.

Andy
Gast
Andy (@guest_65963)
2 Monate her

Also ich schreibe hier gerade mit meinem Le Max2, aber mit LineageOS, es funktioniert nach wie vor und ist ein treuer Wegbegleiter :o)

Andy
Gast
Andy (@guest_65981)
2 Monate her
Antwort an  Benjamin Kalt

Also mit dem Akku komme ich immer noch über einen Tag bei normaler Nutzung und.die Kamera macht nach wie vor echt tolle Fotos.
Meine Banking APP habe ich auch drauf und die Funktioniert ohne Probleme.
Also ich kann mich mit Custom Rom nach wie vor nicht beschweren es macht in allen Bereichen genau das was es soll 🙂

Carsten Kunz
Gast
Carsten Kunz (@guest_66023)
2 Monate her
Antwort an  Benjamin Kalt

… ja, das mit der Bankingapp ist bei mir der einzige Wermutstropfen. Mit allem anderen kann ich mich dank Custom Rom und Powerbank arrangieren.