Oukitel U19

Erst vor kurzen hatten wir den iPhone X Clone Oukitel U18 im Test. Das Oukitel U19 ist in seinem Design offensichtlich stark an das iPhone X angelehnt, allerdings verfügt es über schwächere Hardware und wird dementsprechend auch noch günstiger als der Vorgänger – erste Preise zeigen unter 100€ an. Was uns beim Oukitel U19 erwartet, wollen wir Euch im folgenden Artikel genauer erläutern.

Oukitel U19

Design und Verarbeitung

Oukitel U19 3Auch wenn das Oukitel U19 dem iPhone X sehr stark ähnelt, es handelt sich nicht um eine 1:1 Kopie. So gibt es zum Beispiel einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, der beim Iphone X nicht vorhanden ist. Leider wurde ganz getreu dem Vorbild auf einen 3,5mm Klinke-Anschluss verzichtet, sodass man zum Musikhören auf Bluetooth oder USB-Type C Kopfhörer zurückgreifen muss.

Auf der Unterseite gibt es einen USB Type C Anschluss. SIM-Karten werden über einen Einschub in das Handy eingesetzt. Es können entweder zwei SIMs oder oder eine SIM und eine Micro-SD installiert werden.

Display

Oukitel U19 1Auf der Front offenbart sich die größte Besonderheit am Oukitel U19: Das 5,85 Zoll große Display mit Notch auf der Oberseite. Ganz im iPhone-Style hat man die Aussparung genutzt, um trotz eines nahezu randlosen Designs noch die Kamera, Ohrmuschel und Näherungssensor auf der Oberseite anzubringen. Neben der verarbeitungstechnischen Umsetzung wird hier auch interessant sein, ob und inwiefern die Software auf den Notch angepasst ist. Wurde die abgeschnittene Bildfläche einfach überdeckt oder hat man das System entsprechend angepasst? Dies werden wir wohl erst im ausführlichen Test herausfinden.

Fest steht bereits, dass das Display mit 1512 x 720 Pixel auflösen wird. Dies entspricht einer HD-Auflösung und steht somit in Hinblick auf die Schärfe hinter einem iPhone X oder anderen Full-HD Panels deutlich zurück. Für eine angenehme Bedienung im Alltag ist die Schärfe allerdings ausreichend und einzelne Pixel erkennt man nur bei ganz genauer Betrachtung. Der Touchscreen wird zudem 5 Berührungspunkte gleichzeitig registrieren können.

Leistung & System

Hinsichtlich der Performance wird das Oukitel U19 ein typisches Low-Budget Smartphone des Jahres 2018. Das U19 läuft mit dem neuen Mediatek MT6739. Dieser Quad-Core Prozessor wird im U19 als eines der ersten Smartphones verbaut sein. Er verfügt über 4 Kerne mit jeweils 1,5 GHz. Der Prozessor ist der Nachfolger des derzeit im Low-Budget Bereich sehr beliebten Mediatek MT6737. Bei dem Grafikchip wird Mediatek nun nicht mehr zu einer Mali-GPU greifen, sondern setzt auf eine PowerVR GE8100 GPU. Ob diese eine merkliche Verbesserung bringen wird, werden wir in unserem Testbericht bald herausfinden. Der MT6737 genügt in der Regel für eine schnelle Nutzung der Grundfunktionen und zum Spielen von einfachen Games. Inwieweit der MT6739 eine weitere Verbesserung bringen wird, wird sich demnächst zeigen.

Als Speichermodule verbaut Oukitel 2GB RAM, was für ein paar wenige Apps im Zwischenspeicher genug sein sollte. Der interne Speicher ist mit 16GB allerdings recht knapp bemessen, sodass die meisten Nutzer wohl zu einer MicroSD zur Speichererweiterung greifen werden und so den Hybrid Slot nutzen.

Im Gegensatz zum Oukitel U18 verfügt das neue Oukitel U19 trotz des günstigeren Preises über ein aktuelles Android 8 System. Der Hersteller ist zudem dafür bekannt, die Benutzeroberfläche weitestgehend unberührt zu belassen und auch im Hands-On Video des Herstellers sieht man ein Stock-Android System. Insofern kann man sich auf ein schnelles und hoffentlich auch stabiles Oreo-System freuen.

Kamera

Oukitel U19 4Auf der Rückseite befindet sich eine Dual-Kamera. Wie immer ist der zweite Sensor (angeblich 2 Megapixel) aber nur ein Fake und echte Bokeh-Shots oder 2x-Zoom sollte man gar nicht erst erwarten. Die Hauptkamera löst mit 16 Megapixel auf und wird hoffentlich ordentliche Aufnahmen produzieren. Gleiches gilt für die 5 Megapixel Selfie Kamera, wobei die niedrige Megapixel Zahl vermuten lässt, dass die Aufnahme eher für die Videotelefonie als für schöne Selfies gedacht sind.

Konnektivität

Oukitel U19 3Auch hier bietet das Oukitel U19 Standard-Kost. Mit dabei ist natürlich Dual-SIM und auch alle in Deutschland nötigen 3G und LTE Frequenzen werden unterstützt. Dazu gibt b/g/n Wifi, Bluetooth 4.2 und die Standard-Sensoren (Näherung, Helligkeit, Beschleunigung). Auf ein Gyroskop oder einen E-Kompass muss man wahrscheinlich verzichten.

Akku

Das Oukitel U19 verfügt über einen 3600mAh Akku und hat genug Kapazität für einen Tag bei starker Beanspruchung – zumindest wenn die Software vom Hersteller entsprechend optimiert wurde. Wer sein Handy eher selten zur Hand nimmt, schafft vielleicht auch zwei Tage.

Unsere Einschätzung

%nameDas Oukitel U19 zieht eher Aufmerksamkeit durch sein Design als durch seine Hardware auf sich. Ob das Smartphone ein Erfolg wird, entscheidet sich daher an zweierlei Dingen: Gelingt es dem Hersteller, ein schnelles System und eine ordentliche Verarbeitung umzusetzen. Und stößt das iPhone-X Design des Low-Budget Handy auch auf das Gefallen potentieller Käufer. Lasst es uns in einem Kommentar wissen! Wir werden uns in jedem Fall ein Oukitel U19 besorgen und uns zeitnah mit einem ausführlichen Testbericht zurückmelden.

Newsletter bestellen

Hol Dir die neuesten Infos zu Chinahandys und Gadgets direkt ins Postfach!

Kommentare

avatar
 
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Nils Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Nils
Gast
Nils

Mit so ner fetten Notch absoluter Schwachsinn.. beim Iphone ist der Grund dafür das dort Sensoren drin verbaut sind und man deshalb den Platz braucht, aber hier ist garantiert nur ein Haufen Luft drin.. schade das die meisten chinesischen Unternehmen nur billig Kopieren können, ohne eigenes Konzept werden sie den asiatischen Raum aber nie verlassen. Schade wieder um die unnötig vergeudeten Ressourcen.