Startseite » News » Smartphones mit niedrigem SAR Wert – Die besten Handys mit wenig Strahlung

Smartphones mit niedrigem SAR Wert – Die besten Handys mit wenig Strahlung

Im Folgenden Artikel findest du die besten Handys mit geringem SAR Wert. Wenn Du dich näher mit dem Thema beschäftigen möchtest, bekommst du hier zudem eine Einleitung zum Thema Handystahlung und SAR. Wir gehen darauf ein:

  • …was der SAR-Wert bedeutet.
  • …welche Argumente es für und gegen eine Schädlichkeit gibt.
  • …welche Verhaltensweisen Du dir zur Vermeidung von Strahlung angewöhnen kannst.
  • …welche Handys den niedrigsten SAR-Wert haben.

SAR Strahlung Banner 1Bei unserer Bestenliste der strahlungsarmen Handys berücksichtigen wir natürlich sowohl Chinahandys als auch Smartphones von Marken, die schon lange im Westen tätig sind (Apple, Samsung etc.). Unsere SAR-Wert Bestenliste bietet Euch eine Auflistung der besten Smartphones mit niedriger Strahlung, deren Kauf man aber auch ansonsten empfehlen kann.

Zur Bestenliste

 

Einleitung: 5G entfacht den Diskurs über Handystrahlung

Seit es Mobilfunk gibt diskutieren Forscher, Politiker, Endnutzer und Hersteller über die Gefährlichkeit der Strahlung. Durch den Start von 5G ist diese Debatte in Deutschland wieder hochgekocht und es bilden sich vereinzelt sogar kleine Gruppen, die den Ausbau des Netzes aus Angst um ihre Gesundheit verhindern wollen.

Woher kommt das? 5G ist deutlich hochfrequenter als die bisherigen Standards, woraus eine geringere Reichweite und somit auch mehr Mobilfunkmasten pro Fläche resultieren. Da so hohe Frequenzen für den Mobilfunk erst seit kurzem genutzt werden, gibt es noch keine verlässlichen Langzeitstudien zu den Auswirkungen von 5G-Strahlung auf die Gesundheit (Quelle).

Egal ob es um 2G, 3G, 4G oder 5G geht. Einige Wissenschaftler behaupten, dass von der Mobilfunkstrahlung generell keine Schädlichkeit ausgeht. Die Strahlung liegt nämlich nicht im ionisierenden Bereich und könne daher eigentlich keine Erbinformation beschädigen oder verändern (Quelle). Dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass andere gesundheitliche Beeinträchtigungen auftreten können. Dazu gibt es beispielsweise eine Studie von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, in der ein erhöhtes Krebsrisiko durch Mobilfunkstrahlung attestiert wird (Quelle). Ihr seht also: Einigkeit herrscht unter Forschern nicht. Je nachdem, welche Quelle man befragt, werden unterschiedliche Studien mit unterschiedlichem Ergebnis präsentiert.

Allerdings sollte man bedenken: Der 5G Diskurs hat nicht wirklich etwas mit der Wahl des Handys zu tun hat. Ob man vor dem Haus einen 5G-Mast stehen hat oder nicht, steht nämlich nicht in Zusammenhang mit dem eigenen Handy. Im Folgenden konzentrieren wir uns daher nicht auf das aktuelle Thema 5G, sondern ganz explizit auf die Strahlung durch das eigene Smartphone.

Was ist der SAR-Wert?

Fest steht: Genau wie Mikrowellenstrahlung versetzt auch Mobilfunkstrahlung Wassermoleküle in Schwingungen. Durch die Reibung entsteht Wärme, die im Verdacht steht, DNA-Reparaturprozesse im menschlichen Körper zu behindern.

Allerdings sind die Auswirkungen der entstehenden Wärme noch nicht vollständig erforscht und viele Studien widersprechen sich. Eine finale Entwarnung kann man hier also nicht geben, selbst wenn das Smartphone einen niedrigen SAR-Wert hat.

SAR = Hitze durch Mobilfunkstrahlung

Wie stark die Moleküle in Schwingungen versetzt werden und wie viel Wärme als Resultat entsteht, wird mit dem sogenannten SAR-Wert angegeben. SAR steht für Spezifische Absorptionsrate und wird in der Einheit Watt pro Kilogramm (W/kg) angegeben. Seit 2001 existiert eine europäische Norm zur Ermittlung des Werts, die 2007 erneuert wurde. Deswegen sind die Werte aller Handys seit 2007 untereinander vergleichbar. (Quelle)

Falls ihr über Angaben wie “pro ein Gramm” oder “pro 10 Gramm” (zum Beispiel: “2,0 W/kg (over 10g) – 2,0 W/kg (over 1g)”) stolpert, müsst ihr dem nicht allzu viel Bedeutung beimessen. In den USA wird der SAR-Wert anhand eines Gramms Gewebe gemessen und dann auf einen Kilogramm hochgerechnet, während in der EU anhand von zehn Gramm gemessen und dann ebenfalls auf einen Kilogramm hochgerechnet wird. Im Zweifelsfall ist der EU-Wert also genauer, da eine größere Datengrundlage besteht. Meistens sind die Werte aber identisch oder extrem ähnlich.

In Deutschland ist der SAR-Wert auf zwei Watt pro Kilogramm begrenzt – Smartphones mit einem höheren Wert werden daher nicht zugelassen. In den USA und seit 2012 auch in Indien liegt der maximal erlaubte Wert sogar nur bei 1,6 Watt pro Kilogramm. (Quelle) Auf Grund dessen ist es sehr unwahrscheinlich, Smartphones mit einem höheren Wert zu finden. Indien ist einer der größten Märkte für Smartphones und die meisten Hersteller veröffentlichen ihre Geräte auch dort unter den vorherrschenden Bedingungen.

Unmöglich ist es dennoch nicht, dass ein aus China importiertes Smartphone, das nicht in Indien erschienen ist, den Höchstwert überschreitet. In China wurde zwar schon vor 15 Jahren über die Einführung eines Limits nachgedacht – eine Nachricht über die tatsächlich vollzogene Einführung lässt sich in den Medien allerdings nicht finden. Auch die Labore, die chinesischen Firmen das Ermitteln des SAR-Werts der eigenen Smartphones anbieten, verweisen nur auf die europäischen, amerikanischen und kanadischen Grenzwerte (Quelle).

SAR Wert: Kopf oder Körper?

Bei den Angaben der Hersteller zum SAR-Wert finden sich meistens zwei Werte. Einer davon wird am Kopf gemessen und einer am Körper. Die Messung am Kopf ist damit das “Worst Case”-Szenario, bei dem sich das strahlende Gerät direkt am Ohr des Trägers befindet. Bei der Körper-Messung wird hingegen die Strahlenbelastung nachgestellt, die entstehen würde, wenn der Träger das Gerät an seinem Körper trägt, zum Beispiel in einer Jackentasche.

Auch wenn durchaus beide Messwerte entscheidend sein können, werden sehr häufig nur die am Kopf gemessenen SAR-Werte bekannt gegeben. Das trifft vor allem auf kleinere Marken zu.

Welche Argumente für und gegen eine Schädlichkeit gibt es?

Bei einem höheren SAR-Wert entstehen mehr Schwingungen und ergo mehr Wärme. Je nachdem, welche Quelle man befragt, ist das entweder ungefährlich (Quelle) oder gefährlich (Quelle). Diese thermische Auswirkung wird nicht direkt am Menschen getestet, weswegen kritisiert wird, dass Studien an Tieren nicht direkt übertragbar seien. Allerdings gibt es in der Tat einige Studien, die (wie eben schon angerissen) ein höheres Krebsrisiko (besonders das Risiko eines Gehirntumors) mit der Erwärmung der Zellen in Verbindung bringen (Quelle).

Erstens werden die Auswirkungen von Bestrahlung auf isolierte Zellsysteme erforscht, zweitens die Auswirkungen bei Tieren (…). Der große Nachteil (…) ist, dass sie (…) aufgrund vieler Störfaktoren nicht immer zu aussagekräftigen Erkenntnissen gelang(en). (Quelle)

Während immer noch über die möglichen thermischen Auswirkungen am Menschen gestritten wird, wird eine andere Möglichkeit oft außer Acht gelassen:

Nämlich, “dass Organismen ihrerseits mit elektromagnetischen Signalen arbeiten — beispielsweise die „Kommunikation“ der Zellen untereinander oder die Orientierung mancher Vögel und Insekten — und dass es absolut plausibel ist, dass diese Funktionen durch die Ausweitung der anthropogenen elektromagnetischen Strahlung gestört werden. Beim mobilen Telefonieren lassen sich Änderungen im Elektroenzephalogramm (EEG), also in den Hirnströmen nachweisen; ob diese auf eine schädliche Wirkung hindeuten, ist nicht geklärt.” (Quelle)

Ob der SAR-Wert also überhaupt ein sinnvoller Indikator ist oder ob viel größere Gefahren von Mobilfunkstrahlung ausgehen, die überhaupt nicht berücksichtigt werden, ist aktuell ungeklärt. Und das ist auch das größte Argument der Mobilfunkausbau-Kritiker: Es gäbe noch zu viele offene Fragen, obwohl bereits mit dem Aufbau eines 5G-Netzes begonnen wurde. Selbiges gelte ebenfalls für die anderen Standards, die vorschnell verabschiedet worden seien, ohne die Langzeitfolgen hinreichend zu erforschen, egal ob es sich nun um thermische oder anderweitige Probleme handle.

Ist das SAR-Limit denn hoch genug?

Über diese Frage wird gestritten. Einige Forscher sagen, dass der SAR-Wert sowieso nur einen kleinen Teil der möglichen Auswirkung von Strahlung abdecke. Somit sei er möglicherweise ein guter Richtwert, aber kein Garant, dass ein Smartphone wirklich nicht schädlich ist.

Andere bemessen der Spezifischen Absorptionsrate mehr Relevanz zu und weisen darauf hin, dass die angegebenen Werte das Maximum der von diesem Mobilgerät ausgehenden Strahlung darstellen und der Wert im Alltag meist viel niedriger sei. Dem wird oft entgegengestellt, dass das Gegenteil der Fall sein kann und der Wert noch höher sei, wenn es zum Beispiel ein Funkloch gäbe. (Quelle)

Wie dem auch sei, es gibt definitiv Kritik an den Grenzwerten. An einigen Stellen wird verlangt, das Maximum auf ein Watt pro Kilogramm zu senken. Dadurch würden aber viele aktuelle Smartphones den Grenzwert überschreiten.

Wie kann man die Belastung durch Handystrahlung reduzieren?

An diesem Punkt des Artikels sollte klar sein, dass die möglichen Auswirkungen durch Mobilfunkstrahlung nicht allein durch den SAR-Wert bestimmt werden können und Langzeitstudien, die Krankheitsbilder belegen oder widerlegen, noch ausstehen. Präventiv ist es also eine gute Idee, sich vor Mobilfunkstrahlung so gut es geht zu schützen – falls die Schädlichkeit an irgendeinem Punkt dann doch widerlegt werden kann, hat man dadurch ja nichts verloren.

Wir bei Chinahandys.net sind großer Fan neuer Technologien und können in unserem Alltag nicht auf ein Smartphone und andere strahlende Geräte verzichten, da wir den Komfortgewinn sehr schätzen. Und selbst, wenn man überhaupt kein Mobilgerät besitzt, sind die Mobilfunkstrahlen ja trotzdem in der Luft, nur eben nicht in derselben Konzentration nahe des Körpers.

Genau an diesem Punkt würden wir ansetzen, denn mit folgenden Tipps kannst du unabhängig vom SAR-Wert deines Handys die Einwirkung von Strahlung verringern. Die Grundregel dabei ist, dass mit größerem Abstand zum Strahlungsursprung auch die Stärke der Strahlung abnimmt.

Tipps zur Vermeidung von Mobilfunkstrahlung

  • Anstatt sich das Smartphone beim Telefonieren ans Ohr zu halten, kann man ein kabelgebundenes Headset oder eine Freisprechanlage im Auto benutzen. Ist kein Headset zur Hand, kann man die Freisprechfunktion des Handys benutzen und es vor sich in der Hand halten.
  • Wenn das Smartphone nicht benötigt wird, kann man es in den Flugmodus versetzten. Viele Smartphones bieten dazu auch eine Automatisierungsmöglichkeit, die zum Beispiel zwischen 24 Uhr und 7 Uhr den Flugmodus anschaltet.
  • Insbesondere beim Aufbau eines Gespräches sollte das Handy vom Kopf entfernt sein.
  • Nachts sollte man das Handy nicht direkt neben dem Kopf (z.B. auf dem Nachttisch) ablegen. Besser aufgehoben ist es ein oder sogar mehrere Meter neben dem Bett.
  • Unterwegs kann man das Handy in einer Tasche oder Rucksack verstauen, anstatt es direkt am Körper zu tragen.

Doch nicht nur wir selber, sondern auch die Netzanbieter können etwas tun. So hat das Bundesamt für Strahlenschutz in einer Studie herausgefunden, dass mehr Sendemasten weniger Strahlung bedeuten:

Mehr Sendemasten bedeuten für den Handynutzer, dass der Empfang besser ist. Ist der Empfang gut, muss das Smartphone eine geringere Leistung erbringen, um Daten zu versenden – die Strahlung ist reduziert. (Quelle)

Smartphones mit niedrigem SAR-Wert

Welche Handys haben denn nun einen niedrigen SAR-Wert und welche nicht? Um diese Frage zu klären, haben wir für alle folgenden Testberichte (ab Mitte Mai 2020) ein neues Feld für den SAR-Wert in der Tabelle mit Spezifikationen aktiviert. Außerdem könnt ihr in der Expertensuche des Handy-Finders jetzt nach der Spezifischen Absorptionsrate filtern.

Die aktuellen Smartphone-Modelle mit einem besonders niedrigen SAR-Wert haben wir folgend aufgelistet. Beginnen werden wir hierbei mit den Kopf-Messungen, weil es dort eine viel größere Datenbasis gibt. Der Vollständigkeit halber folgen später aber auch noch die Messungen, die am Körper durchgeführt werden.

1. Platz: Blackview BV5900

Überrascht? Wir auch! Wir haben den SAR-Wert für viele Geräte rückwirkend eingetragen und dabei konnte dieses Outdoor-Smartphone mit einem extrem niedrigen Kopf-Wert überzeugen. Mit gerade einmal 0,17 W/kg schneidet das BV5900 wirklich vorbildlich ab.

Blackview BV5900
Vorteile / Nachteile
  • gute Verarbeitung
  • robust
  • praktischer Sonderbutton
  • starkes GPS
  • ausreichend schnelles System
  • Fingerabdrucksensor und Face-ID nicht gut
  • Kamera eher unterdurchschnittlich
  • Kopfhörer-Anschluss sitzt sehr tief
Zusammenfassung
Blackview liefert mit dem BV5900 ein solides Outdoor-Smartphone im Mittelklassebereich, das allerdings mit einigen Abstrichen klarkommen muss. Die Kamera ist nicht besonders gut und auch der Fingerabdrucksensor und die Gesichtserkennung sind absoluter Mist. Positiv ist hingegen der Sonderbutton. Die restliche Ausstattung und die Verarbeitung sind in Ordnung, allerdings hebt sich das Smartphone auch nicht von anderen günstigen Vertretern unserer...

2. Platz: Blackview A60 Pro

Und erneut Blackview! Wirft man einen Blick in die Datenbank, die die vom Hersteller bekanntgegebenen SAR-Werte von Blackview-Smartphones visualisiert, fallen die allgemein sehr niedrigen Werte durchaus auf. Das gilt ganz besonders im Vergleich mit Marken wie OnePlus oder Xiaomi. Das Einsteiger-Modell A60 Pro ist mit einem Kopf-Wert von 0,19 W/kg ganz oben mit dabei.

Blackview A60 Pro
Vorteile / Nachteile
  • brauchbare Systemperformance
  • gute Konnektivität
  • gute Akkulaufzeit
  • Micro-USB Anschluss
  • niedrige Display-Auflösung
  • lange Ladezeit
Zusammenfassung
Das Blackview A60 Pro ist für seinen niedrigen Preis ein gutes Smartphone. Ihr bekommt gute Leistung, gute Software und eine super Akkulaufzeit. Die Kameras sind für einen Schnappschauss ausreichend und das Display ist vor allem schön hell und sieht modern aus. Viel mehr kann man bei einem so günstigen Preis nicht wirklich erwarten. Ein paar Kritikpunkte gibt es aber durchaus an dem Handy: So sollte man im Jahr 2019 wirklich keinen Micro-USB...

3. Platz: Samsung Galaxy Note 10+

Gleichauf mit dem A60 Pro ist das Galaxy Note 10+ von Samsung, das mit 0,19 W/kg ebenfalls einen extrem niedrigen Wert vorweisen kann.

Samsung Galaxy Note 10+
Vorteile / Nachteile
  • sehr edles Gerät
  • S-Pen / Stylus
  • Kamera insgesamt sehr gut
  • 2K Display
  • Leistung & OneUI 2.0
  • IP68 zertifiziert
  • sehr teuer
  • eckige Designform (gewöhnungsbedürftig)
  • Empfang (Netz)
  • Lieferumfang unzureichend
Zusammenfassung
Das Samsung Note 10+ ist ein HighEnd Smartphone wie es im Buche steht und hat nun mal auch seinen Preis. Es ist so gut wie jedes Feature integriert, das man sich wünschen könnte, Display und Leistung stimmen und die Kamera liefert ab. Wem das 6,8 Zoll Display zu groß ist, für den steht außerdem noch das normale Samsung Note 10 mit 6,3 Zoll bereit. Fehlerfrei ist das Note 10+ nicht, wie es in seinen 3 Monaten Praxis gezeigt hat, aber...

4. Platz: Xiaomi Redmi Note 8

Ebenfalls mit einem Wert von 0,19 schafft es dieses Redmi-Modell in unsere SAR-Bestenliste.

Redmi Note 8
Vorteile / Nachteile
  • exzellente Verarbeitung
  • USB-Type-C + Klinkenanschluss (3,5mm)
  • gute Performance (SD665)
  • starke Kamera
  • starke Akkulaufzeit + QuickCharge
  • guter Empfang (GPS, WLAN, Netz) + Triple-Slot
  • ordentliches Display
  • Rückkamera steht weit heraus
  • Makro Sensor Gimmick
  • Ultraweitwinkelaufnahmen lediglich ausreichend
  • nur ein Facelift zum RN7
Zusammenfassung
Ist das Redmi Note 8 nun also ein Upgrade für Redmi Note 7 Nutzer? Eindeutig nein und kein RN7 Nutzer sollte zum Note 8 upgraden. Der Mehrwert der Ultraweitwinkelkamera ist begrenzt, dennoch bleibt die Kamera des Redmi Note 8 unter 200€ eine der besten auf dem Markt. In der Akkulaufzeit wird das Redmi Note 8 Pro höchstens um eine Stunde überflügelt und auch ansonsten sehe ich das Redmi Note 8 Pro in den meisten Punkten deutlich überlegen....

5. Platz: Samsung Galaxy A80

Mit 0,22 W/kg kann auch das günstige Galaxy A80 einen der oberen Plätze belegen!

Samsung Galaxy A80
Vorteile / Nachteile
  • sehr gutes AMOLED-Display ohne Notch
  • ausgereiftes System
  • sehr gute Selfies
  • Fingerabdruck-Sensor zu langsam und ungenau
  • mittelmäßige Akkulaufzeit
  • schwacher Prozessor
  • sehr schwer
  • 4K Videos nicht stabilisiert
Zusammenfassung
Das Samsung Galaxy A80 hat ein ansprechendes Design und ein großes, randloses Display ganz ohne Notch. Wie man es von Samsung kennt und liebt, wurde ein Display erster Güte verbaut, sodass Gaming und Multimedia auf dem Smartphone einfach Spaß machen. Hinsichtlich der Kamera ist das Galaxy A80 ebenfalls recht gut aufgestellt. Durch die rotierende Kamera bekommt man die Möglichkeit, Selfies mit der Hauptkamera und der Ultraweitwinkel-Kamera...

Wie bereits eingangs erwähnt, die Datenbasis für die am Körper gemessenen SAR-Werte ist leider relativ klein. Dennoch möchten wir euch auch hier nicht unsere Top fünf Smartphones vorenthalten.

1. Platz: Realme 6

Mit 0,59 W/kg ist das Realme 6 die Nummer eins in unserer Körper-Topliste!

Realme 6
Vorteile / Nachteile
  • sehr starke Leistung
  • flüssiges 90Hz Display
  • Dual-SIM & Speichererweiterung
  • starke Kamera
  • starker Empfang
  • kratzanfällige Rückseite
  • keine Benachrichtigungs-LED
Zusammenfassung
Das Realme 6 wird in Indien ab 175€ verkauft. In Europa liegt der Preis mit einer UVP von 230€ noch etwas höher. Wir schätzen allerdings, dass der Preis sich auf Shops wie Edwaybuy und Ebay schnell in Richtung des indischen Preises bewegen wird. Ansonsten wäre das Realme 6 selbst im eigenen Line-Up des Herstellers im Vergleich mit Modellen wie dem Realme X2 zu teuer. Für einen Preis von unter 200€ ist die gebotene Hardware jedenfalls...

2. Platz: Realme 6 Pro

Und gleich nochmal Realme! Die Pro-Variante hat einen SAR-Wert von 0,92 W/kg, ist aber trotzdem unsere aktuelle Nummer zwei.

Realme 6 Pro
Vorteile / Nachteile
  • 90Hz Display
  • gute Systemperformance
  • Aufgeladen in 70 Minuten
  • gute Kamera
  • außergewöhnliches Design
  • Dual-SIM & Speichererweiterung
  • Displayhelligkeit
  • durchschnittliche Akkulaufzeit
  • Lichthöfe an der Notch
  • keine Benachrichtigungs-LED
Zusammenfassung
Mit dem Realme 6 Pro schafft es der jungen Hersteller sich durch zahlreiche Alleinstellungsmerkmale von der Konkurrenz abzuheben: Ein flüssiges 90Hz-Display sorgt für einen geschmeidigen Eindruck bei der Nutzung. Das Design ist einfach ein Hingucker und einen optischen 2-fach Zoom bekommt man auch bei kaum einem Modell in diesem Preisbereich. Die Akkulaufzeit ist zwar nur durchschnittlich gut, dafür ist das Handy aber in nur 70 Minuten...

3. Platz: Xiaomi Redmi Note 9S

Xiaomi Redmi Note 9S
Vorteile / Nachteile
  • exzellente Verarbeitung
  • USB-Type-C + Klinkenanschluss (3,5mm)
  • sehr gute Performance (SD720G)
  • starke Kameras
  • exzellente Akkulaufzeit
  • guter Empfang (GPS, WLAN, Netz) + Triple-Slot
  • sehr gutes IPS Display
  • kein NFC
Zusammenfassung
Im Produktzyklus von Xiaomi ist nach dem Redmi Note 7 nun wieder Zeit für ein großes Upgrade. Das Redmi Note 8 war nur ein Facelift und das Redmi Note 8 Pro eine neue Reihe. Über Details lässt sich streiten, aber zusammenfassend ist das Redmi Note 9S das mit Abstand beste Mittelklasse Smartphone auf dem Markt. Die Verarbeitung, die Leistung, die sehr guten Kameras, die bärenstarke Akkulaufzeit, der gute Empfang und das tolle Display...

4. Platz: Xiaomi Mi A3

Xiaomi Mi A3 Test
Zum Testbericht
Getestet am:
Xiaomi Mi A3
Vorteile / Nachteile
  • sehr starker Akku
  • sehr gute Triple-Kamera
  • gute Verarbeitung
  • sauberes Android ONE System
  • garantierte Updates
  • nur HD-Display
  • keine Always-On Funktion
Zusammenfassung
Das Xiaomi Mi A3 kostete zum Marktstart stolze 250€ und musste sich in dieser Preisklasse einige Kritikpunkte, wie etwa den Verzicht auf die Full-HD Auflösung, gefallen lassen. Mittlerweile ist das Smartphone aber bei einem Preis von unter 180€ angekommen. Unser Fazit zu dem Handy muss dementsprechend angepasst werden: Im Preisbereich unter 200€ gibt es kein Handy, das eine so gute Kamera liefert wie das Mi A3 – selbst das Redmi Note 7...
Zum Testbericht
Getestet am:

5. Platz: Xiaomi Redmi 7A

Redmi 7a
Vorteile / Nachteile
  • sehr viel Smartphone fürs Geld!
  • stimmiges Gesamtpaket
  • gute Akkulaufzeit
  • 3-Fach Slot ( Dual-SIM + Micro-SD)
  • sehr gute Verarbeitung
  • ausreichende Kameras
  • Face-Unlock aber...
  • ...nicht immer schnell (2-3 Sekunden)
  • kein Fingerabdrucksensor
  • viele Beschriftungen am Gehäuse
  • keine Hülle im Lieferumfang
  • Redmi 7 nur wenig teurer
Zusammenfassung
Bei Xiaomi machen 20€ schon einen Unterschied. Das Redmi 7a gesellt sich zwischen das neue Redmi Go und das Redmi 7. Auch größentechnisch liegt es genau zwischen diesen beiden Geräten. Smartphone-Einsteiger oder Leute, die einfach ein günstiges zweites Gerät suchen, sind hier richtig. Wer will schon immer und überall mit seinem 400-500€ Smartphone rumlaufen. Der Prozessor beschleunigt das MIUI 10 System auf eine angenehme...
Quellen


Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

Abonnieren
Kommentar Updates
guest
5 Kommentare
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
K.E.
Gast
K.E. (@guest_62839)
5 Monate her

Den SAR-Wert kann man gestrost vergessen. Er wird bei maximaler Sendeleistung mit allen Transceivern aktiviert in einer festgeschriebenen Position gemessen. Ein Handy mit guten Sende- und Empfangseigenschaften, das auch noch im tiefsten Wald die Verbindung hält, kann trotz höherem offiziellen SAR-Wert im gewöhnlichen Betrieb durchschnittlich niedrigere SAR-Werte haben als ein Telefon mit niedrigerem offiziellen SAR-Wert aber schlechten Sende- und Empfangseigenschaften, das deshalb oft am Höchstwert kratzt. Schon wenige Millimeter Abweichung bei der Halteposition und je nachdem, ob man es ans linke oder rechte Ohr hält, können völlig unterschiedliche Ergebnisse hervorbringen. Man könnte es mit einem Verbrennungsmotor vergleichen, den man bei… Weiterlesen »

Jan
Gast
Jan (@guest_62534)
5 Monate her

Ich hab mal vor einigen Jahren eine Reportage gesehn da ging es genau um dieses Thema was ihr hier ansprecht. Da wurde unteranderem von der Bundesnetz Agentur empfohlen ein Handy zu nutzen wo der SAR Wert unter 0,7 ist, das man bei Headset auch auf Bluetooth verzichten sollte da man darüber noch viel zu wenig darüber weiß und das man auch erst das Handy ans Ohr halten soll wenn der Anruf zu 100% aufgebaut ist. Des Weiteren stellte man fest (in einem Zeitraum von űber 10 Jahren) das insbesondere bei Manager als auch bei Vieltelefonieren die ausschließlich nur auf eine… Weiterlesen »

Gast HD
Gast
Gast HD (@guest_62530)
5 Monate her

Gut dass ihr die SAR Thematik jetzt im Fokus habt. ABER bei der Liste fehlt eindeutig das einzige aktuelle Handy von Xiaomi mit geringer Strahlung: Redmi Note 8 Kopf-SAR 0,19