Das Blackview E7 verfügt über ein aktuelles Android 6 System und den neuen MTK6737 Prozessor von Mediatek. Mit an Bord ist weiterhin 1 GB Arbeitsspeicher und ein 5,5 Zoll großes HD-Display. Als Besonderheit bietet das Smartphone als eines der wenigen 60€ Geräte volle LTE Unterstützung und einen Fingerabdrucksensor. Im Test haben wir das Blackview E7 auf Herz und Nieren geprüft.

Design und Verarbeitung

blackview-e7-lieferumfang blackview-e7-design-verarbeitung-1

Positiv fällt zunächst der üppige Lieferumfang des Blackview E7 auf. So ist ein Standard Ladeadapter (EU-Stecker), ein USB-Kabel, eine Silikon Schutzhülle, eine Displayschutzfolie und ein paar Kopfhörer in der Standard-Box enthalten. Die Kopfhörer sind zwar eher etwas für den Notfall, die Hülle sitzt jedoch gut, macht das Handy griffig und schützt vor Kratzern. Das Blackview E7gehört mit den Abmessungen 155 x 78 x 9mm nicht zu den kompaktesten 5,5 Zoll Handys. Die Ränder links und rechts zum Display betragen 4mm und man kann das Smartphone nicht besonders gut mit einer Hand nutzen. Mit 172g ist es jedoch angenehm leicht, was vor allem dem Kunststoffgehäuse geschuldet ist.

blackview-e7-design-verarbeitung-6 blackview-e7-design-verarbeitung-3 blackview-e7-design-verarbeitung-4 blackview-e7-design-verarbeitung-5

Trotz des günstigen Preises überzeugt das Blackview E7 mit exzellenter Verarbeitung. Nichts wackelt oder knarzt am Gehäuse, der Rückdeckel sitzt sicher, ebenso wie die Tasten an der rechten Außenseite. Scharfe Kanten sucht man vergebens und das Blackview Handy fühlt sich hochwertiger an, als der Preis von 60€ vermuten lässt. Der Rückdeckel kann einfach abgelöst werden und man erhält Zugriff auf einen 2700 mAh starken Akku, die beiden Sim-Slots (2 x Micro) und einen micro-SD Slot (bis 128GB).

blackview-e7-design-verarbeitung-7 blackview-e7-design-verarbeitung-2

Die 3 üblichen Android Sensortasten sind durch eine silberne Schrift gekennzeichnet und leider nicht beleuchtet. Auch eine Benachrichtigungs-LED sucht man leider vergebens am Blackview E7. Der Fingerabdrucksensor gehört klar zu den besten Sensoren, die ich je in einem Low-Budget Handy erlebt habe. Die Erkennungsrate ist mit 7/10 Erfolgen beim ersten Versuch sehr gut und die Entsperr-Zeit liegt bei knapp einer Sekunde.

Der Rückdeckel des Blackview E7 umschließt auch die Seiten des Smarpthones und ist angenehm angeraut. Für 60€ ist die Verarbeitung schlichtweg exzellent und der funktionsfähige Fingerabdrucksensor eine Seltenheit. Wechselbarer Akku, echtes Dual-Sim und Speichererweiterung sind ebenfalls klasse. Einzig der Verzicht auf die Benachrichtigungs-LED mag manch einen stören.

Display

Blackview setzt auf ein 5,5 Zoll IPS Display mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Auf Mediateks MiraVision muss man leider verzichten und kann lediglich die Helligkeit im Optionsmenü einstellen. Die Blickwinkel sind IPS-typisch stabil und die Farbwiedergabe etwas kalt aber keineswegs störend. Mit 267 Pixel pro Zoll ist das Display angenehm scharf, aber es gibt Displays mit der gleichen Auflösung, die schärfer erscheinen. An einem normalen sonnigen Tag ist die Lesbarkeit im Freien gut, im direkten Sonnenlicht spiegelt das Handy dann allerdings störend und kann nicht mehr abgelesen werden.

blackview-e7-test-testbericht-review blackview-e7-display-1

Überzeugen kann das Blackview E7 mit seinem 5-Punkt Touchscreen. Dieser ist genau und setzt Eingaben sogar bei schnellen Tippen gut um. Zum Schutz vor Kratzern ist eine Displayschutzfolie ab Werk bereits aufgeklebt und eine weitere im Lieferumfang. SmartWake (Display mit Gesten im ausgeschalteten Zustand erwecken) ist im Optionsmenü verfügbar und funktionierte im Test gut.

Leistung und Betriebssystem

Im Blackview E7 arbeitet ein aktueller 64-Bit Quad-Core Prozessor von Mediatek. Bis zu diesem Test hat uns der MT6737 mit seinen 4 Kernen und 1,3GHz Takt immer enttäuscht. Dies hat sich beim Blackview nun geändert. Die Geschwindigkeit ist nun auf gleichen Niveau wie ein MT6580 und im System kann man fix navigieren. Beim Tippen auf den Home-Button vergeht jedoch immer knapp eine Sekunde bis der Home-Screen angezeigt wird. Unterstützt wird der Prozessor von einer bedingt spielefähigen Mali-T720 GPU und leider nur 1GB RAM. Standard-Spiele laufen schnell und flüssig, anspruchsvolle 3D Games können natürlich nicht gespielt werden.

blackview-e7-antutu-benchmark blackview-e7-3d-mark-2 blackview-e7-3d-mark-1

Der RAM-Speicher ist mit 3GB/s ausreichend schnell, wobei der Speicher bereits nach 5-8 Apps komplett ausgelastet ist. Das Blackview E7 wird dann spürbar langsamer. Der interne Speicher umfasst 16GB und ist mit einer Lese/Schreibrate von 88/40 MB/s durchschnittlich schnell. Der Prozessor-typische Antutu Benchmark Wert von 22000 Punkten wird auch erreicht. Überraschend gut ist die Performance im Browser. Hier kommt es lediglich zu minimalen Ruckeln. Das Blackview E7 eignet sich ideal für Standard-Aufgaben wie Surfen, Chatten, Youtube oder Telefongespräche.

blackview-e7-speicher-geschwindigkeiten blackview-e7-geekbench-4-2 blackview-e7-geekbench-4-1

Das Blackview E7 läuft mit einem Android 6 System. Der Launcher, die Schnellstartleiste und das Optionsmenü wurde leicht angepasst. Das Design der Icons ist leicht verändert und es gibt keinen App-Drawer (Übersichtsseite mit allen Apps). Wen das stört, kann einfach mit einem beliebigen Launcher aus dem Playstore das Ganze ändern. Schnellstartleiste und Optionsmenü wurden ebenfalls minimal im Design angepasst. Besonders die Schnellstartleiste gefällt uns nicht sonderlich gut, aber erfüllt ihren Zweck ganz normal. ESET-Antivirus bestätigt ein lückenloses und virenfreies System. Auch sind keine Spam-Apps auf dem Handy vorinstallier (bloatwarefreies System). Bis auf eine leichte Verzögerung beim Drücken des Home-Button läuft das System äußerst stabil und ausreichend flüssig. Hier hat Blackview mit dem E7 ganze Arbeit geleistet.

blackview-e7-system-launcher-2 blackview-e7-system-launcher-3 blackview-e7-ota-updates

Kamera

Kameras im Ultra-Low Budget Segment sind immer ein Thema für sich. Das Blackview E7 hat laut Hersteller eine 8MP und eine 2MP Kamera. Die 2MP Frontkamera ist für schöne Selfies absolut nicht zu gebrauchen. Die Bilder sind lediglich unscharfer Pixelmatsch mit starkem Rotstich. Die Hauptkamera kann jedoch überzeugen, denn die Bilder haben für diese Preisklasse überraschend viele Details und sind nur an den Rändern von Rauschen betroffen. Auch Nahaufnahmen gelingen mit dem Blackview E7 gut. Für einen gelegentlichen Schnappschuss ist die Kamera allemal ausreichend, für 60€ kann man auch nicht mehr erwarten. Schaut euch die Testbilder an und urteilt selbst, ob euch die Qualität genügt.

Konnektivität und Kommunikation

blackview-e7-netz-empfangAls eines der wenigen 60€ Geräte funkt das Blackview E7 neben 2G und 3G auch auf allen 4G Frequenzen in Deutschland. Auch aufgrund der guten Performance im Browser macht Surfen dadurch so richtig Spaß. Der WIFI Empfang ist auf guten Niveau und der Datendurchsatz optimal (n-Standard 2,4GHz) Der Empfang ist ohne irgendwelche Auffälligkeiten und die Gesprächsqualität beidseitig angenehm. Beim Freisprecher kommt es zu einem Knacken im Hintergrund.

Der interne Lautsprecher ist zwar laut, der Klang jedoch weder klar noch differenziert. Bässe sind nicht wahrnehmbar und die Höhen stark verzerrt. Für Klingeltöne reicht der Lautsprecher jedoch problemlos aus, nach einer zusätzlichen mobilen Jukebox muss man sich dann umschauen. Zum Musikhören über den Klinkenanschluss ist das Blackview E7 mit guten Kopfhörern allerdings gut geeignet.

blackview-e7-gps-test-fixDas Bluetooth 4.0 Modul verrichtet auf bis zu 10m kritikfreie Arbeit. Als Sensoren sind nur die 3 Standardsensoren (Beschleunigungs-, Näherungs- und Helligkeitssensor) vorhanden. Auf einen Kompass- oder Gyroskop-Sensor muss man, wie in der Preisklasse üblich, verzichten. Trotz fehlenden Kompass ist die GPS-Navigation eine Stärke des Blackview E7. Im Auto war die Navigation mit Google-Maps problemlos möglich und es kam auf 100km Fahrstrecke durch Würzburg und Umgebung nie zu Abweichungen vom Kurs.

Akkulaufzeit

blackview-e7-akku-testDer 2700 mAh Akku liegt mit seiner Größe leicht unter dem Durchschnitt für 5,5 Zoll Smartphones. Blackview kommt allerdings die sparsame Hardware (Prozessor und Display) zugute. Mit dem mitgelieferten Ladeadapter lädt das Blackview E7 in 3 Stunden von 0 auf 100%. Quick-Charge gibt es leider nicht. Im täglichen Einsatz kommt man auf 3-4 Stunden DOT (Zeit mit eingeschalteten Display) und das sogar, wenn man gelegentlich das GPS nutzt. Für Intensivnutzer ist das Blackview E7 eher weniger geeignet, bei normaler Nutzung erreicht man jedoch problemlos ein Tag Laufzeit. Wer die Akkulaufzeit verdoppeln möchte, kann sich einfach einen zweiten Akku bestellen.

Preisvergleich

Shop Preis  
83 EUR * 7-14 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
Empfehlung Nur 77 EUR * 7-15 Tage – Germany Express wählen – zollfrei
78 EUR * 1 Woche – DHL-Express – zzgl. 19%

* Preise inkl. Versand und Zoll. Zwischenzeitliche Änderung der Preise, Rangfolge, Lieferzeit und -kosten möglich. Preise zuletzt aktualisiert am 6.12.2016

Fazit

78% Sehr gut

Das Blackview E7 hat uns im Test überzeugt. Bis auf die schlechten Lautsprecher, die schlechte Selfie-Kamera und die nur durchschnittliche Akkulaufzeit, setzt das Gerät in allen Kategorien die richtigen Haken. Der 5-Punkt Touch regiert schnell und das Display ist angenehm scharf. Die Verarbeitung ist exzellent und das Design trotz echten Dual-Sim und wechselbaren Akku gelungen. Auch die LTE Unterstützung ist ein Vorteil des Handys. Mit seiner Leistung eignet sich das E7 perfekt für Standardaufgaben und das System läuft stabil und ist sauber. Wer derzeit auf der Suche nach einem 5,5 Zoll Handy deutlich unter der 100€ Marke ist, wird mit dem Blackview E7 nichts falsch machen.

  • Verarbeitung und Design 90 %
  • Display 70 %
  • Betriebssystem und Performance 70 %
  • Konnektivität und Kommunikation 90 %
  • Kamera 80 %
  • Akkulaufzeit 70 %

Schreibe einen Kommentar

Kommentiere als Erster!

Benachrichtigung
avatar
wpDiscuz